inFORMed Clay Matter

Das Forschungsprojekt „inFORMed Clay Matter“ wurde 2015 vom italienischen Kollektiv Co-de-iT (Computational Design Italy) gestartet und im Rahmen der Initiative digifabTURINg 2016 und 2017 entwickelt. Im Mittelpunkt steht die Erforschung von additiven Herstellungsprozessen. Es geht um die Frage, wie sich das Material während der Fertigung verhält – also um den Aspekt, dass die Eigenschaften des Materials die erzeugten Formen physisch und ästhetisch beeinflussen. So wird die Produktions- und Fertigungsphase zu einem integralen Bestandteil des Designprozesses.

Die ausgestellten Keramikobjekte entstehen mithilfe eines Roboterarms mit einem maßgeschneiderten Werkzeug für die Abscheidung von Ton und anderen pastösen Materialien. Die für die Roboterfertigung nötigen digitalen Informationen werden nahtlos mit den Materialeigenschaften verbunden, die sich aus dem Verhältnis von Ton und Wasser, also aus der Viskosität des Tons, ergeben. Genauso wichtig ist das Verständnis für die Komplexität des Fertigungsprozesses, der von der Auswahl der Roboterinfrastruktur bis hin zu den angewendeten Back- und Glasierverfahren reicht. „inFORMED Matter“ schafft es auf diese Weise, das große gestalterische Potenzial hervorzuheben, das sich ergibt, wenn Roboter und Rechnerleistung aufeinandertreffen.

Credits:

Co-de-iT for digifabTURINg