Schwarm-Robotik zum Anfassen

Drohnen, die zu einer digitalen Leinwand verschmelzen oder mit Licht malen: Ein Workshop des Ars Electronica Futurelab präsentierte die Kunst der Schwarmrobotik.

| | |

Was hat es eigentlich mit Schwarmrobotik auf sich? Wie können Roboter untereinander und mit Menschen interagieren? Wie setzt man Schwärme von Robotern für künstlerische Visualisierungen ein? Mit einem Workshop gaben Mitglieder des Ars Electronica Futurelab-Teams im Rahmen der Gigabit Academy einen Einblick in ihre Arbeit.

Die Gigabit Academy zeigt 5G und Gigabit als Chance für kleine wie für große Unternehmen: Die Initiative der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft FFG und des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus bringt nationale und internationale Unternehmen sowie hochrangige Forschungseinrichtungen wie das Ars Electronica Futurelab zusammen.

Die Auftaktveranstaltung fand am 26. April 2022 im Ars Electronica Center statt, zusammen mit einem speziellen Workshop des Schwarmrobotik-Teams des Ars Electronica Futurelab. Unter dem Titel „Schwarmkunst und die Fluxels“ erfuhren die Teilnehmer*innen in einer Präsentation die verschiedenen Aspekte des Forschungs- und Entwicklungsprozesses im Labor, wie etwa die Notwendigkeit von Hochgeschwindigkeits-Datenverbindungen. Anschließend wurden sie hinter die Kulissen des Teststudios des Labors geführt, wo Demos und Diskussionen stattfanden. Die Teilnehmer*innen erhielten Einblicke in das Betriebssystem Swarm OS, das im Ars Electronica Futurelab entwickelt wurde, sowie in die Bodenroboter Fluxels und konnten mit Space Ink selbst ausprobieren, wie Lichtmalerei mit Drohnen entsteht.

Lass dich von den vielfältigen Projekten des Ars Electronica Futurelab mit Drohnen und Schwarmtechnologie inspirieren und erhalte alle Informationen über die Gigabit Academy.