Universität 8.0: die digitale Herausforderung

Mittlerweile ist es bereits Tradition, dass in der Campus Ausstellung auch Werke von Partneruniversitäten außerhalb Österreichs ihren Platz finden. Beim Ars Electronica Festival 2015 zeigt die französische „Université Paris 8" Arbeiten von ihren Studierenden der letzten 30 Jahre.

| | |

Am Ars Electronica Blog haben wir bereits berichtet, dass auch dieses Jahr wieder der Studiengang „Interface Cultures“ der Linzer Kunstuniversität zur Campus Ausstellung lädt. Mittlerweile ist es bereits Tradition, dass in dieser Ausstellung auch Werke von Partneruniversitäten außerhalb Österreichs ihren Platz finden. Beim Ars Electronica Festival 2015 zeigt die französische „Université Paris 8“ Arbeiten von ihren Studierenden der letzten 30 Jahre. Beispiele dafür, was die PionierInnen der Einrichtung in den frühen Jahren und junge KünstlerInnen von heute in der digitalen Forschung leisten. Passenderweise findet die umfassende Präsentation im Jahr 2015 statt, dem die französische Medienuniversität das Motto „Université 8.0: Le pari numérique!“ („Universität 8.0: die digitale Herausforderung“) vorangestellt hat.

A2_2015_01_DailyParis_2

Daily Paris / Loic Barnet, Tristan de Saint-Ceran, Steven Belair and Camille Couturier

Wir haben mit Chu-Yin Chen, Studiengangsleiterin des Masterstudiums Art & Technologies de l’Image, und Jean-Luc Soret, dem Kurator der Campus Ausstellung, gesprochen, was uns erwartet.

A1_2011-05_MelangeCoupeFine_2

Mélange / Nicolas Liautaud, Alice Suret-Canale, Hugo Paquin and Nicolas Dubois

Université Paris 8 steht 2015 unter dem Motto “Université 8.0: Le pari numérique!” („Universität 8.0: die digitale Herausforderung“)…

Chu-Yin Chen: Ja, jedes Jahr steht die Universität unter einem anderen Motto bzw. Thema. Durch die Organisation dieser Themen-Jahre haben wir in den letzten Jahren sehr viele Gemeinschaftsprojekte organisiert. Wie haben einige Events veranstaltet und das hat unter anderem auch dazu beigetragen, dass so manche universitäre Initiative verlängert werden konnte.

Dieses Jahr steht die Universität unter dem Motto “Université 8.0: Le pari numérique!” („Universität 8.0: die digitale Herausforderung“). Wir haben uns deshalb dieses Thema ausgesucht, weil wir wollen, dass sich die Gesellschaft mehr mit digitalen Technologien auseinandersetzt. Das digitale Jahr soll eine Möglichkeit sein, dass wir uns gemeinsam mit unseren sozio-ökonomischen, wissenschaftlichen und kulturellen Partnern mehr mit diesem Thema beschäftigen, neue Projekte starten und weitere Untersuchungen dazu anstellen. Wir veranstalten unter diesem Motto Filmvorführungen, Debatten, öffentliche Veranstaltungen, Ausstellungen, Wettbewerbe, Festivals und internationale Symposien. So soll ein Dialog innerhalb unserer Community-Mitglieder hergestellt werden. Die Campus Exhibition beim Ars Electronica Festival 2015 ist dabei ein wichtiger internationaler Teil.

IMMERSIO_02

Immersio / Clémence Bugnicourt, Ulric Leprovost, Thomas Revidon and Laure Le Sidaner

Was erwartet uns bei der Campus Ausstellung während des Ars Electronica Festivals 2015?

Jean-Luc Soret: Man wird zahlreiche 3D-CGI-Animationsfilme aus den Jahren zwischen 1985 und 2015 sehen. Einige dieser Projekte sind über mehrere Monate entstanden und manche wurden innerhalb von nur wenigen Wochen realisiert. Die Filme zeigen, dass sich die Studierenden an der Universität sowohl mit künstlerischen als auch mit technischen Methoden beschäftigen.

Im Screening-Bereich kann man die breite Vielfalt animierter Filme erleben: Cartoons, Spezialeffekte, künstlerische Initiativen und Experimente. Die City Life Movies zeigen reale und imaginäre Visionen Pariser Stadtbewohnerinnen und -bewohner. In den Post Natural Movies werden Lebensprozesse filmisch dargestellt, die sowohl von natürlichen, als auch von künstlichen Prozessen inspiriert sind.

In einem anderen Bereich werden Filme aus den Anfängerjahren der 3D-Computergrafik und die Entwicklung der technischen Forschung der letzten Jahre gezeigt.

A2_2014_05_PlacedesLumiere_1

Place des Lumières / Elliott Amy, Pierre-Louis Cazé, Théophile Albert and Maximilien Rolland

Experimentelle digitale Video-Installationen, interaktive Kunstinstallationen und Videospiele laden das Publikum zu einer Reise durch den Mikrokosmos, die Fotografie, Datenlandschaften und 3-D Bildern ein. Die Besucherinnen und Besucher werden mit übernatürlichen Spiegeln experimentieren, eine neue Art von Portraitfotos kennenlernen, mit einem autonomen Virtual-Reality-Tanzprogramm das Tanzbein schwingen, mit Schattengesten kommunizieren, solargesteuerte Insekten zum Singen bringen oder einfach nur Spaß haben mit experimentellen Videogames.

