40 Years of Humanizing Technology: Wie Technologie unsere Gesellschaft formt

Technologie als unverzichtbare Erfindung des Menschen oder als Selbstläufer, der uns in Zukunft überholen wird? Mit der seit 40 Jahren präsenten Frage nach dem Gegensatz Mensch und Technologie beschäftigt sich die von der Central Academy of Fine Arts Beijing (CAFA) und Ars Electronica gestaltete Ausstellung "40 Years of Humanizing Technology - Art, Technology and Society", die am 2. November in Shenzhen eröffnet wird.

| | |

Die Ausstellung „40 Years of Humanizing Technology“ zeigt, mit welch großer Sensibilität und feinem Gespür MedienkünstlerInnen schon seit Jahrzehnten die Digitale Revolution begleiten, analysieren, kritisieren und mit vorantreiben. Und sie macht auch deutlich, welch hohe Expertise MedienkünstlerInnen darin besitzen, eine breite Öffentlichkeit in einen Zukunftsdiskurs zu involvieren, der von Kritikfähigkeit, Selbstvertrauen und Optimismus getragen ist. Festivaldirektor und Kurator der Ausstellung, Martin Honzik, hat mit uns vorab über den Einfluss von Technologie auf den Menschen gesprochen.

Wenn Sie den Inhalt starten, sind Sie damit einverstanden, dass Daten an www.youtube-nocookie.com übermittelt werden.
Datenschutzerklärung

Wie formt Technologie unsere Gesellschaft?

Martin Honzik: Technologie formt und prägt unsere Gesellschaft schon seit jeher – es ist ein Instrument, das von uns Menschen erfunden wurde. Wir verwenden es ganz intuitiv und selbstverständlich. Technologie hilft uns, Grenzen zu überwinden, Visionen zu erfüllen oder Probleme zu lösen. Über die Perspektive der Technologie können wir jedoch auch mehr darüber verstehen, was die Menschheit eigentlich ist. Sie zwingt uns, unsere Positionen zu überdenken, so wie das Überwinden eines Hindernisses einen immer zu einer anderen Position und Sichtweise bringt.

Wie beeinflussen Technologien wie die KI unser Selbstbild als Mensch? Müssen wir unsere Rolle in der Welt ständig neu überdenken, oder sollten wir lieber die Rolle der Technologie ständig neu verhandeln?

Martin Honzik: Ich denke, es ist ein andauernder Prozess, an dem wir beteiligt sind. Wenn wir die Technologie mit etwas ausstatten, das dem ähnlich ist, was wir Intelligenz nennen, zwingt sie uns am Ende darüber nachzudenken, was Intelligenz im Allgemeinen eigentlich ist, wer wir als Menschheit sind, und sie bringt uns zu der guten alten Frage zurück, wer wir sind, wo wir herkommen und wohin wir gehen.

Ich sehe das so wie Gerfried Stocker, unser künstlerischer Leiter vor zwei Jahren, als Künstliche Intelligenz das Thema unseres Ars Electronica Festival war: Bevor wir als Menschen uns selbst, mit unserer Intelligenz, unseren schlechten Manieren, mit dieser Technologie überlassen, sollten wir besser an uns selbst arbeiten und die wirklichen immanenten Probleme vorher lösen. Ich bin hier ziemlich auf der gleichen Wellenlänge.

Project Alias / Bjørn Karmann, Tore Knudsen (DK)

Die Ausstellung trägt den Titel „Humanizing Technology“ – was bedeutet das konkret und aus einer größeren Perspektive?

Martin Honzik: Humanizing Technologies hat für Ars Electronica und auch für mich als Kurator dieser Ausstellung zwei große Bedeutungen: Zum einen feiert die Ars Electronica in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Es ist ein 40-jähriges Jubiläum, das sich mit den Werken der Ars Electronica beschäftigt, aber viel detaillierter noch mit den von uns vertretenen Menschen – den MedienkünstlerInnen. Sie sind die kritische Stimme, der Spiegel, der uns zeigt, was wir mit dieser Technologie, mit diesen Instrumenten, die wir ins Leben gerufen haben, machen. Und wohin uns das führt. Unter diesem Gesichtspunkt konzentriert sich Humanizing Technology auf das Erbe der Ars Electronica und unterstreicht dies.

