Throwback: SoundLab

Das SoundLab im Ars Electronica Center bot professionelle Ausrüstung, um Geräusch, Klang und Musik einzufangen und zu produzieren.

| | |

Das SoundLab als Vorgänger des Open Soundstudio wurde 2012 im Zuge der voestalpine Klangwolke in der Main Gallery des Ars Electronica Centers errichtet. Auf sechs Arbeitsplätzen konnten hier Besucher*innen während der Museumsöffnungszeiten und bei speziellen Workshops in die Welt des Klangs eintauchen – egal, ob sie Profis auf diesem Gebiet waren oder sich zum ersten Mal mit Klang und Sound beschäftigten. Für die eigene Klangerzeugung standen in diesem Tonstudio eine eigene Gesangskabine, MIDI-Instrumente sowie die vielseitige Audioschnitt-Software von Ableton zur Verfügung. In Workshops konnte jede und jeder eigene Sound-Schnipsel wie beispielsweise Stimme, Rhythmus oder Geräusche aufnehmen und remixen. Damit das eigene Werk Gehör fand, konnte es hochgeladen und für die voestalpine Klangwolke, Die Wolke im Netz, welche am 1. September 2012 in Linz stattfand, eingereicht werden. Der Soundkünstler Marco Palewicz komponierte aus allen Einsendungen ein fünf-minütiges Stück, das am Abend der Klangwolke 2012 für alle zu hören war.

Wenn Sie den Inhalt starten, sind Sie damit einverstanden, dass Daten an youtu.be übermittelt werden.
Datenschutzerklärung

Mehr Bilder zu über 40 Jahren Ars Electronica findest du in unserem Archiv.

In unserer Serie “Throwback“ geben wir einen Rückblick auf vergangene Veranstaltungen, Ausstellungen, Installationen und weitere spannende Ereignisse aus dem Universum der Ars Electronica seit 1979.