The Prix Ars Electronica Jury
Das Prix-Jury-Wochenende 2022

Auch heuer trafen sich wieder 20 Expert*innen aus aller Welt in Linz, um sich auf die Goldenen Nicas des Prix Ars Electronica 2022 zu einigen

Wir zeichnen eure Digitalisierungsprojekte aus!

Ab sofort können Lehrer*innen gemeinsam mit Schüler*innen für den Bildungspreis „Klasse! Lernen.“ einreichen. Projektmanagerin Veronika Krenn erklärt, wie das funktioniert.

Videoplace interactive installation
Throwback: Videoplace

1990 war die Zeit reif für den nächsten evolutionären Schritt in der Entwicklung des Prix Ars Electronica: die Einführung einer neuen Kategorie für "Interactive Art".

The Golden Nica
Prix Ars Electronica 2022: Es geht wieder los!

Der Prix Ars Electronica startet ins neue Jahr! Bereits zum 35. Mal geht der traditionsreichste Medienkunstwettbewerb der Welt in die nächste Runde.

Throwback: Göttin auf neuen Wegen

Was hat eine griechische Siegesgöttin mit dem Prix Ars Electronica gemeinsam? Mehr als man glaubt!

Prix 2021: Schüler erschaffen ihre eigene Welt

Schule von zuhause, keine Treffen mit Freund*innen, die lange Zeit des Alleinseins – die Begleiterscheinungen des mittlerweile zweiten Jahres der Pandemie haben vor allem die junge Generation in ihren wichtigen Lebensabschnitten hart getroffen.

Prix 2021: "When the Sea sends Forth a Forest" Animationsfilm gedenkt Massenmord

Bilder gibt es kaum aus dieser Zeit. Über 40 Jahre ist es her, dass Anhänger der Roten Khmer in Kambodscha mit voller Gewalt versuchten, ihre Ideologie im Land durchzusetzen und dabei das Leben von Millionen von Menschen auslöschten.

Die einen glauben Siri und Alexa lauschen nur, wenn sie sollen…

…die anderen gehen zur Ars Electronica. „Public space/Privacy“ – wie greifen sie ineinander und kann man Versprechen zum Schutz der Privatsphäre trauen? Auch dieses Kernthema ist in Form von Festivalprojekten vertreten.

Am Puls der Zeit

1987 wurde der Prix Ars Electronica, einer der wichtigsten Wettbewerbe für Medienkunst weltweit, ins Leben gerufen. Jedes Jahr zum Ars Electronica Festival sind die besten Arbeiten in der CyberArts-Ausstellung zu bestaunen. Auch dieses Jahr.

Prix 2021: Musik weltweit erforschen und komponieren

Neue Klänge erkunden – mit großer Experimentierfreude und einer gehörigen Portion an Leidenschaft.

Die einen glauben alles, was im Internet steht...

...die anderen gehen zur Ars Electronica. Deshalb finden sich beim diesjährigen Festival zahlreiche Projekte und Gardens zum Thema „Digital Education“.

Take this: The New Digital Deal! (2/2)

Noch zahlreicher, noch spannender und noch vielfältiger: Hier kommt Teil Zwei der Highlights des Ars Electronica Festival 2021.

Prix 2021: Musiker begegnen der neuen Wirklichkeit

Die Wirklichkeit, wie wir sie um uns erleben, schaffen wir uns selbst. Sie ist konstruiert und gleichzeitig veränderlich und instabil.

Prix 2021: "Cloud Studies" - Wenn Wolken Geschichten erzählen

Wolken erzählen uns Menschen schon seit ewigen Zeiten die verschiedensten Geschichten. Mit dem Projekt „Cloud Studies“ blickt das Kollektiv „Forensic Architecture“ einmal mehr gen Himmel und nutzt technologische Hilfsmittel, um Rauch-, Gift- und Gaswolken neu zu lesen.

Prix 2021: Nachhaltiges und gerechteres Internet für alle

Kann uns Künstliche Intelligenz dabei helfen, ökologisch nachhaltiger zu werden? Wie gelingt es uns, den wachsenden Energiebedarf von Kryptowährungen zu senken? Und wie schaffen wir es, den IT-Sektor von fossilen Brennstoffen zu befreien?

Ars Electronica Festival 2021: Ein „New Digital Deal“ muss her! (1/2)

Von Festival University über Pre-Opening bis hin zum Innovation Day: Das sind die Highlights der ersten Tage des Ars Electronica Festival 2021 - A New Digital Deal!

Museum of edible earth
Community Project: Taste your SOIL

Kunst, Gesellschaft, Technologie und Wissenschaft sieht sich um eine Begrifflichkeit erweitert – Natur. „Taste your SOIL“ steht für das dringende Vorhaben, das Digitale einerseits zu einem Teil unserer Kulturidentität zu machen, und andererseits dafür, unser verloren gegangenes Kulturbewusstsein der Erde gegenüber wiederherzustellen.

