Wenn Sie den Inhalt starten, sind Sie damit einverstanden, dass Daten an www.youtube.com übermittelt werden.
Datenschutzerklärung

Inside Festival 07

Christl Baur, Head of Ars Electronica Festival und Maaya Makino, Garden Manager, Ars Electronica widmen die siebte Ausgabe von “Inside Festival” dem Thema “Robotinity” und präsentieren insgesamt vier Projekte, die sich mit diesem Thema beschäftigen.

| | |

Der Mensch entwickelt seit Tausenden von Jahren Maschinen. Doch was treibt uns dazu an? Christl Baur, Head of Ars Electronica Festival und Maaya Makino, Garden Manager, Ars Electronica widmen die siebte Ausgabe von “Inside Festival” dem Thema “Robotinity” und präsentieren insgesamt vier Projekte, die sich mit diesem Thema beschäftigen.

Moritz Simon Geist schuf das Roboterinstrument \”Vibrations\”, um beruhigende, minimale Musik auf futuristische Art und Weise zu spielen – mit Robotern! Die Installation basiert auf dem Instrument “Vibraphon” und dekonstruiert den Klang und die physische Form des klassischen Jazzinstruments. Der Klang des Roboters wird von gestimmten Aluminiumstäben erzeugt, die von einem komplexen, verteilten robotischen Antriebssystem gesteuert werden.

Garden Tokyo, organisiert vom Japan Media Arts Festival, präsentiert in dieser Ausgabe von “Inside Festival” das Projekt “Avatar Robot Café”. Dabei handelt es sich um ein soziales Umsetzungsprojekt zur Entwicklung von “OriHime”, einem Avatar-Roboter, der von Menschen mit eingeschränkter Mobilität bedient werden kann und Menschen mit Behinderungen bei der Aufnahme einer Beschäftigung unterstützt.

Als Höhepunkt des diesjährigen Performance-Programms spielt die renommierte Künstlerin Maki Namekawa mehrere Stücke von György Ligeti und Hania Rani. Diese Werke und ihre Visualisierungen sind das Ergebnis einer langjährigen künstlerischen Zusammenarbeit zwischen dem Pianisten und Cori O’Lan, die Sie sowohl im Deep Space als auch in Kepler’s Garden an der JKU genießen können.

Der Sock-o-Mat 3000 nimmt verschlafenen Voksschulkindern in der Früh die mühsamste Arbeit ab: das Sockenanziehen. Die Gemeinschaftsarbeit der Brüder Rocco (6 Jahre) und Cosmo (9 Jahre) ist eine Idee, wie eine sockenanziehende Maschine in Zukunft aussehen könnte. Sie haben einen Prototyp gebaut, der mit elektrischen und magnetischen Spielereien veranschaulicht wie bequem man in Zukunft Socken an die Füße bekommt. Sie haben ihre Idee mit dem Tablet gefilmt, geschnitten und vertont.