Wenn Sie das Video starten, sind Sie damit einverstanden, dass Daten an Youtube übermittelt werden.
Datenschutzerklärung

Die Frau im Bild

Gustav Klimt und Rebecca Merlic haben das Bild der Frau ins Zentrum ihrer künstlerischen Arbeit gerückt – eine Analyse.

| | |

Sie haben ein gemeinsames Motiv, sind sich aber nie gegenübergestanden. Zwischen den beiden Künstler*innen Gustav Klimt und Rebecca Merlic liegt ein Jahrhundert. Ein Jahrhundert, das geprägt war von einem enormen Wandel in allen Lebensbereichen und einer unglaublichen Zahl an Ereignissen. Aber nicht nur die Medien ihrer Bilder und die dazugehörigen Werkzeuge haben sich erweitert – vom analogen Pinselstrich hin zum digitalen Laserscan –, auch die Rolle der Frau und die daraus entstandenen Rollenbilder. Der Kurator und Klimt-Experte Franz Smola und die Medienkünstlerin Rebecca Merlic haben sich im Ars Electronica Center getroffen, um in Kooperation mit dem Belvedere Wien und Google Arts & Culture Frauenbildnisse aus verschiedenen Zeiten gegenüberzustellen. Wer sind diese abgebildeten Frauen eigentlich? Und wie kam es dazu, dass Künstler*innen sie ins Bild gerückt haben?

Wie unterscheidet sich das heutige vom damaligen Frauenbild? Wo liegen die Gemeinsamkeiten der beiden Künstler*innen? Lese dazu auch das Interview mit Franz Smola und Rebecca Merlic auf dem Ars Electronica Blog!