Expedition ins Reich der Ideen

Vom Klimawandel über Mikrobiologie bis zu Künstlicher Intelligenz: Die experimentellsten Ideen aus dem Ars Electronica Futurelab werden auch heuer wieder beim Festival präsentiert.

| | |

Im Um- und Andersdenken der Gegenwart und der Zukunft hat das Team des Ars Electronica Futurelab viel Erfahrung. Dieser Herausforderung stellt es sich vor allem einmal im Jahr: Wenn im Rahmen der Ideas Expedition des Labors das gesamte Team dazu eingeladen ist, unabhängig von projektbezogenen Anforderungen, eigene Ideen und Konzepte für die Zukunft zu entwickeln, so ist das der zündende Funken für ein wahres Feuerwerk an neuen Ideen. Die Auswahl fällt den Kuratoren und Lab-Direktoren Horst Hörtner, Hideaki Ogawa, und Roland Haring damit denkbar schwer. Doch die allerbesten Konzepte aus dem interdisziplinären Team werden derzeit umgesetzt und am 8. September, dem Futurelab Day, beim Ars Electronica Festival präsentiert.

Welcome to Planet B: Mit diesem besonderen Pop-Up Buch können Kinder den Klimawandel begreifen

Mit ihrer Idee zu einem interaktiven Pop-Up-Buch wollen Kerstin Blätterbinder, Susanne Kiesenhofer und Nicolas Naveau neben Inspiration und Hoffnung auch Antworten auf viele offene Kinderfragen zum Thema Klimawandel liefern: Das liebevoll gestaltete Buch basiert auf der interaktiven 3D-Applikation Welcome to Planet B, die Besucher*innen des Deep Space 8K schon jetzt von diesem komplexen Zukunftsthema begeistert. Das Buch soll den virtuellen Inhalt nun auch analog, in Form eines bunten, “faltbaren Deep Space 8K aus Papier” für Kinder von 6 bis 12 Jahren aufbereiten. Wie auch in der Deep-Space-Applikation werden die jungen Leser*innen auch im Buch damit vor Situationen aus ihrer eigenen Lebenswelt gestellt, und mit den Konsequenzen ihrer Entscheidungen konfrontiert. Das Pop-Up-Universum soll dabei allem voran eine optimistische Botschaft verbreiten: Ob groß oder klein – jeder kann etwas bewegen!

SonoSynthesis: Mikroorganismen, die gemeinsam mit KI Musik komponieren

Mit der Evolution hybrider Kunst im weitesten Sinne befassen sich Yoko Shimizu, Ali Nikrang und Raphael Schaumburg-Lippe mit ihrem Konzept. Inspiriert durch biologische Prozesse aus dem Reich der Natur soll SonoSynthesis eine sehr vieldimensionale künstlerische Idee zum Ausdruck bringen: Aus einer kreativen Symbiose aus unterschiedlichen Arten von Mikroorganismen – aus Yoko Shimizus Bio Ink Project bereits manchem bekannt – und Ali Nikrang’s KI-Musikkompositionssystem Ricercar soll im Deep Space 8K audiovisuelle Kunst entstehen. Die menschlichen Denker*innen und das Deep Neutral Network liefern dabei gemeinsam mit den winzigen Organismen die Schlüsselmomente für diesen kreativen Prozess. Das erstaunliche Ergebnis: Hybride Kunst, die den unsichtbaren Prozess der Ko-Kreation sichtbar macht.

Lasst euch von diesen und vielen weiteren Ideen aus dem Ars Electronica Futurlab inspirieren und entwickelt zusammen mit dem Team des Linzer Zukunftslabors am 8. September, dem Futurelab Day, eigene Konzepte für die Zukunft auf einem Planeten B! – Denn: Ein anderes Leben ist möglich. Nur wie?