Der Prix Ars Electronica ist der traditionsreichste Medienkunstwettbewerb der Welt. Den Gewinner*innen winken die begehrten Goldenen Nicas, Preisgelder in der Höhe von bis zu 10.000 Euro je Kategorie und der Auftritt beim renommierten Ars Electronica Festival in Linz.

NicaDer Prix Ars Electronica wurde 1987 vom Ars Electronica-Mitbegründer Hannes Leopoldseder, initiiert. Die Kategorien der ersten Stunde hießen Computer-Graphik, Computer-Animation und Computer-Musik. 1990 wurde der Wettbewerb um die Kategorie Interactive Art erweitert, 1998 um eine weitere, die sich ausschließlich an Kinder und Jugendliche richtete. 2004 wurden erstmals die Kategorien Digital Communities und [the next idea] voestalpine Art and Technology Grant ausgeschrieben, 2007 dann Hybrid Art und 2019 Artificial Intelligence & Life Art. 2014 wartete der Prix Ars Electronica mit den bislang jüngsten Neuerungen auf: Erstmals vergab man nun auch eine Goldene Nica für die Visionary Pioneers of Media Art, die Kategorienpaare Artificial Intelligence & Life Art und Digital Musics & Sound Art sowie Interactive Art und Digital Communities werden seither abwechselnd ausgeschrieben. Das alljährliche breite Teilnehmer*innenfeld reicht von international anerkannten Künstler*innen (Karlheinz Stockhausen, Roy Ascott, Lynn Hershman, Toshio Iwai / Ryuichi Sakamoto, Chris Cunningham / Aphex Twin) über Oscar-Preisträger (John Lasseter, Chris Landreth) bis hin zu jungen kreativen Pioniergeistern (Graffiti Research Lab).

Kategorien und Preise

Computer Animation 1 Goldene Nica, 10.000 Euro 2 Auszeichnungen bis zu 12 Anerkennungen
Interactive Art +* 1 Goldene Nica, 10.000 Euro 2 Auszeichnungen bis zu 12 Anerkennungen
Digital Communities* 1 Goldene Nica, 10.000 Euro 2 Auszeichnungen bis zu 12 Anerkennungen
Digital Musics & Sound Art* 1 Goldene Nica, 10.000 Euro 2 Auszeichnungen bis zu 12 Anerkennungen
Artificial Intelligence & Life Art* 1 Goldene Nica, 10.000 Euro 2 Auszeichnungen bis zu 12 Anerkennungen
u19 – CREATE YOUR WORLD 1 Goldene Nica, 3.000 Euro Young Creatives (0-14 Jahre): 10 Auszeichnungen und Preise bis zu 2.000 Euro
Young Professionals (14-19 Jahre): 14 Auszeichnungen und Preise bis zu 2.000 Euro
Visionary Pioneers of Media Art 1 Goldene Nica

Der Prix Ars Electronica beim Ars Electronica Festival

Im Rahmen des Ars Electronica Festival im September erfolgt die feierliche Überreichung der Goldenen Nicas, Auszeichnungen und Anerkennungen bei der Ars Electronica Gala. Die Gewinner*innen der Goldenen Nicas und Auszeichnungen sind außerdem eingeladen, bei den mehrtägigen Prix Ars Electronica Foren ihre Projekte zu präsentieren. Das Ars Electronica Festival präsentiert jährlich, als eine der Hauptausstellungen, die CyberArts Exhibition. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von Gewinner*innenprojekte des jeweiligen Prix Ars Electronica. Die prämierten Arbeiten aus dem Bereich “Computer Animation” werden beim Ars Electronica Animation Festival mit Electronic Theatre als eigenes Format beim Festival präsentiert. Einen Teil der Ars Electronica Nightlines bestreiten die Gewinner*innen der Kategorie ”Digital Musics & Sound Art” in Form von eigens dafür entwickelten Konzerten.

Die Goldene Nica

Die Statuette ist der geflügelten Göttin Nike von Samothrake nachempfunden und wurde 1986/1987 von Hannes Leopoldseder und Christine Schöpf gemeinsam mit dem Grafiker Johann Schorn zur Trophäe der elektronischen und digitalen Künste erkoren. Die letzte Silbe von “Ars Electronica“ — NICA — und der Name der Siegesgöttin — NIKE — geben der Goldenen Nica den letzten Schliff. Die 39 Zentimeter große Statuette selbst wurde anfangs aus Stahl angefertigt, mittlerweile wird jede einzelne Trophäe von dem Künstler Michael Lauss von Hand aus Holz geschnitzt. Der Sockel ist graviert, die Statue mit Goldfarbe überzogen.

Credits

Der Prix Ars Electronica, organisiert von Ars Electronica Linz GmbH & CoKG, wird ermöglicht durch die Unterstützung der Stadt Linz. Besonderer Dank für zusätzliche Unterstützung geht an das österreichische Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten, den TOMITA Information Hub, das österreichische Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung und den OeAD.

Die Goldenen Nicas werden jährlich während des Ars Electronica Festival, Anfang September, vergeben. Der Prix Ars Electronica ist eine der wichtigsten Auszeichnungen für Kreativität und Pioniergeist im digitalen Medienbereich.

Idee: Hannes Leopoldseder,
Konzept: Christine Schöpf und Gerfried Stocker,
Managing Director: Martin Honzik,
Leitung Prix Ars Electronica: Emiko Ogawa, prix@ars.electronica.art, 0043-732-7272-781