Gigapixelbilder aus dem Vatikan: wenn Schönheit zum Glauben führt

Spektakuläre Gigapixel Images aus der Sixtinischen Kapelle der Vatikanischen Museen in Rom im Deep Space 8K hautnah erleben.

| | |

Zum ersten Mal sind die Vatikanischen Museen mit einer besonderen Kulturerbe-Serie im Deep Space 8K zu Gast im Ars Electronica Center. In Kooperation mit den Vatikanischen Museen und der Österreichischen Botschaft beim Päpstlichen Stuhl in Rom werden im Deep Space 8K im Ars Electronica Center Gigapixel-Bilder von zwei herausragenden Kunstwerken des großen Meisters Pietro Perugino aus der Sixtinischen Kapelle – der Hauptkapelle im Papstpalast – präsentiert.

Es handelt sich dabei um Fresken aus dem Zyklus mit Geschichten aus dem Leben Christi im mittleren Teil der rechten Wand der Kapelle, die von einer Gruppe berühmter umbrischer und toskanischer Künstler im Auftrag von Papst Sixtus IV. im Jahr 1482 fertig gestellt wurden. Die Taufe Christi ist das erste Wandgemälde der Serie und wurde vom Künstler signiert. Der Titel am oberen Rand lautet ausdrücklich „Die Einsetzung der neuen Erneuerung durch Christus durch die Taufe“.

Pietro Perugino, Christ’s Charge to Saint Peter. Photo Scripta Maneant, G. Roli and C. Vannini © Governorate of the Vatican City State – Directorate of the Vatican Museums. All rights reserved.

Im Vordergrund stehen Jesus und Johannes der Täufer nebeneinander. In der Mitte über Jesus, der die Taufe empfängt, schweben der Heilige Geist in Form einer Taube über seinem Kopf und Gott der Vater in Majestät, umgeben von Engeln. Die Aufforderung Christi an Petrus ist das erste Bild, das jedem ins Auge sticht, der die Sixtinische Kapelle vom Apostolischen Palast des Vatikans aus betritt. In der Mitte des Freskos stehen sich zwei monumentale Figuren gegenüber. Die eine ist Christus, der Petrus die Schlüssel des Königreichs anvertraut, die andere ist Petrus, der sie auf den Knien entgegennimmt. Im Hintergrund, auf derselben vertikalen Linie wie der ausgestreckte Arm des Petrus, der die Schlüssel empfängt, steht der Tempel von Jerusalem in Form eines prächtigen achteckigen Kuppelbaus. Alles an diesen beiden Szenen ist von Harmonie, Feierlichkeit und Eleganz geprägt, und in der Tat sind sie zusammen mit den anderen Wandfresken von Künstlern des 15. Jahrhunderts, die die übrigen christologischen Geschichten und die parallelen Erzählungen aus dem Leben des Moses an der gegenüberliegenden linken Wand der Kapelle zeigen, wunderbare Beispiele der italienischen Kunst der Renaissance.

Bei der Lektüre dieser Fresken müssen wir jedoch bedenken, dass ihre primäre Inspirationsquelle und ihr Inhalt die Bibel ist und dass sie in erster Linie die Heilsgeschichte erzählen sollen, wie sie im Alten und Neuen Testament beschrieben wird. Dies war definitiv das erste Ziel von Papst Sixtus IV. und der Maler, die er mit der Ausschmückung der Kapelle seines Palastes beauftragte, eines heiligen Ortes, der dem eucharistischen Gottesdienst gewidmet war, den der Papst selbst als Nachfolger Petri und als Stellvertreter Christi zelebrieren sollte. Diese Meisterwerke wurden von der Direktorin der Vatikanischen Museen, Barbara Jatta, für diese Präsentation vorgeschlagen, da sie in Bezug auf die theologische Botschaft, die die Fresken der Künstler aus dem 15. Jahrhundert vermitteln, am bedeutendsten und am leichtesten zu verstehen sind.

View of the Vatican Museums’ Octagonal Court.x Photo © Governorate of the Vatican City State – Directorate of the Vatican Museums. All rights reserved.

