Throwback: Die Geburt des Deep Space

Mit dem Deep Space EVOLUTION startet das nächste Kapitel von Ars Electronica, wenn es um immersive Bildwelten geht. Doch wie begann die Geschichte des riesigen Projektionsraums im Ars Electronica Center?

| | |

Die Geschichte beginnt mit einer Konferenzreise nach Italien. Um die Jahrtausendwende herum besuchten Gerfried Stocker und Horst Hörtner im Rahmen dieser Reise Florenz und sahen sich, während sie gleichzeitig offene Fragen des Konzepts und der Gestaltung eines neuen Ars Electronica Center diskutierten, den Florentiner Dom und die Basilica di Santa Croce an. Die Basilica di Santa Croce ist vor allem für mehrere bemerkenswerte Grabmäler bekannt, darunter die des italienischen Astronomen und Physikers Galileo Galilei und des italienischen Bildhauers und Malers Michelangelo Buonarroti. Die Kathedrale von Florenz, deren Kuppel von dem italienischen Architekten und Designer Filippo Brunelleschi entworfen wurde, ist eine der größten Kirchen Italiens. Vielleicht war es die Kombination aus dem dort allgegenwärtigen Geist der Renaissance und der beeindruckenden Größe des Innenraums und der Kuppel der Kathedrale, die den beiden plötzlich klarmachte: Sie würden sich für das neue Ars Electronica Center für eine wesentlich größere Dimension eines Projektionsraums für interaktive, stereoskopische und hochauflösende Inhalte entscheiden. So wurde aus dem Geist der Renaissance der Deep Space geboren, der nur 13 Jahre nach der Eröffnung des Ars Electroncia Centers im Jahr 1996, als Weiterentwicklung des CAVE, zu einer völligen Wiedergeburt des Museums führen sollte. In verschiedenen Formen ist die Renaissance ein wiederkehrendes Motiv in der gesamten Geschichte des Deep Space. Ein Gigapixel-Foto von Leonardo da Vincis Abendmahl im Kloster Santa Maria delle Grazie in Mailand gehörte zu den ersten Programmen, die bei der Eröffnung des Deep Space im Jahr 2009 angeboten wurden.

Mehr Infos zum neuen Deep Space EVOLUTION findest du hier.

In unserer Serie “Throwbacks“ geben wir einen Rückblick auf vergangene Veranstaltungen, Ausstellungen, Installationen und weitere spannende Ereignisse aus dem Universum der Ars Electronica seit 1979.