Seitenbereiche:
Die Arbeit in und an der Zukunft
Arbeit und digitale Transformation
[ae-scrollstory-bg-blob] [/ae-scrollstory-bg-blob] [ae-scrollstory-bg-blob] [/ae-scrollstory-bg-blob] [ae-scrollstory-step title="Was ist eigentlich Arbeit?" align-content=right]

Eine gute Frage, auf die es wohl keine vollständige Antwort gibt — erstaunlich für eine so alltägliche Sache, der weltweit Milliarden von Menschen nachgehen.

[ae-scrollstory-bubble]Laut UN waren letztes Jahr 54,9% der Weltbevölkerung ab 15 Jahren berufstätig.[/ae-scrollstory-bubble] [ae-scrollstory-bubble]In der EU waren es 53,2% der Bevölkerung ab 15 Jahren.[/ae-scrollstory-bubble] [ae-scrollstory-bubble]In Österreich 56,5%.[/ae-scrollstory-bubble] [/ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-bg-blob] [/ae-scrollstory-bg-blob] [ae-scrollstory-step]

Fest steht: Arbeit kann vieles bedeuten, körperliche Arbeit, Erwerbsarbeit, ehrenamtliche Arbeit, Kopfarbeit und so weiter. Doch auch unsere Vorstellungen von Erwerbsarbeit ändern sich ständig.

[/ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-step]
Wenn Sie den Inhalt starten, sind Sie damit einverstanden, dass Daten an www.youtube.com übermittelt werden.
Datenschutzerklärung
[/ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-step]

Und natürlich gibt es auch unterschiedliche kulturelle Faktoren. So beschreibt das japanische Ikigai die systematische Suche nach einem glücklichen Leben, und auch die Arbeit spielt hierbei eine wesentliche Rolle.

w as du g ut k ann s t was dir Geld bringt was du lieb s t g u t e Arbeit Ikig ai: w ah r e Berufung deinBeit r ag Möglichk eit beizut r a g en Möglichk eit zur W ei t e r entwicklung Arbeit Suche Ans t r en g ung L eben s - auft r ag was die W e l t b r aucht deineBe s timmung deineL eidenschaft [/ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-progress-bubble] Art. 23/1 Jede*r hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit. [/ae-scrollstory-progress-bubble] [ae-scrollstory-progress-bubble] Art. 23/2 Jede*r, ohne Unterschied, hat das Recht auf gleichen Lohn für gleiche Arbeit. [/ae-scrollstory-progress-bubble] [ae-scrollstory-progress-bubble] Art. 25/1 Jede*r hat das Recht auf einen Lebensstandard, der seine*ihre und seiner*ihrer Familie Gesundheit und Wohl gewährleistet, einschließlich Nahrung, Kleidung, Wohnung, ärztliche Versorgung und notwendige soziale Leistungen, sowie das Recht auf Sicherheit im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit, Invalidität oder Verwitwung, im Alter sowie bei anderweitigem Verlust seiner Unterhaltsmittel durch unverschuldete Umstände. [/ae-scrollstory-progress-bubble] [ae-scrollstory-progress-bubble] Art. 23/4 Jede*r, der*die arbeitet, hat das Recht auf gerechte und befriedigende Entlohnung, die ihm*ihr und seiner*ihrer Familie eine der menschlichen Würde entsprechende Existenz sichert, gegebenenfalls ergänzt durch andere soziale Schutzmaßnahmen. [/ae-scrollstory-progress-bubble] [ae-scrollstory-progress-bubble] Art. 23/5 Jede*r hat das Recht, zum Schutz seiner*ihrer Interessen Gewerkschaften zu bilden und solchen beizutreten. [/ae-scrollstory-progress-bubble] [ae-scrollstory-progress-bubble] Art. 24 Jede*r hat das Recht auf Erholung und Freizeit und insbesondere auf eine vernünftige Begrenzung der Arbeitszeit und regelmäßigen bezahlten Urlaub.[/ae-scrollstory-progress-bubble]

So unterschiedlich die Zugänge auch sein mögen: Sicher ist, dass uns gute Arbeit unter fairen Bedingungen in einen sozialen Zusammenhang stellt und unserem Leben Stabilität verleiht. Daher wird sie auch in den Artikeln 23, 24 und 25 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte behandelt.