Das Publikum erwartet ein breites Angebot an digitaler Literatur in Form von Hypertextromanen und generativer Dichtung, die zwischen 1982 und 2015 an der Université Paris 8 entstanden sind. Wir präsentieren somit Werke, die fünf Generationen von Forscherinnen und Forschern bzw. Studierenden erzeugt haben.

Durch Virtual-Reality-Systeme und interaktive Bücher werden Besucherinnen und Besucher in poetische 3-D Welten eintauchen und somit eine neue Form der interaktiven Präsentation erfahren. Ein Bereich der bislang nur wenig erforscht wurde. Das Publikum wird auch dazu eingeladen, eine interaktive Tanzshow zu gestalten und mit Bildern zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Realität und Fiktion zu spielen.

Sogenannte Verhaltensobjekte und sensorische Prototypen werden in der Ausstellung zu sehen sein. Also beispielsweise ein Zollstock, der sich wie ein Tier bewegt oder ein Anzug für sehbehinderte und blinde Menschen, der mittels Druck auf die Haut Fußgängerinnen und Fußgängern den richtigen Weg anzeigt. Außerdem wird ein Roboter Toolkit präsentiert, mit dem das Verhalten von Objekten erforscht werden kann.

A3_2012_05_Defile_1

Le Défilé / Sophie Garrigues, Freddy Clément and Céline Mougel

Wie wurden die Projekte ausgewählt?

Jean-Luc Soret: Zunächst einmal hat jeder Leiter und jede Leiterin eines Instituts und eines Forschungsteams und unsere institutionellen Partner eine Liste mit Kunstwerken und Projekten zusammengestellt. Bei der Campus Ausstellung der Université Paris 8 werden 30 Jahre digitale Forschung und kreative Arbeit, angefangen von den bahnbrechenden Künstlerinnen und Künstlern bzw. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der ersten Jahre, bis hin zu jungen zeitgenössischen Kunstschaffenden heute, präsentiert. Das heißt, die Liste an potentiellen Arbeiten für die Ausstellung war zu Beginn dementsprechend umfangreich.

Die endgültige Auswahl der Projekte haben wir dann in Bezug auf die künstlerische und ästhetische Qualität der Kunstwerke getroffen. Das Ziel war es, eine breite Palette an multidisziplinären Ansätzen aus dem künstlerischen und technischen Bereich zu zeigen, die an der Université Paris 8 gelehrt werden.

PAN@ChristinaLumineau_1000x500

PAN! / Corentin Bertho, Christine Lumineau, Parnian Haghbin and Ana Cristina Villegas

Was unterscheidet Université Paris 8 von anderen Universitäten?

Chu-Yin Chen: Ein Merkmal unserer Universität ist, dass wir im Vergleich zu anderen französischen Universitäten, sehr viele internationale Studierende haben. Über 30 Prozent unserer Studentinnen und Studenten kommen aus 157 verschiedenen Ländern. Deshalb sind wir sehr stolz darauf, uns als World University bezeichnen zu dürfen.

Université Paris 8 bietet ein hervorragendes Umfeld für Forschungsinitiativen. Seit etwa fünf Jahren gibt s das “Laboratoire d’Excellence: Labex Arts H2H“ und die “Initiative d’Excellence en Formations Innovantes: CréaTIC”, mit öffentlichen Mittel geförderte Programme und transdisziplinäre Forschungs- und Ausbildungsinitiativen mit Schwerpunkt auf digitale Kunst, die einen Bezug zu den Geistes- und Sozialwissenschaften haben. Das präsentierte Programm bei der Ausstellung zeigt die vielfältige Expertise und das Know-how der Université Paris 8 im Bereich der digitalen Kunst und neuen Medien.

BookTales@Mayumi_Okura

Book Tales / Dominique Cunin and Mayumi Okura

Chu-Yin CHEN

Photo_ChuYinCHEN_P8_120x120Artist and Professor, Co-head of the master Art & Technologies de l’Image; Director of the research team Image Numérique et Réalité Virtuelle (INRéV), in the laboratory Arts des Images et Art Contemporaine (AI-AC), University of Paris 8.

Initiated to automatic drawing in 1980 in her home country Taiwan, the psychic automatism considered as a driving creative force became an inherent part of her personal artistic approach. After getting her degree in the Ecole des Beaux-Ars of Paris in 1993, she turns to new forms of artistic expression by means of the new technologies. Being part of an original movement crossing artistic creation, science and Artificial Life, she uses the art vector to build an innovative reflection connecting the Chinese thought to the occidental philosophies.

Her work, based on artificial life and the design of complex systems, explores and promotes phenomena of co-creation and public intersubjectivity.
Her 3D CGI animated films using Artficial Life and her Enactive Installations were presented during several international exhibitions and festivals in Europe and Asia.

Jean-Luc Soret

Jean-Luc Soret_Credit Ferrante Ferranti_120x120Jean-Luc Soret is a curator in charge of new media projects at the Maison Européenne de la Photographie (MEP) in Paris. He is a member of the curatorial team of the European Month of Photography network, which comprises institutions in Athens, Berlin, Bratislava, Budapest, Ljubljana, Luxembourg, Vienna and Paris. From 2000 to 2011 he was the director and co-founder of the @rt Outsiders International Festival in Paris, an annual show devoted to creative works at the intersection of art, science and technology. Since 2003 he has been a curator, curatorial adviser and speaker for numerous art exhibitions and events linked to outer space research and activities.

Die Campus Ausstellung findet während des Ars Electronica Festival, von Do 3.9. – Mo 7.9. 2015 in der Kunstuniversität Linz am Hauptplatz statt.