CEDIC 2013

Ende Februar, Anfang März 2013 steht das Ars Electronica Center ganz im Zeichen der Sterne. Die CEDIC 2013, eine Astrofotografiekonferenz, füllt den Sky Loft, als Rahmenprogramm gibt es Spektakuläres im Deep Space. Wir haben uns mit Christoph Kaltseis, dem Initiator von CEDIC, unterhalten.

| | |

Ende Februar, Anfang März 2013 steht das Ars Electronica Center ganz im Zeichen der Sterne. Die CEDIC 2013, eine Astrofotografiekonferenz, füllt den Sky Loft, als Rahmenprogramm gibt es Spektakuläres im Deep Space. Wir haben uns mit Christoph Kaltseis, dem Initiator von CEDIC, unterhalten.


Copyright Christoph Kaltseis

Entstanden ist die Astrofotografiekonferenz CEDIC (Central European Deepsky Imaging Conference) aus dem Verlangen nach fundiertem Wissen. Das Internet ist zwar auch für die Astronomie und Astrofotografie ein schier endloser Fundus, aber vor allem in Foren gehen die Diskussionen oft nicht tief genug, wenn man noch weiter ins Detail gehen möchte, steht man irgendwann an. Christoph Kaltseis hat das so sehr frustriert, dass er kurzerhand beschlossen hat, eine Konferenz ins Leben zu rufen.

Das war Mitte 2008, er war gerade von einem Fototrip in La Palma zurück, und im April 2009 fand in Linz die erste CEDIC statt. Sie war von Anfang an ein großer Erfolg, der Austausch unter ExpertInnen und EnthusiastInnen war fruchtbar, und so wurde die Wiederholung beschlossen, allerdings im Zweijahresabstand. Denn erfahrungsgemäß kann eine Jahr für die Astrofotografie eine zu kurze Zeitspanne sein, wenn das Wetter nicht so tut, wie gewünscht, kann es passieren, dass man nicht zu den Belichtungszeiten kommt, die für diese spezielle Art der Fotografie notwendig sind.

Am 1., 2. und 3. März findet die CEDIC zum dritten Mal statt, im Seminarraum und Sky Loft des Ars Electronica Centers. Es geht um die neuesten Entwicklungen am Kameramarkt, neue Techniken und neue Technologien, um den Austausch von Erfahrungswerten, aber auch um das Vermitteln der Faszination Astrofotografie. So wird es heute immer günstiger und erschwinglicher, ein brauchbares System zusammenzustellen, um erste Erfahrungen in diesem Bereich zu machen, im Detail wird Christoph Kaltseis vorstellen, welche Art Equipment es braucht, um zu brauchbaren Ergebnissen zu kommen. Was natürlich nicht heißt, dass die Möglichkeiten hier schier unbegrenzt sind.

Überhaupt ist dieses Gebiet von einer Vielzahl von Faktoren abhängig, die oft in winzig kleine Details geben. Deswegen bietet die CEDIC nicht nur Vorträge, sondern auch Workshops und Schulungen, sowohl für Neulinge als auch Alteingesessene ist einiges Interessantes dabei.

Vor allem für Letztere dürfte der Vortrag von Dr. David Malin ein Highlight darstellen, schließlich handelt es sich bei ihm quasi um den Vater der Farb-Astrofotografie.

Ein weiteres Highlight stellt das Deep Space LIVE Special am Freitag, dem 1. März 2013, um 19:30 Uhr dar: Bei freiem Eintritt präsentiert Christoph Kaltseis die „Expedition ins Weltall“, ein Best-Of der Astrofotografie und zum ersten Mal überhaupt einen 3D-Rundgang durchs Universum. Gemeinsam mit der Technologie des Deep Space wird das sicherlich für den ein oder anderen Aha-Moment sorgen.

Was gibt es noch? Am selben Wochenende finden die Science Days mit Schwerpunkt Astronomie statt, am Donnerstag davor (also am 28.2. um 20:00 Uhr) führt Dietmar Hager im Deep Space durch die zwölf Tierkreiszeichen und ihre dazugehörigen Sternbilder, Weltraum- und Astronomiefans können an diesem Wochenende also gar nicht anders, als ins Center zu kommen.

Wenn Sie an der CEDIC teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte unter www.cedic.at an, Details zum Ars Electronica Center – Programm rund um die CEDIC gibt es auf ars.electronica.art/center/2013/02/14/faszination-astronomie/. Viel Vergnügen!