Auf der Suche nach der Entwicklung der Intelligenz im Universum

Die Suche nach extraterrestrischer Intelligenz mag die einen an einen drolligen Kerl im Fahrradkorb denken lassen, für andere wiederum hat es ernsthafte wissenschaftliche Relevanz und ist ganz eng mit der Forschung zu Künstlicher Intelligenz verwoben. Ein Denken abseits gedachter Bahnen hilft bei dieser multidisziplinären Arbeit.

| | |

Das European ARTificial Intelligence Lab fokussiert seine Forschung auf Künstliche Intelligenz und alle Fragestellungen, die damit einhergehen. Für transdisziplinäre Arbeit, Forschung und Inputs aus der Kunst werden Residencies ausgeschrieben, deren Themen sich je nach Partnerinstitution auf verschiedene Teilbereiche konzentrieren. Gemeinsam mit dem SETI Institute ist die neueste Residency ausgeschrieben – gesucht werden Projekte zu Künstlicher Intelligenz, die über die Anfänge des Lebens nachdenken und unsere anthropozentrische Weltsicht kritisch reflektieren. Wir haben mit der Direktorin des Artist-in-Residence-Programms, Bettina Forget, gesprochen, um mehr zu erfahren.

SETI Institute, Allan Telescope Array, Foto: Bettina Forget

Das SETI-Institut und Ars Electronica kooperieren im Rahmen eines Artist-in-Residence-Programms innerhalb des European ARTificial Intelligence Lab. Wo sehen Sie die Chancen dieser Zusammenarbeit?

Bettina Forget: Das Artist-in-Residence-Programm (AIR) des SETI-Instituts und die Ars Electronica haben eine gemeinsame Mission. Wir beide erforschen die Verflechtungen von Kunst, Wissenschaft und Technologie, und wir denken darüber nach, wie diese Verschmelzung mit der menschlichen Existenz und unserer Zukunft als Gesellschaft zusammenhängt. Am SETI-Institut bezeichnen wir diesen Ansatz als „Archäologie der Zukunft“. Das SETI AIR-Programm sieht die Konvergenz von Kunst und Wissenschaft nicht nur als eine Strategie, um mit der breiten Öffentlichkeit in Kontakt zu treten, sondern auch als eine Möglichkeit, neues Wissen zu schaffen und Epistemologien neu zu erfinden. Das Spielfeld von Kunst-Wissenschaft-Technologie erlaubt es uns, Annahmen in Frage zu stellen, Fragen zu stellen und über Möglichkeiten nachzudenken. Ein Kunstaufenthalt, der diesen transdisziplinären Ort erforscht, wird die Forschungen und Entdeckungen unserer Wissenschaftler*innen informieren und in einen Kontext stellen und die Arbeit, die am SETI-Institut stattfindet, einem breiteren Publikum vorstellen.

Das SETI-Institut ist bekannt für seine Forschung über fremde Intelligenz, maschinelles Lernen und die Suche nach kosmischen Technosignaturen. Können Sie uns einen detaillierteren Einblick in Ihre Institution geben?

Bettina Forget: Das SETI-Institut steht an der Spitze des Strebens der Menschheit, die Ursprünge und das Vorherrschen von Leben und Intelligenz im Universum zu verstehen. Ein großer Teil dieses Bestrebens ist die SETI-Forschung, die Suche nach einem Signal von einer außerirdischen Zivilisation. Für diese Suche verwendet das SETI-Institut sein Allen Telescope Array (ATA), eine Konstellation von Radioteleskopen in den Cascade Mountains von Kalifornien. Wir empfangen eine riesige Datenmenge von diesen Radioschüsseln, was das maschinelle Lernen zu einem wesentlichen Werkzeug bei der Arbeit des SETI-Instituts macht: Wie unterscheiden wir eine Technosignatur vom kosmischen Rauschen? Wie können wir eine Sprache aus dem Signal auslesen? Wie können wir eine fremde Sprache identifizieren, die wir uns noch nicht vorstellen können?

Andere wichtige Forschungsbereiche des SETI-Instituts sind die Astrobiologie, die Erforschung des Lebens jenseits der Erde, und die Exoplanetenforschung, die Untersuchung von Planeten außerhalb unseres Sonnensystems. In den letzten 25 Jahren wurden über 4.000 Exoplaneten bestätigt, und diese Zahl steigt rapide an, da neue Weltraumteleskope den Himmel untersuchen. Da bei diesen Missionen riesige Datenmengen anfallen, verlassen sich SETI-Forscher auf die KI, um verschiedene Arten von Exoplaneten und mögliche Biosignaturen zu identifizieren und zu klassifizieren. Die Suche nach außerirdischen Signalen, Leben jenseits der Erde und bewohnbaren Welten sind alle mit derselben grundlegenden, übergreifenden Forschungsfrage verbunden: Sind wir allein? Sowohl für Wissenschaftler als auch für Künstler*innen ist dies ein reiches Forschungsgebiet.

