Journeys

Accessing what you always knew you needed

Danielle Brathwaite-Shirley (UK)

| | |

Wie findet man Zugang zu seiner Vergangenheit, wenn es sie nicht mehr gibt?
Wie siehst du dich selbst, wenn die Welt sich weigert, dich zu spiegeln?
Wie archiviert man jemanden, der vom Archiv ausradiert wurde?
Wir wissen, wer wir sind. Wir spüren den Verlust unserer Geschichte in jedem Augenblick, in dem wir atmen. Mit jeder Geschichte, an die wir uns erinnern, geht eine andere verloren. Wir brauchen uns gegenseitig. Wir haben uns gegenseitig hier gehalten. Und doch scheinen wir kaum zu existieren.
Jeder Körper birgt ein Archiv. Die Vergangenheit hat uns gelehrt, dass die Geschichte uns auslöschen wird, während sie so tut, als würde sie sich an uns erinnern. Jetzt liegt es also an uns. Diejenigen von uns, an die man sich erinnern muss, damit die Menschen der Zukunft wissen, dass sie eine Abstammung haben.
Schwarze Trans-Menschen sind nicht neu. Tatsächlich sind wir so alt wie die Zeit, aber das Geflüster hat uns begraben. Es ist an der Zeit, die Verantwortung dafür zu übernehmen, dass wir uns an diejenigen von uns erinnern, die in der Gegenwart leben.
Ich habe dich gebraucht
Du hast mich gebraucht
Und ich werde nie zulassen, dass du vergessen wirst
Nie wieder

Wenn Sie den Inhalt starten, sind Sie damit einverstanden, dass Daten an www.youtube.com übermittelt werden.
Datenschutzerklärung

Danielle Brathwaite-Shirley (UK) is an artist working predominantly in animation, sound, performance and Video Games to communicate the experiences of being a Black Trans person. Their practice focuses on recording the lives of Black Trans people, intertwining lived experience, fiction and interactivity to create work that refuses to let viewers be passive. The work is often seen as a form of autonomous archiving in which the experience shifts and moulds based on the identity of the user as well as the choices they make during the experiences.   

Credits

These video commissions are presented in the framework of the European ARTificial Intelligence Lab, which is co-funded by the Creative Europe Programme of the European Union and the Austrian Federal Ministry for Arts, Culture, Civil Service and Sport.