Das war das Ars Electronica Festival 2017

Künstliche Intelligenz und der Mensch – das war das Kernthema des Ars Electronica Festivals 2017, das dieses Jahr unter dem Titel "Artificial Intelligence – Das andere Ich" die POSTCITY Linz zum dritten Mal in Folge in einen Hotspot der Medienkunst verwandelte. Von 7. Bis 12. September 2017 fanden über 100.000 Besuche bei den 600 Veranstaltungen, Konferenzen und Vorträgen, Ausstellungen und Projekten, Konzerten und Performances, Animationen und Preisverleihungen, Führungen und Workshops statt.

| | |

An 12 verschiedenen Locations präsentierten über 1000 KünstlerInnen ihre Werke fünf Tage lang – ein umfangreiches Festival, das sich wirklich sehen lassen kann. Grund genug, einen Blick auf die besten Impressionen des Ars Electronica Festival 2017 zu werfen!

Wenn Sie den Inhalt starten, sind Sie damit einverstanden, dass Daten an www.youtube-nocookie.com übermittelt werden.
Datenschutzerklärung

Schon am ersten Festivaltag war der Andrang groß – obwohl das Ausstellungsgelände der POSTCITY Linz über 80.000 Quadratmeter umfasst, waren die alten Industriehallen gut gefüllt.

36917685402_1b81d15ab2_o

Credit: Florian Voggeneder

Damit es beim Anstehen nicht langweilig wurde, versüßte „Nyloïd“ von Cod.Act die Wartezeiten am Schalter. Die raumfüllende Klangskulptur beeindruckte nicht nur durch ihre schiere Größe, sondern vor allem durch ihren bebenden Sound.

36948322266_f2bf63ff1c_o

Credit: Tom Mesic

Gleich nebenan begannen die ersten Ausstellungen – von Klein bis Groß war wirklich für alle etwas dabei.

36981856111_9697a481e0_o

Credit: Tom Mesic

Im Projekt „Rock Print“, das dieses Jahr den STARTS Prize in der Kategorie „Innovative Collaboration“ gewann, baute ein Roboter direkt in der POSTCITY eine Struktur nur aus Faden und Kies.

36285117864_f6889204e8_o

Credit: Martin Hieslmair

Eine Halle weiter zeigte Sarah Petkus die vier mechanischen Beine ihres Roboters Noodle Feet…

36330477033_9f9c2d5d07_o

Credit: Florian Voggeneder

…während NTT und das Ars Electronica Futurelab in regelmäßigen Abständen Präsentationen über Schwarmlogistik und Drohnen gaben.

36305493963_b8007a81f7_o

Credit: Christopher Sonnleitner

Nicht nur in den Obergeschossen der POSTCITY war viel los. Die alte Gleishalle sowie die Kellerräume des alten Postverteilzentrums wurden wieder Schauplatz für atmosphärische Kunstwerke und außergewöhnliche Projekte. „cellF“ zum Beispiel ist ein Synthesizer – der einzige der Welt, der aus einem neuronalen Netzwerk besteht.

Wenn Sie den Inhalt starten, sind Sie damit einverstanden, dass Daten an www.youtube-nocookie.com übermittelt werden.
Datenschutzerklärung

36911287422_c45edbaff8_o

Credit: Florian Voggeneder

Das Ars Electronica Festival 2017 breitete sich wieder in der ganzen Stadt aus – insgesamt waren 12 Locations am Medienkunstspektakel beteiligt. Im Lentos Kunstmuseum verwandelten die FEATURED ARTISTS Time’s Up die Ausstellungsräume in eine begehbare Zukunftssituation.

36956739381_5e4fe7eda7_o

Credit: Tom Mesic

Sogar der Mariendom wurde für das Festival ausgeräumt – statt der üblichen Bänke fand man in der Kathedrale „LightScale II“ von Uwe Rieger.

