Bei unseren Weiterbildungsprogrammen greifen wir auf unser einzigartiges Netzwerk von Expert*innen unserer Partner*innen und aus unserem Unternehmen zurück.

Dr. Klaus Engel, Diplom-Informatiker und promovierter Naturwissenschaftler, ist Principal Key Expert für Visualisierung in der Abteilung Strategie und Innovation. Für die Entwicklung des Cinematic Rendering – das er vom Proof of Concept und dem ersten Prototyp maßgeblich mitgestaltet hat — wurde er 2016 mit dem “Inventor of the Year“-Award der Siemens AG ausgezeichnet.

Prim. Univ.-Prof. Dr. Franz Fellner ist der Vorstand des Zentralen Radiologie Instituts am Kepler Universitätsklinikum in Linz und auch Spezialist für Virtuelle Anatomie.

Horst Hörtner ist Medienkünstler, Forscher und Gründungsmitglied des Ars Electronica Futurelab. Als Experte für das Design von Mensch-Computer-Interaktion hält er auch mehrere Patente in diesem Bereich.’ Er erforscht den Nexus von Kunst & Wissenschaft und hält Vorträge auf zahlreichen internationalen Konferenzen und an Universitäten.

Dr.in Manuela Macedonia ist Expertin im Bereich Neuroinformationssystemen. Seit März 2012 ist sie am Institut für Information Engineering der Johannes Kepler Universität Linz als Senior Scientist tätig. Inhaltlicher Schwerpunkt ihr Arbeit stellt die Entwicklung und neurokognitive Testung von Systemen, die Menschen durch Lernprozesse diverser Art begleiten.

Erika Mondria ist Expertin in den Bereichen der Mentalforschung, der Psychologie, der Neurowissenschaften und der Anwendung biometrischer Messtechniken (z.B. Eye Tracking, Neurotechnologien, Brain Computer Interfaces). Derzeit arbeitet sie, neben ihrer Lehrtätigkeit an Universitäten und ihrer Funktion als Supervisor für Brain Projects im Ars Electronica, an ihrer Doktorarbeit zum Thema Körper-Oszillationen.

Markus Mooslechner ist Executive Producer bei Terra Mater Factual Studios, wo er sich auf die Entwicklung von neuen Fernsehformaten konzentriert. Seine Expertise liegt in den Bereichen Filmemachen, Storytelling, transformative Technologien und Posthumanismus. Bevor er zu TMFS kam, arbeitete Markus als Chefredakteur und Moderator der Fernseh-Wissenschaftssendung “Newton“, beim Österreichischen Rundfunk ORF.

Univ.-Professorin Manuela Naveau, PhD ist Künstlerin und Kuratorin der Ars Electronica Linz. Sie lehrt Critical Data an der Universität für Kunst und Design Linz. Ihre Forschung untersucht Netzwerke und Wissen im Kontext der computerbasierten künstlerischen Praxis.

Ali Nikrang ist Key Researcher & Künstler im Ars Electronica Futurelab. Seine Expertise liegt im Bereich Technologie und Kunst. Seine Forschung befasst sich mit der Interaktion zwischen Menschen’ und KI-Systemen für kreative Aufgaben mit Fokus auf Musik. Als klassischer Musiker und KI-Forscher hat er das Forschungstool Ricercar entwickelt, ein KI-basiertes System zur kollaborativen Komposition von klassischer Musik. Im Jahr 2020 wurde’ er mit dem Young Researcher Award of’ Upper Austria (RTF)’ ausgezeichnet.

Hideaki Ogawa ist kreativer Katalysator, Künstler, Pädagoge, Kurator und Forscher auf dem Gebiet von Kunst, Technologie und Gesellschaft. Sein besonderer Forschungsschwerpunkt ist Art Thinking, und er hat bereits zahlreiche Innovationsprojekte in den Bereichen Kunst und Wissenschaft, Kunst und Industrie sowie Kunst und Gesellschaft durchgeführt.

Maria Pfeifers thematische Schwerpunkte liegen auf Gestaltender Zukunftsforschung, durch Kunst inspirierte Innovation und die Kollaboration zwischen Kunst und Wissenschaft. Ihr Interesse gilt dabei den potentiellen gesellschaftlichen Auswirkungen von Zukunftstechnologien über deren direkte Anwendungsgebiete hinaus.

Andreas Ramprecht ist Forscher im rechtlichen Bereich der ABC Research GmbH (Austrian Blockchain Center) in Wien. Zuvor war er als juristischer Mitarbeiter in einer Rechtsanwaltskanzlei in Wien tätig. Seine Forschungsinteressen liegen im Privatrecht, insbesondere im Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht und Datenschutzrecht sowie in der Rechtstechnologie (Distributed Ledger Technology/Blockchain).

Vinzenz Treytl ist Senior Researcher bei der ABC Research GmbH (Austrian Blockchain Center) in Wien und wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent am Institut für Entrepreneurship und Innovation. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Open und User Innovation sowie der Disruption des Banken- und Versicherungssektors durch neue Technologien (Distributed Ledger Technology/Blockchain) und durch Start-ups (Fintechs / InsurTechs).

Unser Team

Karin Gabriel leitet’ seit September 2020 den Aufbau der Future Thinking School by Ars Electronica.’ Ihr professioneller Weg hat sie von Österreich nach Bangalore, Indien sowie Dubai, VAE gebracht. Karin hat über zehn Jahre internationale Erfahrung in der Entwicklung und Leitung von Programmen fokussiert auf Innovation, Emerging Technologies und Start-ups für Entscheidungstragende im öffentlichen sowie privaten Sektor.

Christoph Kremer hat Rechtswissenschaften studiert und war in verschiedenen Positionen in den Bereichen Kulturmanagement, Public-Private-Partnership und Öffentlichkeitsarbeit tätig. Seit 2011 hat er die Leitung des Ars Electronica Center inne und ist auch für die Wissenschaftsvermittlungsstrategie des Ars Electronica Center insgesamt verantwortlich. Er hat mehrere Projekte und Formate entwickelt und ist spezialisiert auf den Bereich der Wissenschaftsvermittlung neuer und aufstrebender Wissenschaften. Im Auftrag der Ars Electronica hat er viele transnationale Projekte entwickelt und ist als Berater für verschiedene Museen weltweit tätig.

Thomas Viehböck ist Künstler und Mitarbeiter der Future Thinking School by Ars Electronica. Nach Tätigkeiten als Musikproduzent und im IT-Bereich kam er 2011 ins Ars Electronica Center. Dort arbeitete am RoboLab und dem VRLab’  mit, sammelte Erfahrungen im Projektmanagement bei Ars Electronica Solutions und ist nun seit 2020 am Aufbau der Future Thinking School beteiligt.