CREATE YOUR WORLD – Highlights zum Vorfreuen

CREATE YOUR WORLD 2013 findet in 3 Wochen statt und geht damit in die 3. Runde. Seit 2011 ist es ist nicht nur ein Ort des kreativen Ausdrucks im Bereich der Medienkünste, sondern auch ein Ort der Zusammenkunft und des gemeinsamen Gestaltens: ein Ort, an dem Künstlerinnen, Wissenschaftler, Forscherinnen sowie wissbegierige und kreative Festivalbesucher gemeinsam ihre Ideen verwirklichen. Es werden 40 Projekte sein, die sich dieses Jahr in der bunten Stadt beim AEC versammeln. Dort gibt es Vieles zu entdecken. Die folgenden 5 umgesetzten Ideen zeigen, wie unterschiedlich und vielseitig das Programm sein wird.

| | |

CREATE YOUR WORLD 2013 findet in 3 Wochen statt und geht damit in die 3. Runde.  Seit 2011 ist es  ist nicht nur ein Ort des kreativen Ausdrucks im Bereich der Medienkünste, sondern auch ein Ort der Zusammenkunft und des gemeinsamen Gestaltens: ein Ort, an dem Künstlerinnen, Wissenschaftler, Forscherinnen sowie wissbegierige und kreative Festivalbesucher gemeinsam ihre Ideen verwirklichen. Es werden  40 Projekte sein, die sich dieses Jahr in der bunten Stadt beim AEC versammeln. Dort gibt es Vieles zu entdecken. Die folgenden 5 umgesetzten Ideen zeigen, wie unterschiedlich und vielseitig das Programm sein wird.

Wir haben für dich eine Auswahl zusammengestellt, damit du schon jetzt einen Einblick bekommst, wie unterschiedlich CREATE YOUR WORLD sein kann, denn das Angebot ist reichhaltig: von sozialen und Umweltschutzprojekten, über technische Erfindungen zum Ausprobieren, bis hin zu Projekten, mit dem Anspruch Visionen der Zukunft schon heute Realität werden zu lassen.

So zum Beispiel die Kunstuniversität Linz und ihr Projekt Utopia, bei dem jeder die eigene Vorstellung der Stadt der Zukunft zum Ausdruck bringen kann, indem man sie mithilfe von Papier Gestalt annehmen lässt. Dem Einfallsreichtum sind keine Grenzen gesetzt, wenn du mit anderen Visionären die Metropole der Zukunft entwirfst und so vielleicht schon heute zu ihrer Verwirklichung beiträgst.

Wenn es um die Gestaltung der Zukunft geht, geht’s auch immer darum, Themen sozialer Wichtigkeit zu definieren, damit sich derer angenommen werden kann. Also sei dabei, wenn hier Themen von Morgen schon heute angedacht werden.

Eines wissen wir heute schon: die Probleme, die der Mensch der Umwelt und dem Klima bereitet, werden in Zukunft nicht unberücksichtigt bleiben. Soilution, ein Projekt der HLFS Ursprung, versucht in diesem Sinne schon jetzt seinen Beitrag zu leisten, unseren Planeten zu schützen. In ihrem OpenLab zeigen dir die Jugendlichen des u19 Siegerprojekts, wie man fruchtbare und umweltschützende Erde, die in der Lage ist CO2  zu speichern, herstellt. Diese ist ganz nach dem Vorbild der „Terra Preta“ aus dem Amazonasgebiet entstanden.

Unser Planet ist es wert geschützt zu werden. An die Zukunft denken heißt aber auch, sich Gedanken machen, wie das gute Zusammenleben auf diesem wunderbaren Planeten funktioniert. Nobody is perfect, ein Projekt von FAB Virtual Services, versucht euch in diesem Sinne näherzubringen, wie es ist, in unserer Gesellschaft nicht perfekt zu sein. Bei zahlreichen Spielen habt ihr die Möglichkeit, herauszufinden, wie behinderte Menschen ihren Alltag meistern, indem ihr euch in ihre Rolle versetzt. So könnt ihr zum Beispiel ein Computerspiel nur mit Augensteuerung oder Volleyball im Rollstuhl spielen und versuchen, gegen die Profis anzukommen. Jeden Nachmittag um 14:00 wird außerdem ein Round Table stattfinden, bei dem man gemeinsam diskutieren kann. Hier kann man Kontakte knüpfen und neue Verbindungen eingehen.

Verbindungen sind auch unser Stichwort für ein anderes Projekt. Rebecca Gischel hat es sich mit ihrer interaktiven Installation Global Sounds zum Ziel gemacht, den kulturellen Reichtum, der durch Immigration entsteht zu visualisieren – und vor allem hörbar zu machen. Viele Pyramiden wurde dafür aufgebaut; jede von ihnen so programmiert, dass Berührung typische Klänge aus verschiedenen Kulturen hervorruft. Je Menschen sich beteiligen, desto mehr Facetten bekommt das Lied, welches dabei entsteht.

Harmonische Kreationen, aber diesmal mit Licht, kann man auch mit dem Magic Shifter, entwickelt von Florian Bittner und Philipp Tiefenbacher, erzeugen. Diese magische Maschine ermöglicht es, Bilder und Worte in die Luft zu malen. Am besten erkennt man diese in der Nacht. Die Farbe des Lichts, mit der ihr malen wollt, könnt ihr noch dazu von jeder erdenklichen Oberfläche abscannen (zum Beispiel von einem Apfel) und dann in die Luft zeichnen. Die beiden Bastler bringen auch viele andere Ideen mit, die ihr gemeinsam weiterentwickeln könnt.

CREATE YOUR WORLD lädt euch also ein, eure Kreativität in jeder Hinsicht spielen zu lassen, hier könnt ihr vielen Interessen nachgehen, andere kennenlernen, die ähnliche – oder ganz andere – Gedanken habt wie ihr und mit jeder einzelnen Idee Neues schaffen und Gutes für die Zukunft tun.