Der Mensch verändert inzwischen den natürlichen Lebensraum für seine Zwecke tiefgreifend. Neben den Betonwüsten und den von uns produzierten Abfällen gibt es viele weitere Beispiele, die davon Zeugnis ablegen. Doch das war nicht immer so.

Das gegenwärtige Zeitalter, Holozän, dauert seit etwa 11.700 Jahren an. Erst mit der industriellen Revolution im 18. Jahrhundert ist der Einfluss auf unseren Lebensraum durch den Menschen deutlich angestiegen. Aufgrund dieser einschneidenden Veränderungen, die in dieser relativ kurzen Zeitspanne stattgefunden haben, hat sich inzwischen der Epochenbegriff des Anthropozäns geprägt: das Zeitalter, in dem menschliche Handlungen zum bedeutendsten Faktor für biologische, geologische und atmosphärische Veränderungen geworden sind.

Welche Rolle nimmt dabei unser technologischer Fortschritt ein? Dieser erstreckt sich heute nicht nur auf die gesamte Erde, sondern reicht mit der Satelliten- und Raumfahrttechnologie bis in das Weltall hinein. Oftmals sind wir uns gar nicht bewusst, wie sehr die Technologie heute unseren Alltag bestimmt. Wer denkt schon bei jedem Blick auf das Smartphone daran, welche Daten wir preisgeben oder wie viele technische Komponenten eigentlich dahinterstecken? Die Auswirkungen von verschiedenen technologischen Errungenschaften auf unsere Gesellschaft werden in der Öffentlichkeit häufig kontrovers und leidenschaftlich diskutiert. Umso wichtiger ist es, sich eine eigene, informierte Meinung zu bilden. Von der neuen digitalen Infrastruktur über die Erdbeobachtung durch Satelliten bis hin zu den Daten, die von uns tagtäglich gesammelt werden, zeigt Global Shift einen Ausschnitt über den aktuellen Zustand unserer Lebenswelt.