Deep Space LIVE: Im Olymp der modernen Astronomie – die Observatorien der Europäischen Südsternwarte ESO

Donnerstag, 11. November 2021, 19:00 - 20:00
Alle Termine werden in der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ / UTC+1) angegeben.
Ars Electronica Center, Deep Space
Preis: 4 € oder gültiges Museumsticket
Bitte beachten Sie die aktuellen Regeln für Ihren Besuch. Das Tragen einer FFP2-Maske ist im gesamten Museum verpflichtend. Des Weiteren ist beim Eintritt eine vollständige COVID-19 Impfung, eine überstandene COVID-19 Erkrankung, oder ein negatives PCR-Testergebnis (max. 72h alt) vorzuweisen.

Die ESO, die Europäische Südsternwarte, ist das wissenschaftlich produktivste Observatorium der Welt. Sie stellt Astronomen und Astrophysikern in Europa und auf der ganzen Welt modernste Einrichtungen  zu Erforschung des Universums zur Verfügung. In Chile betreibt die ESO drei erstklassige Beobachtungsstandorte in der Atacama-Wüste. Mehrere mittelgroße optische Teleskope stehen auf La Silla, dem ersten ESO Observatorium. Weiter im Norden befindet sich auf dem 2600 Meter hohen Cerro Paranal das Very Large Telescope (VLT). Die Anlage besteht aus vier 8,2-Meter-Teleskopen, vier Hilfsteleskopen, den VST- und VISTA-Teleskopen und wird zurecht der Olymp der modernen Astronomie bezeichnet. Der dritte Standort ist der 5000 Meter hohe Llano de Chajnantor. Hier ist die ESO Partner der ALMA-Kollaboration, die auf dem Hochplateau 66 Radioteleskopen betreibt. Zusätzlich arbeitet die ESO am Bau des Extremely Large Telescopes (ELT), des größten Einzelteleskops der Welt, welches einen Spiegeldurchmesser von 39 Meter besitzen wird. Der Vortrag stellt die ESO, ihre Observatorien und Projekte in zahlreichen faszinierenden Bildern vor.

Über Dr. Peter Habison
Dem Weltraum gehören seine ganze Aufmerksamkeit und Leidenschaft: Peter Habison, Astronom, Physiker und Wissenschaftshistoriker, ist Leiter der Wissenschaftskommunikation der Europäischen Südsternwarte ESO für Österreich. Zuvor leitete er viele Jahre die Kuffner- & Urania Sternwarte sowie das Planetarium der Stadt Wien. Er veröffentlichte über 50 wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Abhandlungen, 2014 erschien sein Buch »Weltraum-Land Österreich Pioniere der Raumfahrt erzählen«.

Photo: Cerro Paranal, Paranal, Very Large Telescope, photo credit: G.Gillet/ESO

Powered by