36931049776_4ebc73b239_o

Credit: Florian Voggeneder

Im Deep Space 8K im Ars Electronica Center gab es atemberaubende Visualisierungen und Präsentationen. Hier gibt die Pianistin Maki Namekawa einen Einblick in ihre Arbeit, visualisiert vom Künstler Cori Olan.

37122908015_b888429695_o

Credit: Florian Voggeneder

Am Abend gab es großen Andrang auf die Ars Electronica Nightline.

36934131486_0f16de8d0e_o

Credit: Florian Voggeneder

Mit so großartigen Acts wie etwa Chicks on Speed verwundert das überhaupt nicht….hier wurde die Nacht zum Tag gemacht.

36956345166_3df47c02d1_o

Credit: Florian Voggeneder

Der Künstler Joseph Herscher ging schon früher ins Bett – er ließ sich täglich von der Maschine, die er aus den riesigen Postrutschen gebaut hatte, zu Bett bringen.

36330744213_1d95f60193_o

Credit: Florian Voggeneder 

Untertags konnte man gemeinsam mit dem Künstler an einer eigenen Rube-Goldberg-Style Maschine basteln, und zwar im u19 CREATE YOUR WORLD Festival in der POSTCITY.

36289730444_1ab51c1315_o

Credit: Florian Voggeneder

Beim Prix Forum im Ursulinensaal im OK im OÖ Kulturquartier stellten die GewinnerInnen des Prix Ars Electronica ihre Werke näher vor…

37085590485_0cc2569a93_o

Credit: Tom Mesic

…während man die Projekte nebenan in der CyberArts Ausstellung selbst besuchen konnte. Mit etwas Glück traf man sogar die KünstlerInnen an – wie hier Maja Smrekar, die ihre Reihe K-9_topology erklärte.

Beim Welcome ein paar Tage zuvor waren die PreisträgerInnen schon ganz aufgeregt, am Ars Electronica Festival 2017 teilzunehmen und ausgezeichnet zu werden.

Wenn Sie den Inhalt starten, sind Sie damit einverstanden, dass Daten an www.youtube-nocookie.com übermittelt werden.
Datenschutzerklärung

36928947216_53cb5f0076_o

Credit: Florian Voggeneder

Bei der Ars Electronica Gala wurden die GewinnerInnen des Prix Ars Electronica und des STARTS Prizes dann schließlich mit ihren Trophäen ausgezeichnet.

36325865243_2442249d4a_o

Credit: Christopher Sonnleitner

Zurück in der POSTCITY gönnten sich die BesucherInnen ab und zu auch mal eine kleine Pause von all dem Trubel….

36941024771_e7b7375490_o

Credit: Tom Mesic

Der Andrang auf das Ars Electronica Festival 2017 riss auch am Wochenende nicht ab – ganz im Gegenteil.

37001225951_1d557f913a_o

Vom Bunker bis hinauf auf das Dach der POSTCITY – am Ars Electronica Festival war überall etwas los.

36952917762_94b4ae0204_o

Credit: Tom Mesic

Beim BR41N.IO Hackathon arbeiteten HackerInnen und KünstlerInnen 24 Stunden lang an Brain Computer Interfaces….

36999787541_bbeca745bb_o

Credit: Tom Mesic

…während der Künstler Dragan Ilic ein paar Schritte weiter mit seiner Arbeit A3 K3 demonstrierte, was mit einem solchen Brain Computer Interface alles möglich ist. Er steuerte einen riesigen Industrieroboter nur mit seinen Gedanken, um damit Gemälde zu malen.

36910761376_c105bed2e9_o

Credit: Florian Voggeneder

Der Künstler Ei Wada spielte währenddessen laufend Konzerte auf umfunktionierten Ventilatoren.

36984245001_2d19233b4b_o

Credit: Florian Voggeneder

Auch im Bereich der Computeranimation tat sich dieses Jahr wieder so einiges am Ars Electronica Festival – bei der CyberArts Ausstellung im OK präsentierte das Duo Kimchi und Chips zum Beispiel ihre Installation „Light Barrier“, die eine Auszeichnung beim Prix Ars Electronica in der Kategorie Computeranimation/VFX/Film erhielt.

