Festival-Impressionen aus dem Museum der Zukunft

| | |

Spätestens beim Zusammenstellen der Programmpunkte im Ars Electronica Center wird klar, dass es in den insgesamt fünf Festival-Tagen hier im Museum der Zukunft einiges zu sehen gibt. Meterhohe Präsentationen in überdimensionaler Bildschirmdiagonale gaben dem BIG PICTURE im Deep Space einen angemessenen Rahmen. Die Ausstellung „Außer Kontrolle“ fügte sich genauso ins Festival-Bild wie die drei Klangwolken-Stationen im Museum: Die ABC-Werkstatt, in der BesucherInnen Tausende Leuchtbuchstaben für die voestalpine Klangwolke formten, das SoundLab, das als hauseigenes Tonstudio für das Komponieren von Klangwolkenminiaturen gehörigen Anklang fand, sowie der ABC-Showcase, aus dessen Regalen sich die BesucherInnen schließlich ihre Leuchtbuchstaben für den Abend der Klangwolke abholten. Die Räumlichkeiten des Museums boten nicht nur Konferenzen wie „Pixelspaces 2012“ Platz, sondern präsentierten mit „Inside Futurelab“ auch aktuelle Projekte des Ars Electronica Futurelab. Hier ein kleiner Einblick in die Festival-Tage im Ars Electronica Center…

Die japanische Pianistin Maki Namekawa bei ihrer Probe auf einem Bösendorfer-Flügel im Deep Space. Mit ihren Klavierrezitationen gratulierte sie Ryuchi Sakamoto (JP) zum 60., Philip Glass (US) zum 75. und John Cage (US) zum 100. Geburtstag.

Die Arme hatte der Künstler und Retrogardist Adi Hoesle bei seiner Performance „Brain Sculpturing“ stets verschränkt – schließlich benötigte er nur die Kraft seiner Gedanken, um eine dreidimensionale Figur zu formen.

Reges Treiben in der ABC-Werkstatt, wenige Stunden vor der voestalpine Klangwolke. Bis zuletzt konnten BesucherInnen ihren Leuchtbuchstaben im Foyer des Ars Electronica Center bauen, um für den Abend des 1. September gerüstet zu sein.

Der Medienkünstler Jon McCormack (AU) präsentierte seine als Artist-in-Residence im Ars Electronica Futurelab geschaffene Arbeit „Fifty Sisters“ und erweckte damit die Logos der großen Ölkonzerne als pflanzenförmige Kreaturen zum Leben.

Internationales Flair in der Main Gallery – den ganzen Tag lang.

Drei der Top-Astrofotografen dieser Welt an einem Ort: Damian Peach (UK), Dietmar Hager (AT) und Warren Keller (US) zeigten bei ihren Präsentationen im Deep Space, welche spektakulären Bilder aus dem Weltraum sich mit gigantischen „Objektiven“ ablichten lassen.

„ZeitRaum“, ein Projekt des Ars Electronica Futurelab – nicht nur am Flughafen Wien, sondern auch im Museum der Zukunft.

In den vergangenen Wochen konnten die von den BesucherInnen gestalteten Leuchtbuchstaben im ABC-Showcase ihre Leuchtkraft regelrecht zur Schau stellen.

Bei der ABC-Parade zogen sie mit Begleitung der voestalpine Blasmusikkapelle vom Museum in die Innenstadt...

… um dann schließlich im Donaupark das einmalige Spektakel der voestalpine Klangwolke zu komplettieren.