UN Logo [/ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-bg-blob] [/ae-scrollstory-bg-blob] [ae-scrollstory-step]
2020 nutzen 59% der Weltbevölkerung das Internet.
Das sind immerhin um 8.2% oder 348 Millionen User*innen mehr als im Vorjahr.

Ohne Zweifel prägt derzeit die Digitalisierung unsere Arbeitswelt und unser Bild von Arbeit wie kein anderer Faktor. Voraussetzung dafür ist die stetig wachsende digitale Infrastruktur.

[/ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-step title="VIDEO CALL USER*INNEN WELTWEIT 2020"] [ae-scrollstory-bubble] 40Millionen aktive Skype User*innen täglich [/ae-scrollstory-bubble] [ae-scrollstory-bubble] 300Millionen Zoom Teilnehmer*innen täglich[/ae-scrollstory-bubble] [ae-scrollstory-bubble] 100Millionen Google Meets Teilnehmer*innen täglich[/ae-scrollstory-bubble]

Dadurch verändert sich natürlich unser Kommunikationsverhalten. Ob in der Schule, im Beruf, oder in der Freizeit: Wer benützt heutzutage nicht Social Media und verschiedenste digitale Tools, etwa für Videoanrufe?

[/ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-bg-blob] [/ae-scrollstory-bg-blob] [ae-scrollstory-step title="social media Nutzung weltweit"]

Anteil der aktiven Social Media User*innen im Vergleich zur gesamten Bevölkerung, unabhängig vom Alter (Juli 2020) [/ae-scrollstory-step]

[ae-scrollstory-step title="social media Nutzung in österreich"]

Wie nutzen User*innen zwischen 16 und 64 Jahren Social Media? (Januar 2020)

[ae-scrollstory-bubble]97% der User*innen haben letztes Monat Soziale Medien oder einen Messenger-Service verwendet.[/ae-scrollstory-bubble] [ae-scrollstory-bubble]Im Schnitt verbringen User*innen täglich 1h 20min in Sozialen Netzwerken.[/ae-scrollstory-bubble] [ae-scrollstory-bubble]Österreichische User*innen haben durchschnittlich 6,5 Social-Media-Accounts.[/ae-scrollstory-bubble] [/ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-bg-blob] [/ae-scrollstory-bg-blob] [ae-scrollstory-step title="digitalen transformation"]

Die Digitalisierung ist aber ein gesamtgesellschaftlicher Prozess, der viele Bereiche umfasst. So sprechen wir etwa von der Digitalisierung des Bildungswesens, des Gesundheitssystems oder gar der Landwirtschaft. Überall werden Daten verarbeitet und nutzbar gemacht. In Bezug auf die Wirtschaft und insbesondere auf Unternehmen spricht man hier auch von der

Wenn Sie den Inhalt starten, sind Sie damit einverstanden, dass Daten an www.youtube.com übermittelt werden.
Datenschutzerklärung
[/ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-step]

Im Zuge der Digitalisierung hat sich unser Blickwinkel auf die Arbeit bereits verändert. Durch die technischen Möglichkeiten sind etwa viele Menschen nicht mehr auf einen fixen Arbeitsort angewiesen. Dieser Umstand spiegelt sich im steigenden Wunsch nach Flexibilität wider.

Gerade durch die Corona-Pandemie scheint diese Tendenz weiterhin zu steigen.

[ae-scrollstory-bubble]37% der Arbeiternehmer*innen würden zu einem Job wechseln, bei dem sie zumindest teilweise remote arbeiten können[/ae-scrollstory-bubble] [ae-scrollstory-bubble]2020 waren über 40% der Österreicher*innen im Home Office[/ae-scrollstory-bubble] [/ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-step]

Von 1000 Befragten im Dezember 2020 wünschten sich...

keine Angabe/weiß nicht wünsche ich mir eher nicht/gar nicht wünsche ich mir sehr/eher
[/ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-step title="Anteil der Arbeitsplätze, die vielleicht durch Digitalisierung verschwinden oder sich stark verändern könnten"]

Klar ist aber auch, dass es in Bezug auf die Digitalisierung der Arbeitswelt noch viele offene Fragen gibt. Insbesondere Künstliche Intelligenz und die fortschreitende Automatisierung lösen häufig Unsicherheit aus — wie viele Arbeitsplätze werden sie wirklich ersetzen? Zweifellos werden sich jedoch die Tätigkeitsbereiche vieler Berufe grundlegend verändern.

hohe Wahrscheinlichkeit der Automatisierung bedeutende Tätigkeitsveränderung
[/ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-step]

Dazu gibt es zahlreiche Studien deren Prognosen oft sehr unterschiedlich ausfallen. Neben dramatischen Berichten über den Jobkiller Digitalisierung sollte jedoch nicht vergessen werden, dass diese auch neue Arbeitsplätze schafft. Umso wichtiger ist es, diese Veränderungen sozial verträglich zu gestalten. Die Digitalisierung soll schließlich der gesamten Gesellschaft Vorteile bringen und nicht nur einigen wenigen Personengruppen.

