Throwback: Die ersten Ars Electronica Labs

Das neue Ars Electronica Center hatte 2009 nicht nur an Ausstellungsfläche und urbaner Sichtbarkeit gewonnen, sondern auch die Chance genutzt, sich völlig neu zu erfinden.

| | |

Die neue geräumige Hauptgalerie, eine 1.000 m² große Ausstellungsfläche, in die die Besucher*innen langsam über eine Treppe hinabstiegen, vermittelte den Eindruck eines High-Tech-Wunderkabinetts mit vier neuen Laboren. Das BrainLab, das RoboLab, das BioLab und das FabLab bildeten zusammen das Herzstück der neuen Ausstellung New Views of Humankind, in der untersucht wurde, wie digitale Technologien es uns ermöglichen, ein neues Verständnis von uns als Menschen zu entwickeln. Die Möglichkeit, das Gehirn beim Denken zu beobachten oder die letzten Bausteine des Lebens selbst zu entschlüsseln, gehört zu den bahnbrechenden Innovationen, die in diesen Laboren aus erster Hand erlebt werden konnten. Auch die menschliche Tätigkeit des Handwerks bekam durch 3D-Drucker und Laserschneider eine völlig neue Bedeutung. Die Umwandlung von Kernbereichen des ehemaligen Museums in eine Reihe von Laboren für praxisnahes Lernen war ein wesentlicher Aspekt der Neuerfindung des Ars Electronica Center im Jahr 2009. Zehn Jahre später, mit dem erneuten Umbau des Centers, zogen die Ars Electronica Labs ein Stockwerk höher, das Konzept wurde neu überdacht und weiterentwickelt, und es entstanden das CitizenLab, SecondBodyLab, MaterialLab und BioLab.

Wenn Sie den Inhalt starten, sind Sie damit einverstanden, dass Daten an youtu.be übermittelt werden.Datenschutzerklärung

Mehr zu den neuen Ars Electronica Labs erfährst du hier.

In unserer Serie „Throwback“ geben wir einen Rückblick auf vergangene Veranstaltungen, Ausstellungen, Installationen und weitere spannende Ereignisse aus dem Universum der Ars Electronica seit 1979.