Teilweise wurden sie auch als Einführung in das außergewöhnliche Werk von Pietro Perugino im Hinblick auf seinen bevorstehenden 500. Todestag im Jahr 2023 ausgewählt. Dank der Verwendung von hochauflösenden Digitalbildern aus den Vatikanischen Museen, die aus der Gigapixel-Fototechnologie stammen, bietet diese immersive Präsentation einen privilegierten, spektakulären Blick auf diese zeitlosen Fresken von Perugino, die mit absoluter Klarheit und Genauigkeit in perfekter Detailgenauigkeit betrachtet und bewundert werden können, was den Besucher*innen eine völlig einzigartige Erfahrung ermöglicht. Sie werden sich in der Tat in der Schönheit wiederfinden, die zum Glauben führt, in voller Harmonie mit den Werten und Prioritäten, die der Mission und dem Arbeitsansatz der Vatikanischen Museen zugrunde liegen. Die Direktorin der Vatikanischen Museen, Dr. Barbara Jatta, wird diese Meisterwerke im Deep Space 8K erläutern und Einblicke in das wunderbare Werk von Pietro Perugino geben, während Dr. Rosanna Di Pinto, Leiterin der Abteilung für Bilder und Rechte der Vatikanischen Museen, die fotografische Untersuchung kommentieren wird, zu der die Gigapixel-Bilder von Peruginos Kunstwerken in der Sixtinischen Kapelle gehören.

Eröffnet wird dieser Cultural Heritage Beitrag, der u.a. gestreamt wird, von Frau Doris Schmidauer, Präsidentschaftskanzlei der Wiener Hofburg. Für diese besondere Möglichkeit, einen weiteren edukativen Beitrag des Weltkulturerbes für die Ars Electronica 2022 in Linz zu realisieren, möchten wir uns besonders bei Frau Dr. Honsowitz-Friessnigg, Botschafterin des Hl. Stuhls Rom (2017-2022) und ihrem gesamten Team in Rom bedanken, und danken dem Team der Vatikanischen Museen für diese Kooperation im Rahmen des internationalen Ars Electronica Festivals.

Die Präsentation findet am Freitag, 9.9. um 15 Uhr im Deep Space 8K statt, wird von Frau Di Pinto und Frau Jatta vorgetragen und wurde von der Botschaft des Heiligen Stuhls in Rom  unterstützt.

 

Rosanna Di Pinto (geboren am 5. November 1962 in Rom) arbeitet seit 1989 in der fotografischen Abteilung der Vatikanischen Museen. Im Jahr 2004 wurde sie zur Leiterin des Fotoarchivs und des Fotodienstes ernannt und wechselte 2010 in die Abteilung Bilder und Rechte. Studium der Literatur an der Universität „Sapienza“ in Rom mit einer Arbeit über Luigi Pirandello, ausgezeichnet mit einer besonderen Erwähnung für Forschung und Schreiben. Im Laufe ihrer Karriere in den Vatikanischen Museen hat sie Spezialisierungskurse über die Geschichte der Fotografie und fotografische Techniken besucht, zahlreiche Projekte für die Direktion der Vatikanischen Museen geleitet, Missionen unternommen, an Konferenzen teilgenommen und mehrere Artikel über die fotografischen Sammlungen und das Videomaterial der Vatikanischen Museen veröffentlicht. Darunter die ersten bahnbrechenden Studien über die Geschichte des Fotoarchivs der Vatikanischen Museen. Seit 2016 hat sie die Koordination eines systematischen Digitalisierungsprozesses des umfangreichen analogen Farbarchivs der Vatikanischen Museen übernommen, der von den internen Mitarbeitern der Abteilung Bilder und Rechte durchgeführt wird.

Barbara Jatta wurde am 6. Oktober 1962 in Rom geboren, ist seit Juli 1988 mit Fabio Midulla verheiratet und hat drei Kinder: Marco, Fabiola und Giorgio.
Sie erwarb 1986 an der Universität „La Sapienza“ in Rom ein Diplom in Literaturwissenschaft mit einer Arbeit über die Geschichte der Zeichnung, des Kupferstichs und der Grafik und schloss 1991 an derselben Einrichtung ein dreijähriges Fachstudium der Kunstgeschichte ab. Sie absolvierte mehrere Fachpraktika in England, Portugal und den Vereinigten Staaten. Von 1981 bis 1996 arbeitete sie mit dem Nationalen Institut für Grafikdesign zusammen, zunächst als Restauratorin von grafischem Material, dann bei der Katalogisierung der Bestände des Instituts an Zeichnungen, Stichen, Holzschnitten und Lithografien. Seit den 1990er Jahren bis heute unterrichtet sie an verschiedenen Institutionen und in Fachkursen. Von 1994 bis 2016 leitete sie den Kurs über die Geschichte der Techniken und der grafischen Künste an der Fakultät für Literatur der Universität „Suor Orsola Benincasa“ in Neapel, wo sie seit 2014 auch Mitglied des Verwaltungsrats der Stiftung Pagliara ist. Im Jahr 2021 wurde sie vom französischen Kulturminister zur „Offizierin des Ordens der Künste und des Schrifttums“ ernannt. Nachdem sie am 15. Juni 2016 zur stellvertretenden Direktorin der Vatikanischen Museen ernannt worden war, wurde sie am 1. Januar 2017 von Papst Franziskus berufen, die päpstlichen Sammlungen als Direktorin der Vatikanischen Museen zu leiten.