Deep Space LIVE: 50 Jahre Mondlandung – die Neuerfindung der Zukunft

Donnerstag, 11. Juli 2019, 19:00 - 21:00
Alle Termine werden in der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ / UTC+1) angegeben.
Ars Electronica Center, Deep Space 8K
3 € oder gültiges Museumsticket
reservation

Vor 50 Jahren betrat Neil Armstrong als erster Mensch den Mond. Ein Highlight der bemannten Raumfahrt – mit Folgen bis heute. Aus diesem Grund nehmen wir ein halbes Jahrhundert später diese Sternstunde der Wissenschaft zum Anlass, das Ereignis aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu reflektieren. An diesem Abend spannen wir einen Bogen von der österreichischen Weltraumgeschichte bis hin zu möglichen Zukunftsvisionen.

Programm

Von tollkühnen Ideen zu eleganten Lösungen: Österreich und der Weltraum
DO 11.7.2019, 19:00–19:20
Hätten Sie gewusst, dass einige Österreicher vor fast hundert Jahren maßgebliche Ideengeber für die damals „bevorstehende/zukünftige“ Weltraumfahrt gewesen sind? Einige dieser Konzepte sind in der Zwischenzeit realisiert worden, andere harren noch ihrer Verwirklichung. Österreich entwickelte sich in den letzten fünfzig Jahren, u.a. mit dem Institut für Weltraumforschung in Graz, zum verlässlichen Partner verschiedener Weltraumorganisationen und liefert(e) sowohl technische Messinstrumente als auch wissenschaftliches Knowhow zu vielen, immer noch visionären, Weltraummissionen. Dr. Bruno P. Besser (Space Research Institute Austrian Academy of Sciences) erzählt Ihnen mehr dazu.

Race to the Moon – The Fantastic world of science fiction
DO 11.7.2019, 19:20–19:40
Gottfried Gusenbauer (Kurator des Karikaturmuseum Krems) gibt Einblicke in die Ausstellung „Wettlauf zum Mond! Die fantastische Welt der Science-Fiction“, die von 24.02.2019 – 27.10.2019 im Karikaturmuseum Krems stattfindet. Historische Karikaturen zeichnen den Wettlauf ins All, der zwischen den USA und der ehemaligen UdSSR stattfand, nach. Vor diesem Hintergrund des Wettlaufs zum Mond entstand Anfang der 1960er Jahre auch die Science-Fiction-Roman Serie Perry Rhodan. Dieses kampfartige, inszenierte Wettrüsten der technischen Entwicklungen in der Raumfahrt schlug sich bis heute in vielen Comics, Illustrationen und Cartoons nieder.

Die NASA, Apollo und die Frauen
DO 11.7.2019, 19:40–20:00
Zwischen 1968 und 1972 flogen 25 Männer, aber keine einzige Frau zum Mond. Gute Kandidatinnen gab es genug, aber nach einem Entscheid des damaligen Präsidenten Lyndon B. Johnson durften in den USA keine Frauen Astronautinnen werden, aus Angst davor, das auch Schwarze, Hispanics und andere „Minderheiten“ auf die Idee kommen könnten sich als Astronauten zu bewerben. Stattdessen wurde die Russin Walentina Tereschkowa 1963 die erste Frau im All. Erst 20 Jahre später flog die erste Amerikanerin ins All. Ein Vortrag von Dr. Christian Klösch, Technisches Museum Wien.

Draußen ist drinnen – Indoor leben am Mond
DO 11.7.2019, 20:00–20:20
Die hohen Anforderungen, welche die extremen Bedingungen der astronautischen Raumfart an Mensch und Material stellen, bieten besondere Herausforderungen für Wissenschaft, Architektur und Ingenieurskunst.
Raum- und Ressourcenknappheit, sowie der aufwendige Transport fordern nach entsprechenden Lösungen, bei denen auch der allgemeine Technologie-Entwicklungsstand aufmerksam verfolgt werden muss. Transformierbare Habitate und automatische Gewächshäuser unter 3D-gedruckten Strahlenschildern aus Mondstaub, ausgestattet mit autarken Lebenserhaltungssystemen sind kritische Bestandteile einer permanenten Infrastruktur auf fremden Himmmelskörpern. Sie bieten die notwendigen Voraussetzungen für die Erforschug und Erschließung dieser lebensfeindlichen Umgebung. Gemeinsam mit druckbeaufschlagten Fahrzeugen und Raumanzügen sorgt das Zusammenspiel sämtlicher Subsysteme dafür, dass die AstronautInnen, selbst wenn sie ihr Haus auf dem Mond verlassen, immer von einer schützenden Hülle umgeben sind. René Waclavicek (LIQUIFER Systems Group) berichtet von den Zukunftvisionen vom Leben im Moon Village.

Wenn aus Unvorstellbarem Inspiration entsteht – die faszinierenden Bilder des Apollo-Programms
DO 11.7.2019, 20:20–20:40
Am 20. Juli 1969 wurde ein Menschheitstraum Wirklichkeit: An diesem Tag betrat ein Mensch zum ersten Mal den Mond. ZEISS wurde Teil des ambitionierten Zieles, denn mithilfe von Kameras und Objektiven – speziell für den Weltraum modifiziert – konnten die bedeutenden Schritte der Astronauten festgehalten werden. Judith Walter und Michael Rottler von Zeiss berichten über die besondere Rolle der Fotografie während der Mondmissionen und der Mondlandung.

Deep Space LIVE

Hochaufgelöste Bildwelten im Format von 16 x 9 Metern treffen auf fachkundigen Kommentar. Deep Space LIVE steht für aufschlussreiche Unterhaltung inmitten beeindruckender Bilder. Weitere Termine finden Sie auf https://ars.electronica.art/center/programm/deep-space-live/

Powered by