The Blind Robot bei The Lab

The Blind Robot von Louis-Philippe Demers (CA) wurde mit einer Honorary Mention in der Kategorie Hybrid Art beim Prix Ars Electronica 2013 ausgezeichnet. Er war bei der CyberArts 2013 bei TOTAL RECALL - The Evolution of Memory zu sehen, während der ITU Telecom World 2013 wird er als Teil von The Lab, einer von Ars Electronica EXPORT kuratierten Ausstellung gezeigt.

| | |

The Blind Robot von Louis-Philippe Demers (CA) wurde mit einer Honorary Mention in der Kategorie Hybrid Art beim Prix Ars Electronica 2013 ausgezeichnet. Er war bei der CyberArts 2013 bei TOTAL RECALL – The Evolution of Memory zu sehen, während der ITU Telecom World 2013 wird er als Teil von The Lab, einer von Ars Electronica EXPORT kuratierten Ausstellung gezeigt.

Der Roboter an sich ist ein faszinierendes Stück Technologie, obwohl die zu Grunde liegende Idee an sich sehr simpel ist. Zwei robotische Arme simulieren die Art und Weise, wie eine blinde Person ein Gesicht abtastet. Als abzutastende Person kann man sich selbst dabei im Spiegel beobachten, wie die mechanischen Fingerspitzen langsam und sanft über das Gesicht wandern, und es ist ein schwer einzuordnendes Gefühl, während man dasitzt und der Roboter „scant“. Man ist überraschend darüber, wie sanft der Roboter zu Werke geht, und wenn der Roboter kurz auf Schulterhöhe verharrt (wegen der Kalibrierung), fängt man doch an, darüber nachzudenken, ob er kräftig genug ist, um Schmerzen zu verursachen und Schnipsel von Sci-Fi-Filmen flitzen durch den Kopf. Die Erfahrung ist einzigartig und erlebenswert und erzeugt eine neue Perspektive auf Roboter.

„Es ist ein psychologisches Experiment“ erklärt Louis-Philippe Demers, der Künstler hinter The Blind Robot, „allein durch den Fakt, dass ich behaupte, dass der Roboter blind sei, erlauben es die Leute, sich an sehr intimen Stellen berühren zu lassen. Wenn der Roboter einfach dastehen würde und ich nichts erklären würde, oder behaupten würde, dass er den Pulsschlag misst, indem er die Probanden berührt, würden die Leute ganz anders reagieren.“

Demers betrachtet die Installation auch aus der Sicht der medizinischen Versorgung, schließlich werden Roboter in allen möglichen Bereichen eingesetzt, nicht zuletzt bei Herz- oder Gehirnoperationen. „Es ist ein wenig eigenartig, wenn mans aus dieser Perspektive betrachtet, in der Medizin schätzt man die persönliche Betreuung, und wenn in so einem Kontext ein Roboter Vitalwerte misst, würden Leute ganz anders reagieren. Es ist ein Paradigmenwechsel.“

„Es geht darum, dass sich durch das Einverständnis, dass dieser Apparat dich berührt, deine Wahrnehmung der Berührung verändert. Die meisten sind am Anfang etwas verängstigt, aber im Endeffekt ist es eine sehr positive Erfahrung, sehr einzigartig, es ist freilich nicht so, als ob dich eine Person berühren würde, aber auch nicht so, wie wenn dich jemand mit einem Stock anstupst. Es ist eine neue Erfahrung, das Gehirn weiß nicht so recht, wie das jetzt zu verarbeiten ist.

The Blind Robot ist Teil von The Lab, einer von Ars Electronica EXPORT kuratierten Ausstellung im Rahmen von der ITU Telecom World 2013, die von 19ten bis 22ten November in Bangkok stattfindet.

Links

ITU Telecom World 2013
The Lab / Ars Electronica EXPORT
http://www.processing-plant.com/web_csi/index.html#project=blind