Somnium, Zusammengesetztes Bild einer mikroskopischen Lasergravur im Sichtfenster des Kepler-Weltraumteleskops, Danny Bazo, Marko Peljhan, Karl Yerkes

Das Thema der Residency ist „SETI x AI„. Was erwarten Sie von den Einreichungen?

Bettina Forget: Die im Rahmen der SETI x AI-Residenz entstandenen Kunstwerke sollen die Arbeit am SETI-Institut sinnvoll widerspiegeln, sei es die SETI-Forschung, die Astrobiologie oder die Exoplanetenforschung. Das vorgeschlagene Projekt sollte fundierte kritische Perspektiven auf die wissenschaftliche Forschung bieten und die Rolle von KI und maschinellem Lernen in der Arbeit des SETI-Instituts berücksichtigen. Die Einreichungen bedürfen einer umfassenden Beschreibung des Projekts und repräsentativer Beispielbilder, um eine Vorstellung vom ästhetischen Rahmen zu vermitteln.

Was können Künstler*innen von diesem Aufenthalt erwarten? Was müssen sie beachten, worauf können sie sich freuen?

Bettina Forget: Diese Residency lädt eine Künstlerin/einen Künstler ein, vier bis sechs Wochen am SETI-Institut zu verbringen, wo sie/er mit einem unserer Wissenschaftler*innen zusammenarbeitet, um ein Kunstwerk zu schaffen, das von irgendeinem Aspekt der Forschung des SETI-Instituts beeinflusst ist. Dies ist eine aufregende Gelegenheit für eine Künstlerin/einen Künstler, führende Wissenschaftler*innen in den Spitzenforschungsbereichen kennenzulernen.
Die Künstlerin/der Künstler wird im Montalvo Arts Center wohnen, das einer unserer institutionellen Partner ist. Das Montalvo Arts Center befindet sich in den kalifornischen Saratoga Hills und ist eine einzigartige multidisziplinäre Kunstorganisation, die die Öffentlichkeit in den kreativen Prozess einbezieht und als Katalysator für die Erforschung der Künste fungiert. Wir planen außerdem, die Künstlerin/den Künstler zu einem Besuch des Allen Telescope Array mitzunehmen, um die SETI-Forschung aus erster Hand zu erleben.
An den Aufenthalt im SETI-Institut schließt sich ein drei- bis sechswöchiger Aufenthalt im Ars Electronica Futurelab an, wo die Künstlerin/der Künstler das Kunstwerk schaffen wird, das 2021 beim Ars Electronica Festival ausgestellt wird.

Wie können wir uns das Ergebnis vorstellen

Bettina Forget: Die Forscher*innen des SETI-Instituts stellen große Fragen: Sind wir allein im Universum? Was ist Intelligenz? Wie identifizieren und definieren wir „Leben“? Auch der Artist in Residence sollte sich mit diesen Fragen auseinandersetzen, indem er/sie als Vermittler*in zwischen Forscher*innen und Publikum fungiert.
Wir interessieren uns sowohl für den kreativen Prozess als auch für das endgültige Kunstwerk. Arbeitsergebnisse aus der Forschungs-, Entstehungs- und Entwicklungsphase der Residency werden ebenso von Interesse sein wie das daraus resultierende Ausstellungsstück. Im Hinblick auf Form und Funktion ist zwar eine starke ästhetische Komponente wichtig, um das Publikum zu fesseln, aber es ist auch wichtig, dass das Kunstwerk Einsichten vermittelt und Fragen provoziert. Wir suchen nach einem Kunstwerk, das sowohl begeistert als auch inspiriert.

Somnium at KAPELICA Gallery, June 2017, Danny Bazo, Marko Peljhan, Karl Yerkes

Bettina Forget ist die Direktorin des Artist-in-Residence-Programms des SETI-Instituts und die Gründerin der Visual Voice Gallery. Sie ist Staatswissenschaftlerin und Doktorandin in Kunstpädagogik an der Concordia-Universität in Kanada. In ihrer akademischen Forschung untersucht sie, wie transdisziplinäre Bildung Geschlechterstereotypen aufbrechen kann. Ihre Forschung wird durch den Social Sciences and Humanities Research Council of Canada und ein Renata und Michal Hornstein Doktorandenstipendium finanziert.