37161246275_c7bc00ca6f_o

Credit: Tom Mesic

Auch Marco Donnarumma wurde beim Prix für seine Arbeit ausgezeichnet. Bei der Großen Konzertnacht am Sonntag Abend performte er „Corpus Nil“ dann schließlich live vor Publikum.

37018948561_1de6bdce1b_o

Credit: Tom Mesic

Wie jedes Jahr fand auch klassische Musik ihren Platz in der großen Konzertnacht, dieses Mal allerdings zum ersten Mal mit dem neuen Dirigenten des Bruckner Orchesters, Markus Poschner. Er stellte den Auftritt unter das Motto „Aufbruch“ und ließ das Publikum frei zwischen den MusikerInnen spazieren gehen.

36915886236_7a0aac8fe3_o

Credit: Tom Mesic

Eine weitere Neuerung am Festival: die Gallery Spaces. Hier trifft Medienkunst auf den Kunstmarkt – eine spannende Begegnung in den Kellerräumen der POSTCITY.

36927518832_337c6a30ec_o

Credit: Tom Mesic

Verschiedene Welten trafen auch im ZusammenKommenLab aufeinander: Hier wurden Projekte von und für MigrantInnen vorgestellt und reger Austausch gefördert.

36937079156_82e83f96d6_o

Credit: Tom Mesic

Beim Future Innovators Summit rauchten derweil die Köpfe – kreative DenkerInnen aus aller Welt machten sich hier Gedanken über die Zukunft.

36984031031_e6babe808d_o

Credit: Tom Mesic

Am Festival-Samstag sorgte BIO AUSTRIA mit ihrem BIO-Bauernmarkt für Schmankerl und jede Menge Genuss aus Oberösterreich.

36946616631_8f9e3d468a_o

Credit: Florian Voggeneder

An allen fünf Festivaltagen konnte man sich im „Neurotransmitter 3000“ einer kleinen Mutprobe stellen. Die Maschine misst durch verschiedene Biosensoren die Angst der Testperson und verändert daraufhin ihre Drehgeschwindigkeit – je mehr man sich fürchtet, desto langsamer wird sie und umgekehrt.

36910084656_63bc5c7c03_o

Credit: Florian Voggeneder

Dieses Jahr gab es zum ersten Mal eine Führung für die ganz Kleinen…

36897453806_e8ca42762e_o

Credit: Florian Voggeneder

…sowie einen Bereich nur für Erwachsene. In der „Artificial Intimacy“ Ausstellung wurden Arbeiten gezeigt, die sich mit Zärtlichkeit und Künstlicher Intelligenz auseinandersetzen.

36949332006_4c8007f4f6_o

Credit: Florian Voggeneder

Performances kamen auch nicht zu kurz – bei „Singularity“ etwa vermischten sich Daten, Musik, Tanz und Architektur zu einer eindrucksvollen Show.

Credit Florian Voggeneder 2

Credit: Florian Vogggeneder

Die STARTS-Gewinnerin Etsuko Yakushimaro begeisterte bei der Ars Electronica Gala ebenfalls mit einer Live-Performance ihres Songs „I’m Humanity“. Die Künstlerin bekam den Preis dafür, DNA als Speichermedium für ihr Musikstück zu verwenden.

36254144314_188c399baf_o

Credit: Tom Mesic

Nicht zu vergessen sind die vielen Konferenzen und Vorträge am Festival. Das Themensymposium befasste sich am Festival-Freitag zum Beispiel mit verschiedenen Facetten von Künstlicher Intelligenz – von maschineller Kreativität bis hin zu Spiritualität wurde viel besprochen.