Auf der anderen Seite hebt es auch die Frage hervor, wofür die Technologie gut ist. Es bricht eine Lanze für die Position dessen, was der Mensch ist: dass der Mensch am Anfang steht und am Ende auch der Erfinder der Technologie ist. Denn derzeit wird Technologie, Intelligenz, werden Systeme als ein bösartiges Thema diskutiert, etwas, das die traditionelle Rolle der Menschheit, dieses Systems, in dem wir leben, übernehmen und sozusagen stehlen würde. Das ist meiner Meinung nach falsch, denn Technologie kommt von unserem Gehirn. Wir sollten besser darüber nachdenken, was wir von der Technologie um uns herum wollen. Sicherlich ist dies aus einer relativ hohen Perspektive betrachtet, aber weil Technologie auch etwas ist, das Macht hat und wer die Technologie hat, hat die Macht. Ich denke, es gibt viele kritische Ebenen jenseits davon, aber im Allgemeinen ist die Technologie eine Erfindung der Menschheit, und wir sollten diese Position einfach beibehalten.

The Art of Deception / Isaac Monté (BE), Toby Kiers (US), Credit: Vanessa Graf

Warum und wie können Kunstschaffende (und insbesondere MedienkünstlerInnen) dazu beitragen, einen breiten Diskurs über die Entwicklung der Technologie und die Gestaltung unserer Zukunft zu initiieren?

Martin Honzik: Es ist dieser traditionelle Ansatz, den die Kunst im Allgemeinen hat: dieses kritische Denken, dieses Fingerzeigen und das Präsentieren aus der Perspektive von außen – aber in unmittelbarer Nähe zu einem philosophischen Verständnis oder einer Reflexion, um unser Verhalten zu analysieren, mit allem, was wir um uns herum erfunden haben. Aber es ist auch ein Phänomen der letzten zehn Jahre, dass KünstlerInnen, MedienkünstlerInnen, an den Lösungen mitwirken wollen, die außerhalb der Kunstwelt benötigt werden. Mit ihrem kritischen Denken, mit ihrer hohen Kompetenz im Umgang mit den Instrumenten, mit der Nutzung der Technologie um uns herum, können sie nicht nur den Finger erheben und sich kritisch in Bezug auf unser Verhalten äußern, sondern unterstützen uns als ganze Gesellschaft bei der Lösung der komplexen Probleme, mit denen wir derzeit konfrontiert sind –  verursacht durch uns und die Erfindungen, die wir in diese Welt setzen.

Bist du optimistisch, dass wir uns diesen Herausforderungen stellen werden?

Martin Honzik: Ich bin überhaupt nicht optimistisch, um ehrlich zu sein. Optimismus ist das Eine, aber ich denke, wir sind kurz vor dem Punkt, an dem wir die letzte Chance haben. Ich denke, es ist einfach notwendig, dass wir nach neuen Wegen der Zusammenarbeit jenseits unseres eigenen Tunnels, unserer Blasen, unserer sehr individuellen Ziele, mit denen wir konfrontiert sind, suchen. Ich denke, die Zeit ist reif, und wir müssen auf eine neue Art und Weise zusammenarbeiten.

Das Einzige, was mich optimistisch stimmt, ist, dass wir nicht darauf warten, dass die Technologie uns Frieden bringt – es ist alles schon da. Wenn wir diese Puzzleteile zusammensetzen, könnten wir ein besseres Gesamtbild davon bekommen, wo wir friedlich zusammenleben könnten. Und wir würden einen Weg finden, wie wir diesen Boden, den wir derzeit so schlecht behandeln, betreten können.

Martin Honzik ist Künstler und Leiter des Bereichs Festival/Prix/Exhibitions bei Ars Electronica. Er absolvierte das Studium für visuelle, experimentelle Gestaltung an der Kunstuniversität Linz (Abschluss 2001) wie auch den Master Lehrgang für Kultur- und Medienmanagement der Johannes Kepler Universität Linz und ICCM Salzburg (Abschluss 2003). Von 1998 bis 2001 war er Teil des Produktionsteams im OK Offenes Kulturhaus im OÖ Kulturquartier und wechselte 2001 zum Ars Electronica Futurelab, wo er bis 2005 in den Bereichen Ausstellungsdesign, Kunst am Bau, Interfacedesign, Eventdesign und Projektmanagement tätig war. Seit 2006 ist Martin Honzik Leiter des Ars Electronica Festivals, des Prix Ars Electronica wie auch der Ars Electronica Center Ausstellungen und der internationalen Ausstellungsprojekte der Ars Electronica.

Die Ausstellung „40 Years of Humanizing Technology – Art, Technology and Society“ in Kooperation mit der Central Academy of Fine Arts (CAFA) wird am 2. November an der Design Society in Shenzhen, China, eröffnet. Mehr Informationen zu der Ausstellung finden Sie auf unserer Webseite.

Um mehr über Ars Electronica zu erfahren, folgen Sie uns auf FacebookTwitterInstagram und Co., abonnieren Sie unseren Newsletter und informieren Sie sich auf https://ars.electronica.art/.