Tag 0: Pre-Opening – Unserer Zeit voraus!

Ars Electronica steht dafür die Rolle der Vorreiterin einzunehmen und auch in Fragen des Ablaufs sind wir manchmal unserer Zeit voraus. Denn; mit dem Pre-Opening ging es gestern schon los, bevor es heute offiziell losgeht. Vier Stationen und jede Menge spannender Projekte und Performances umfasste diese allererste Festivalrunde...

| | |

Es ist ein ganz besonderes Festival, das uns 2019 mit „Out of the Box – die Midlife-Crisis der Digitalen Revolution“ erwartet – denn wir feiern Jubiläum! 40 Jahre ist es nun her, dass die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher zur allerersten Klangwolke ihre Radios ins Fenster stellten und einen riesigen Klangteppich erzeugten. Interaktivität 1.0 quasi. Wir blicken zurück und voraus.

YAIR, Credit: tom mesic

In den sakralen Hallen des Mariendoms stellt die Berliner Plattform YAIR (Your Art Is Reality) die durchaus berechtigte Frage nach der Allmacht des Menschen und zeigt in fünf Videoinstallationen mögliche Gedanken, Stellungnahmen und Antworten.

YAIR, Credit: vog.photo

Das Setting im Dom trägt diesen Hauch Ehrfurcht bei, der einen wohlig schaudern lässt. „Unleash“ ist übrigens Außenstelle des mittlerweile etablierten Formats „Gallery Spaces“ in der POSTCITY

POSTCITY, noch ruhig… Credit: Ars Electronica / Martin Hieslmair

…das ab heute Donnerstag zu Diskussionen über den digitalen Kunstmarkt lädt. Gestern wurde in der POSTCITY noch vorbereitet!

ARS & the CITY, Credit: tom mesic

Doch bleiben wir noch beim Gestern: Weiter gings ins LENTOS Kunstmuseum und zur Ausstellung „ARS and the CITY“ – quasi das Stammbuch legendärer Ars-Projekte aus den vergangenen 40 Jahren.

ARS & the CITY: Hannes Leopoldseder, Walter Haupt, Siegbert Janko, Credit: tom mesic

Freudige, entspannte Atmosphäre bei der Eröffnung.

Lightwing II, Credit: tom mesic

Im LENTOS-Auditorium kann man sich übrigens von der interaktiven Installation „Lightwing II“ in den interstellaren Raum entführen lassen – Prädikat: erlebenswert!

Durch leichte Berührungen beginnt die filigrane Skulptur zu schwingen und klingen und nimmt einen mit auf Reisen in einen imaginären Raum.

Shared Habitats, Credit: tom mesic

Nicht nur Ars Electronica, auch die Bauhaus-Universität Weimar feiert dieses Jahr Jubiläum – allerdings schon das 100ste. In der Kunstuni Linz können in der Ausstellung „Shared Habitats“ Kunstwerke und künstlerische Praktiken bestaunt werden.

Shared Habitats-Tour, Credit:

Besonders zu empfehlen: die Shared-Habitats-Tour mit KuratorInnen und KünstlerInnen. Inklusive Bauhaus-Uni Weimar sind diesmal übrigens 57 Universitäten aus aller Welt vor Ort in Linz, um sich im Rahmen von Projekten, Lectures und Talks auszutauschen und zu präsentieren. Ab heute Donnerstag in der POSTCITY.

Ars Electronica Center, Klangmikado, Credit: vog.photo

Erst im Mai dieses Jahres wurde das völlig neu gestaltete Ars Electronica Center eröffnet und legt seither den Fokus auf das wohl aktuellste aller Themen: Künstliche Intelligenz.

Deep Space, Pressure, Credit: vog.photo

Neben den neuen Ausstellungen sei aber auch auf den Deep Space verwiesen: in diesem außergewöhnlichen Präsentationsraum zeigen wir während des Festival ein eigens kuratiertes Lineup!

Und hier das Video mit den Impressionen von Tag 0.
https://www.youtube.com/watch?v=SDP_AeZP5pU

Um mehr über Ars Electronica zu erfahren, folge uns auf Facebook, Twitter, Instagram und Co., abonniere unseren Newsletter und informiere dich auf https://ars.electronica.art/.