Presentation

Gustav Klimt’s „Kiss“ as Gigapixel – On the Cooperation between Google Arts & Culture and the Belvedere in Vienna

Belvedere, Franz Smola (AT)

Mittwoch, 9. September 2020, 17:00 - 18:00
Alle Termine werden in der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ / UTC+1) angegeben.
Deep Space 8K
EN
Live at Deep Space 8K, 11.09., 17:30 - 18:30 (EN), 12.09, 10:00 - 11:00 (DE)
LIVE on Ars Electronica Selection channel: 13.09., 12:15 - 12:40

Gustav Klimts Gemälde „Der Kuss“ ist nicht nur das bekannteste Werk des Wiener Jugendstilmalers, sondern auch eines der populärsten Bilder der Kunstgeschichte überhaupt. Klimt hat es verstanden, in diesem Werk das Thema der liebenden Umarmung von Mann und Frau auf eine Weise darzustellen, die unmittelbar und emotionell berührt. Ein Grund für die besondere Ausstrahlung dieser Darstellung liegt sicherlich auch in der Wirkung des Blattgoldes, das Klimt in diesem Werk so reichlich und auf höchst originelle Weise verwendet hat. Das Gemälde wurde bereits vor seiner endgültigen Fertigstellung vom österreichischen Staat direkt von Klimt angekauft und befindet sich seither im Besitz des Wiener Belvedere. Bis zur mehrmonatigen Schließung des Museums aufgrund der Corona-Pandemie wurde das Gemälde täglich von Tausenden von MuseumsbesucherInnen bewundert, ja regelrecht belagert. Auch seit der Wiederöffnung des Belvedere erweist sich „Der Kuss“ bereits erneut wieder als Publikumsmagnet.

Mittels der von Google Arts & Culture entwickelten Art Camera Technologie, ist es möglich, Klimts Gemälde auf eindrucksvolle Weise in Gigapixel-Auflösung hautnah erleben und genießen zu können. Die komplexen Digitalisate erzeugen eine Intensivierung der Bilddetails, die dem Eindruck vor dem Original absolut Konkurrenz macht.

Bei der von der Ars Electronica initiierten Präsentation erklärt Marzia Niccolai von Google Arts & Culture die Technologie der Art Camera und ihre Anwendung in Zusammenarbeit mit Museen weltweit Belvedere-Kurator Franz Smola, verantwortlich für die wissenschaftliche Expertise und Betreuung des Projekts, erläutert zudem die kunsthistorischen Aspekte zu Klimts Gemälde „Der Kuss“. Florian Waitzbauer, zuständig für den Bereich Digitales Belvedere, berichtet schließlich über die Kooperation zwischen Google Arts & Culture und dem Belvedere.

Besuch der Deep Space Präsentationen ist nur mit vorab gebuchtem Ticket möglich. Tickets sind im Ars Electronica Center am Infodesk erhältlich und sind nur für den gewählten Zeitslot des Tickets des Museumsbesuchs buchbar.

Wenn Sie den Inhalt starten, sind Sie damit einverstanden, dass Daten an youtu.be übermittelt werden.
Datenschutzerklärung