There Is No Planet B

Globale Erwärmung und menschliche Verantwortung

| | |

Mittwoch, 8. September 2021, 09:00 - 19:00
Donnerstag, 9. September 2021, 09:00 - 19:00
Freitag, 10. September 2021, 09:00 - 19:00
Samstag, 11. September 2021, 10:00 - 18:00
Sonntag, 12. September 2021, 10:00 - 18:00
Alle Termine werden in der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ / UTC+1) angegeben.
Ars Electronica Center
Die Ausstellung ist ab 8. September 2021 im Ars Electronica Center zu sehen.

Energie ist die Grundlage für Leben. Kleinste Organismen brauchen sie ebenso wie wir Menschen. Doch nicht nur unser Körper muss mit Energie versorgt werden, sondern auch unsere gesamte Gesellschaft: etwa unsere Elektrogeräte, unsere Transportmittel oder unsere Industrie. Und woher kommt die Energie?

Die letzten Jahrhunderte haben wir vor allem Energieträger wie Kohle, Erdgas und Erdöl verwendet, um unseren steigenden Bedarf zu decken. Diese Ressourcen sind aber nicht unbegrenzt verfügbar, und ihre Verwendung ist schädlich für das Klima des Planeten. Inzwischen wissen wir, dass die Art und Weise, wie wir Energie erzeugen und verbrauchen, ein wesentlicher Faktor der globalen Erwärmung ist. Sie führt zu extremen Wetterereignissen, Dürreperioden, Überschwemmungen und vielen anderen drastischen Folgen. Für eine lebenswerte, grünere Zukunft müssen wir daher als Weltgemeinschaft Maßnahmen setzen, um unseren ökologischen Fußabdruck auf diesem Planeten drastisch zu verringern.

Die globale Erwärmung zu stoppen ist keine einfache Aufgabe und schließt zahlreiche technologische, soziale und politische Aspekte mit ein. Dafür ist die Energie aller notwendig – der Einzelperson genauso wie der öffentlichen Institutionen, der Wirtschaft und der internationalen Politik. Die Ausstellung „There Is No Planet B“ verdeutlicht nicht nur die Dringlichkeit der Situation, vielmehr zeigt sie auch auf, dass es Lösungsansätze und ein immer breiteres gesellschaftliches Engagement gibt, um sie zu bewältigen.

Eine Ausstellung von Ars Electronica in Kooperation mit dem Klima- und Energiefonds