Wer war Isao Tomita?

Er hat nicht nur die Grundlagen des Synthesizer-Booms gelegt, sondern mit seiner Arbeitsweise Grenzen überschritten und viele Soundkünstler*innen beeinflusst.

Hannes Leopoldseder: Ein Leben für die Zukunft

Er war Mitbegründer des Ars Electronica Festivals, hat den Prix Ars Electronica erfunden, den Bau des Ars Electronica Center initiiert und als langjähriges Mitglied des Aufsichtsrats die Entwicklung von Ars Electronica bis zuletzt mitgeprägt. Am 12. Februar 2021 ist Hannes Leopoldseder 80-jährig verstorben.

CyberArts 2020: Die aktuellen Trends der Medienkunst

Seit über drei Jahrzehnten zählt der Prix Ars Electronica weltweit zu den begehrtesten Auszeichnungen digitaler Medienkunst. Mit der CyberArts-Ausstellung widmet sich das OK als Teil der neu am 1. April gegründeten OÖ Landes-Kultur GmbH während des Ars Electronica Festival 2020 in Linz einmal mehr den preisgekrönten Arbeiten internationaler Künstler*innen. Wir zeigen euch, was es diesmal zu sehen gibt!

Christine Schöpf: "40 Jahre sind genug!"

Christine Schöpf hat die Ars Electronica seit ihrer Gründung im Jahr 1979 begleitet. Jetzt, anlässlich des Prix Ars Electronica 2020, sagt sie "40 Jahre sind genug" und verabschiedet sich von ihren offiziellen Ämtern.

Ein etwas anderes Jury-Wochenende

Das Jurywochenende 2020 blieb nicht vor dem Coronavirus verschont: Die GewinnerInnen des STARTS Prize und des Prix Ars Electronica wurden heuer statt bei einem analogen Treffen in Linz digital gekürt.

"Wir müssen diese Jurysitzung drastisch überdenken"

Jedes Jahr kommt eine internationale ExpertInnen-Jury nach Linz, um bei mehrtägigen Gesprächen gemeinsam die Goldenen Nicas der Medienkunst zu küren. Erstmals in der Geschichte des Prix Ars Electronica werden sich die JurorInnen von ihren Home-Offices aus treffen.

Alles Gute, Hannes!

Ein Festival für Kunst, Technologie und Gesellschaft sollte es werden, das nahm sich Hannes Leopoldseder Ende der 1970er Jahre vor. Heute zu seinem 80. Geburtstag blicken wir mit Auszügen seiner Texte und historischen Fotos des Mitbegründers von Ars Electronica auf vier Jahrzehnte des digitalen Wandels zurück.

Die Prix Ars Electronica Jury 2020: Digital Communities

Ein gemeinsames Handeln und der digitale Informationsaustausch stehen ganz im Zentrum der “Digital Communities” – eine der vier Kategorien des Prix Ars Electronica 2020. Wir stellen die diesjährige Jury vor.

Die Prix Ars Electronica Jury 2020: u19 – create your world

Junge Ideen und zukunftsträchtige Projekte: Diese fünf ExpertInnen auf ihrem Gebiet entscheiden, welche die besten Einreichungen des Prix Ars Electronica 2020 in der Kategorie u19 – create your world sind.

Die Prix Ars Electronica Jury 2020: Computer Animation

Seit 1987 vergibt der Prix Ars Electronica jedes Jahr eine Goldene Nica in der Kategorie „Computer Animation“. Das ist die Jury, die 2020 über die beste Animation entscheiden wird.

Wer sind die u19 – create your world GewinnerInnen?

Noch bis 16. März suchen wir in der Kategorie u19 – create your world des Prix Ars Electronica eure Projekte und Ideen oder Designs für die Zukunft. Diese fünf jungen Neu-, Quer- und WeiterdenkerInnen konnten in den vergangenen Jahren das Rennen um die Goldene Nica für sich entscheiden.

Die Prix Ars Electronica Jury 2020: Interactive Art +

Die Jury in Videos: Wir stellen euch hier jene Personen vor, die über die Goldene Nica in der Kategorie Interactive Art + des Prix Ars Electronica 2020 entscheiden.

Das Prix Universum

Der Prix Ars Electronica ist der traditionsreichste Medienkunstwettbewerb der Welt. Den GewinnerInnen winken die begehrten Goldenen Nicas, Preisgelder in der Höhe von bis zu 10.000 Euro je Kategorie und der Auftritt beim renommierten Ars Electronica Festival in Linz.