Lange Nacht der Forschung 2018

Veranstaltung: Lange Nacht der Forschung 2018
Datum: FR 13.4.2018, 17:00–23:00
Preis: Eintritt frei
Hinweis: Weitere Informationen unter www.langenachtderforschung.at

Das Ars Electronica Center beteiligt sich auch heuer wieder mit speziellen Kurzführungen und Präsentationen am größten Forschungsevent Österreichs.

Deep-Space-Präsentation: Cinematic Rendering (Thema Gehirn)

18:30, mit Prim. Univ.-Prof. Dr. Franz Fellner (Kepler Universitätsklinikum)
Bilder aus dem Inneren des Menschen ermöglichen es uns, die Anatomie und den gesamten Körper besser zu verstehen. Sie erleichtern die Lehre und die Planung von chirurgischen Eingriffen und auch die Kommunikation zwischen ÄrztInnen und PatientInnen. Diesmal im Fokus der Präsentation von Prim. Univ.-Prof. Dr. Franz Fellner: das menschliche Gehirn.

Deep-Space-Präsentation: Live Operation eines Gehirn-Aneurysmas

19:00, mit Univ.-Prof. Andreas Gruber (Kepler Universitätsklinikum)
Einen besonderen Einblick bietet die Abteilung Neurochirurgie am Kepler-Uni-Klinikum (KUK) in Linz. Per Videoübertragung kann die Operation eines Gehirn-Aneurysmas durch Universitätsprofessor Andreas Gruber live im Deep Space 8K mitverfolgt werden. Per Headset ist Prof. Gruber auch direkt mit den BesucherInnen verbunden.

Kurzführung: Hinter die Kulissen des Ars Electronica Futurelab

19:30, Start im Foyer mit Horst Hörtner, Leiter Ars Electronica Futurelab
Seit jeher geht von der Zukunft eine große Faszination aus. Das Ars Electronica Futurelab entwirft Visionen für morgen und wirkt durch seine Forschungsprojekte aktiv daran mit, unter dem Blickwinkel von Kunst und Technologie unsere Nachwelt zu gestalten. Bei der Langen Nacht der Forschung können BesucherInnen einen Blick hinter die Kulissen werfen.

Deep-Space-Präsentation: Archäologische Forschung in OÖ

20:00, mit Stefan Traxler (OÖ Landesmuseum)
Die oberösterreichische Archäologie befindet sich im Aufwind. Neue Fundstellen werden durch Airborne Laserscanning vom Flugzeug aus entdeckt und geophysikalische Untersuchungen liefern ohne jeglichen Bodeneingriff erstaunliche Erkenntnisse zu Strukturen unter der Erde. Stefan Traxler gibt einen Überblick zu aktuellen Projekten der Landesarchäologie.

Deep-Space-Präsentation: Streif trifft auf Artificial Intelligence

21:30, mit DI Ali Nikrang (Ars Electronica Futurelab)
Die berühmteste Abfahrt der Welt, die Streif, trifft im Deep Space 8K auf Werke von Wassily Kandinsky und Roy Lichtenstein. In einer im Ars Electronica Futurelab entwickelten Applikation lässt „Deep Learning“ – ein Aspekt der künstlichen Intelligenz – die Streif in den Formen und Farben der berühmten Werke erscheinen.

Präsentation: g.tec medical engineering – Neurorehabilitation

17:00–23:00, Foyer
20:30, Expertentalk mit Katrin Mayr (g.tec medical engineering)
g.tec medical engineering entwickelt und fertigt preisgekrönte Hard­ und Software zur Biosignalverarbeitung. Die Entwicklungen von g.tec erlauben es schwer beeinträchtigten Menschen, wieder zu kommunizieren, und/oder kommen bei der Rehabilitation nach Schlaganfällen oder der Diagnose von KomapatientInnen zum Einsatz. An diesem Abend steht die neue Soft- und Hardwareentwicklung „RecoveriX“ für die Neurorehabilitation im Vordergrund. Steuern Sie an diesem Abend auch selbst eine virtuelle Hand über Ihren Motorcortex im Gehirn!

Präsentation: FH Hagenberg – Internet of (Insecure) Things

Welche Gefahren lauern im Smarthome?
17:00–23:00, Foyer
Das Internet of Things (IoT, Internet der Dinge) ist in aller Munde. Vor allem Geräte aus dem Smarthome-Umfeld – von Lichtsteuerungen, Webcams und smarten Spielzeugen bis hin zu Haussteuerungssystemen – bringen neue Bequemlichkeiten, aber auch Risiken. Wir zeigen, wie diese neuen Gadgets funktionieren und welche Sicherheitsprobleme existieren.

Kurzführung: Radical Atoms

17:30, 19:30 und 21:30, Start im Foyer
Die Ausstellung RADICAL ATOMS zeigt faszinierende Prototypen, die eine neue Stufe der Verbindung von digitaler und körperlicher Welt skizzieren. Die Pionierarbeiten des MIT Media Lab im Bereich der Mensch-Maschine-Schnittstellen bilden bei dieser Führung einen illustrativen Ausgangspunkt, um zu diskutieren, wie eine junge Generation von WissenschaftlerInnen, IngenieurInnen und KünstlerInnen in Zukunft die Welt gestaltet.

Kurzführung: Raumschiff Erde

18:30, 20:30 und 22:30, Start im Foyer
Was kann man auf Satellitenbildern erkennen, was erfahren wir durch diese Art der Beobachtung der Erde über unseren Planeten, wie können wir auf die Ergebnisse reagieren und wie gelangt man selbst an solche Daten? Diese und weitere spannende Fragen klären wir in einer Führung durch die Ausstellung Raumschiff Erde.

Kunstinstallation: Tod im Netz

17:00–23:00, Foyer, eine Arbeit von Stundierenden der JKU Linz
Bei der Rauminstallation „Tod im Netz“ geht es darum, die auch nach dem Tod fortwährende Präsenz im Netz aufzuzeigen. Personen sollen durch das Entfernen von Stoffen, die um Möbelstücke gehüllt sind und dem Scannen der draufgeklebten QR-Codes, zur Interaktion angeregt werden und entdecken, was sich dahinter verbirgt.

Kunstinstallation: Erdschichtenmodell

17:00–23:00, Foyer, Eine Arbeit von Ars Electronica Solutions
Diese imposante Installation zeigt vertikal positionierte Erdschichten, um die herum mittels verschiedener Tools Informationen abgerufen werden können. Ein höhenverstellbarer Touch-Monitor etwa gibt Auskunft zur jeweiligen Beschaffenheit des Bodens, ebenso wie er mikroskopische Aufnahmen und Hinweise zu Lebewesen anzeigt. Mittels Hearing Cups können die schichtspezifischen Töne aus dem Inneren der Erde – um ein Vielfaches verstärkt – erkundet werden. Die Installation wird damit zu einer zur erlebbaren Präsentation von Umweltthemen.