[/ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-step]

Ein gutes Beispiel ist dieGig-Economy:ein neuer Teil des Arbeitsmarktes, der sich besonders auf Onlineplattformen und digitale Tools stützt, durch die Aufträge an freiberufliche, selbstständige oder geringfügig beschäftigte Personen vergeben werden. Diese Form der Arbeit verbreitet sich immer mehr, bei einer Umfrage in den USA gab ein Großteil der Arbeiter*innen an, mit diesem Arbeitsverhältnis zufrieden zu sein.

Gleichzeitig stimmten 58% der Aussage zu, dass die Unternehmen fehlende Regulierungen zu ihrem Vorteil ausnutzen würden.

[ae-scrollstory-bubble]Bekannte Firmen sind etwa Uber, Airbnb oder Foodora...[/ae-scrollstory-bubble] [/ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-bg-blob] [/ae-scrollstory-bg-blob] [ae-scrollstory-step]

…und auch bei uns verbreitet sich diese Form der Arbeit immer mehr. Zwar lässt sich der Arbeitsalltag vielleicht flexibler gestalten, aber diese Flexibilität ist mitunter teuer erkauft. Faire Arbeitsbedingungen werden vor allem durch fehlende Regulierungen und die Intransparenz der Online-Plattformen verhindert. Zudem ist es für Crowdarbeiter*innen aufgrund prekärer Arbeitsverhältnisse oft schwerer, sich professionell zu vernetzen. So wird etwa die Gründung von Betriebsräten häufig aktiv durch die Firmen blockiert.

[ae-scrollstory-bubble]Mehr als1 MillionMenschen in Österreich haben keinen unbefristeten Vollzeitjob. Viele davon müssen in die Gig-Economy ausweichen. [/ae-scrollstory-bubble] [/ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-step]

In anderen Ländern bestreitet jede*r 10. sein*ihr Einkommen nur mit Crowdarbeit.

Schweiz Italien Niederlande Österreich Deutschland Schweden UK 12% 11% 11% 6% 6% 3% 3% [/ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-bubble]Daten, Algorithmen, Roboter und Onlineanwendungen können eben auf unterschiedliche Weise eingesetzt werden — zu guten sowie zu schlechten Zwecken. [/ae-scrollstory-bubble] [ae-scrollstory-bubble]Die zentrale Frage ist, ob und vor allem wie es uns gemeinsam gelingt, im Zuge der Digitalen Transformation den Menschen und nicht die Technologie in den Vordergrund zu stellen. [/ae-scrollstory-bubble] [ae-scrollstory-bubble]Da die Arbeitswelt eines der größten sozialen Bindeglieder einer Gesellschaft ist, betreffen uns die Veränderungen im Zuge der Digitalisierung alle. [/ae-scrollstory-bubble] [ae-scrollstory-bubble]Eine wichtige Voraussetzung ist daher, dass sich so viele Menschen wie möglich eine informierte Meinung bilden können. [/ae-scrollstory-bubble] [/ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-step]

Der Physiker und Nobelpreisträger Stephen Hawking meinte zur Automatisierung der Arbeit:

[ae-scrollstory-bubble]“Wenn Maschinen all das herstellen, was wir brauchen, wird das Ergebnis davon abhängen, wie diese Dinge verteilt sind.“[/ae-scrollstory-bubble] [/ae-scrollstory-step] [ae-scrollstory-bg-blob] Deleted: Deleted: Deleted: Deleted: [/ae-scrollstory-bg-blob] [ae-scrollstory-step]

Sie sind neugierig geworden und wollen mehr zu diesem Thema erfahren? Erforschen Sie gemeinsam mit unseren Infotrainer*innen in einer Onlineführung weitere Inhalte der Ausstellung Die Arbeit in und an der Zukunft.

Die Ausstellung Die Arbeit in und an der Zukunft ist eine Kooperation zwischen:

[/ae-scrollstory-step]