pinocchio

Ars Electronica Futurelab (AT)

Zwei industrielle Roboterarme spielen zwei Marionetten. Die Bewegungen wurden von einer menschlichen Puppenspielerin aufgenommen und werden durch die beiden Roboterarme kopiert. Was passiert, wenn wir in der Lage sind, hochkomplexe, menschliche Fähigkeiten wie das Puppenspiel zu digitalisieren und somit zu replizieren? Menschliches Handwerk dient als Inspiration für maschinelle Choreografie, das feingliedrige Spiel mit den fragilen Marionetten trifft auf hochtechnologisierte Industrieroboter. In weiterer Folge soll eine KI das Puppenspiel erlernen und dabei dauernd neue Stücke selbst kreieren.

Konzeption und technische Umsetzung: Ars Electronica Futurelab (Kerstin Blätterbinder, Stefan Mittlböck, Erwin Reitböck, Peter Freudling, Otto Naderer)
CREATIVE ROBOTICS – Kunstuniversität Linz: Johannes Braumann, Amir Bastan
Puppenspiel: Katharina Halus
Marionette: Michael Lauss
3D Druck: Benjamin Krux
Mit freundlicher Unterstützung von KUKA CEE GmbH und BECKHOFF Automation GmbH