Wenn Sie den Inhalt starten, sind Sie damit einverstanden, dass Daten an www.youtube-nocookie.com übermittelt werden.
Datenschutzerklärung

36893104696_6d7dd22b2d_o

Credit: Florian Voggeneder

Mit ganz ähnlichen Fragen befasste sich „Training 2038“ von Kitchen Budapest. Hier geht es darum, wie sich ein automatisierter Entscheidungsbaum ohne moralisches Bewusstsein verhalten würde.

36891969736_70b8880ff4_o

Credit: Tom Mesic

Ebenso brisanten Themen widmete sich die Campus Exhibition der UCLA, „FEMINIST CLIMATE CHANGE: Beyond the Binary“. Hier wurde Öko-Feminismus zum Thema gemacht – und in zahlreichen Arbeiten eindrucksvoll gezeigt.

36739457820_a208eceebb_o

Credit: Tom Mesic

Am Samstagabend leitete die Klangwolke das Nachtprogramm ein, indem sie „Moby Dick“ auf die Linzer Donaulände holte…

36741174360_743e72a03a_o

Credit: Florian Voggeneder

…später ging es dann bei der OK Night bis in die frühen Morgenstunden weiter.

36728694560_61f49fb62a_o

Credit: Florian Voggeneder

Immer wieder konnte man diese KünstlerInnen sehen: Das Projekt „Sumbiophilia“ zog während des Ars Electronica Festivals von Location zu Location durch die ganze Stadt.

37145246525_41faa35771_o

Credit: Florian Voggeneder

Ebenfalls im Freien stand dieser Bagger. Ihn konnte man mittels Brain Computer Interface selbst steuern – mit reiner Gedankenkraft.

36690803250_7a99cf7dfd_o

Credit: Florian Voggeneder

Im Campus Bereich stellten dieses Jahr so viele Universitäten wie noch nie zuvor die Werke ihrer Studierenden aus. Hier erforschen zwei Besucherinnen gerade die „Fuzzy_Logic Machine“ von Gabriela Gordillo und Irene Ródenas Sáinz de Baranda.

36961274261_cacdda74d9_o

Credit: Florian Voggeneder

Auch Festivalleiter Martin Honzik genoss es sichtlich, die verschiedenen Kunstwerke wie hier zum Beispiel Cinema Swarm von Jaymis Loveday zu besichtigen und auszuprobieren.

36288727973_df64dccbc0_o

Credit: Tom Mesic

Bei der u19 Ceremony wurde den jungen PreisträgerInnen der Kategorie u19 beim Prix Ars Electronica ihre Preise überreicht.

37161243135_eb053f1756_o

Credit: Florian Voggeneder

Die Künstlerin Aoife van Linden Tol zeigte ihre explosive Arbeit „Star Storm“ – eine Performance, die mit ihren vielen Explosionen, Feuerwerkskörpern, Sprengsätzen und Rauchbomben spektakulärer nicht sein könnte.

36928135156_3691930894_o

Credit: Florian Voggeneder

Im Ars Electronica Center stellten Prof. Hiroshi Ishii und sein Team neue Exponate der „RADICAL ATOMS“ Ausstellung vor. Sie befassen sich alle mit neuartigen Materialien, wie etwa hier in der Arbeit „kinetiX“.

36929635452_761cfcac5e_o

Credit: Florian Voggeneder

Die Live Acts überraschten dieses Jahr vor allem durch ihre Vielfältigkeit – Alex Augier zum Beispiel führte seine Performance „_nybble_“ inmitten von Visualisierungen zur Musik auf.

36946322222_6af345b89f_o

Credit: Florian Voggeneder

Im Ars Electronica Center wurde pünktlich zum Festival das neue VRLab eröffnet.

36346057314_fe2ed46798_k

Credit: Tom Mesic

Maki Namekawa gab am Montag Abend ein beeindruckendes Abschlusskonzert zum Ars Electronica Festival.

36290103643_c6a5ac81cd_o

Credit: Florian Voggeneder

Das war das Ars Electronica Festival 2017 – fünf Tage voller Eindrücke, Konzerte, Austausch und vor allem Medienkunst! Wir freuen uns schon aufs nächste Mal….