Throwback: GeoPulse

Mit GeoPulse eröffnete sich den Besucher*innen des Ars Electronica Center ein interaktiver Erlebnisraum, der vielschichtige Daten über unsere Welt zusammentrug und auf spielerische Weise erfahrbar machte.

| | |

10 Milliarden Menschen werden im Jahr 2050 auf der Erde leben. Mehr als zwei Drittel davon in Städten. Die urbanen Lebensräume unserer Zeit sind in ihrer Vielschichtigkeit und Komplexität jedoch schon heute kaum zu erfassen. Mit “GeoPulse“ stand den Museumsbesucher*innen von 2013 bis 2019 eines der modernsten Simulations- und Visualisierungswerkzeuge zur Verfügung, mit dem sich Linz und andere Städte der Welt im wörtlichen Sinne eigenhändig erkunden ließen. Mit einem digitalen Stift in der Hand betraten die Besucher*innen eine begehbare interaktive Datenbank und erhielten durch Tippen auf Buchseiten, Stadtpläne, Wandoberflächen und andere Objekte Informationen zu den verschiedenen Themen der Ausstellung. Mit seiner einfachen Interaktion lud dieser einzigartige Erlebnisraum ein, verborgene und komplexe Informationen verschiedenster Städte visuell und intuitiv zu erfahren. Einige Möglichkeiten der Ausstellung im Ars Electronica Center waren das Vergleichen wissenswerter Fakten zu lokalen und globalen Prozessen, das Begreifen von Zusammenhängen in den Städten aus neuen Perspektiven, das Betrachten von Bildern, Videos, Texten, Karten, Infografiken, Statistiken und anderen Daten zu den unterschiedlichsten urbanen Themen.

Wenn Sie den Inhalt starten, sind Sie damit einverstanden, dass Daten an youtu.be übermittelt werden.
Datenschutzerklärung

Mehr Bilder zu über 40 Jahren Ars Electronica findest du in unserem Archiv.

In unserer Serie “Throwback“ geben wir einen Rückblick auf vergangene Veranstaltungen, Ausstellungen, Installationen und weitere spannende Ereignisse aus dem Universum der Ars Electronica seit 1979.