Throwback: Spaxels

Spaxels sind autonome Drohnen, die sich frei im Raum bewegt werden können um dynamische, dreidimensionale Figuren am Nachthimmel zu bilden.

| | |

Der Drohnenschwarm des Ars Electronica Futurelab war einer der Höhepunkte der voestalpine Klangwolke 2012 The Cloud in the Web in Linz. Mehr als 90.000 Zuschauer*innen fanden sich an beiden Donauufern zusammen, um einen damaligen Weltrekord mitzuerleben: einen Formationsflug von nicht weniger als 49 autonomen Drohnen. Noch nie zuvor hatte ein so großes Drohnengeschwader synchronisierte Luftartistik im Freien gezeigt. Inspiriert vom Konzept des Pixels, wird jede Drohne als individueller Lichtpunkt im realen Raum betrachtet, der als Teil einer synchronisierten Gruppe dynamische, dreidimensionale Figuren am Nachthimmel bilden kann. Nach der erfolgreichen ersten Show bei der Klangwolke 2012 in Linz nahm die Geschichte der Spaxels Fahrt auf. Anfang 2013 wurden sie von Paramount gebucht, um anlässlich des Kinostarts von Star Trek Into Darkness das Logo der Sternenflotte neben der Tower Bridge in London zu formen. Es folgten zahlreiche Auftritte in der Luft, z. B. in Brisbane oder Dubai, oder bei Veranstaltungen wie den Feierlichkeiten zur deutschen Wiedervereinigung oder dem European Song Contest. Im Herbst 2014 setzte sich Intel mit dem Futurelab in Verbindung und bekundete sein Interesse an Auftritten im Rahmen seines neuen Projekts Drone 100. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Futurelab forderte Intel eine Verdoppelung der Anzahl der gleichzeitig in der Luft befindlichen Drohnen im Schwarm auf 100, mit dem Ziel, einen Weltrekord für die meisten unbemannten Luftfahrzeuge aufzustellen, der im November 2015 erreicht wurde. Ein Jahr später wurde das Luftschauspiel auch in Linz im Zuge des Ars Electronica Fesitvals als DRONE 100 – Spaxels over Linz gezeigt. Während Intel den Ansatz der Spaxels anschließend unabhängig weiterverfolgte, setzte sich das Ars Electronica Futurelab die weitere Verbesserung von Drohnen und Software zum Ziel. Mit SwarmOS schufen die Lab-Entwickler*innen ein Betriebssystem für Schwärme von Drohnen, Bodenroboter oder andere autonome Fahrzeuge, das bis heute weltweit zum Einsatz kommt.

Wenn Sie den Inhalt starten, sind Sie damit einverstanden, dass Daten an youtu.be übermittelt werden.
Datenschutzerklärung

Mehr Bilder zu über 40 Jahren Ars Electronica findest du in unserem Archiv.

In unserer Serie „Throwback“ geben wir einen Rückblick auf vergangene Veranstaltungen, Ausstellungen, Installationen und weitere spannende Ereignisse aus dem Universum der Ars Electronica seit 1979.