Prix Ars Electronica “u19–create your world”

The Truth Part 2

Schüler*innen der NMS Lehen, Fach Kreative Mediengestaltung (AT)

In Kepler’s Gardens am Campus der JKU – create your world
create your world: während den Öffnungszeiten

Young Creatives

u14 Hauptpreis


The Truth Part 2 ist ein Mixed-Reality-Game, das in die Abgründe moderner Städte führt.

Das Spiel wurde von 15 Schüler*innen der Neuen Mittelschule Lehen und Medienkünstler*innen von gold extra als künstlerische Forschung im Rahmen des Forschungsprojekts schnitt # stellen entwickelt.

The Truth Part 2 verbindet eine Geschichte, deren Ausgang die Spieler*innen selbst bestimmen können, mit Rätseln und Augmented-Reality-Elementen. Das Spiel wird live gespielt, mit 80 Triggern, die mit einer Handy-App gescannt werden.

Das Publikum begibt sich auf eine aufregende Reise nach Shadow Town: Kaum der Schule angekommen, hat einem der Direktor schon das Handy abgenommen. So organisiert man sich aus dem Spind das Handy von Freundin Haley, als man plötzlich eine Überraschung erlebt. Der Facebook-Account der Freundin wird auf „In Erinnerung“ gestellt. Das passiert nur, wenn jemand gestorben ist …

Die Spieler*innen erleben zwischen Straßenschluchten, Kindermeuten in Parks, seltsamen Kellern, Diamanten und Katzenbildern einige Überraschungen. Shadow-Town ist ein gefährliches Pflaster: Man kann an Pommes, Radfahrern und Spinden sterben. Das Adventure setzt sich mit Freundschaft, dem eigenen Stadtviertel, den Gefahren der Stadt und natürlich ironisch mit dem Scheitern in Computerspielen auseinander. Die Fails der Spieler*innen werden gezählt: Gewonnen hat, wer am Ende die wenigsten Leben verloren hat – oder doch, wer am risikofreudigsten war?

The Truth Part 2 wurde in einem einjährigen Prozess mit den Schüler*innen gestaltet. Sie recherchierten in ihrem Stadtviertel, konzipierten Spiel und Regelsystem, erstellten verzweigte Adventure-Geschichten und das Bild-, Video- und Audiomaterial. Entstanden ist so ein vielschichtiges Adventure voller Spannung und Humor. Kollaboriert haben die Schüler*innen mit einem Team von Künstler*innen unter dem Motto „Wir alle sind Spieleexpert*innen“. Gemeinsam haben sie Ideen, Ästhetiken und Produktionsweisen diskutiert und das Spiel auf Augenhöhe gestaltet.

Preview Video

Wenn Sie das Video starten, sind Sie damit einverstanden, dass Daten an Youtube übermittelt werden.
Datenschutzerklärung

Project Credits / Acknowledgements

Künstler*innen / Projektleitung: Sonja Prlić, Karl Zechenter
Kultur- & Medienpädagogische Begleitung: Iwan Pasuchin
Künstler*innen / Workshop-Mitarbeit: Reinhold Bidner, Tobias Hammerle, Georg Hobmeier
Programmierung: Christian Knapp
Zusätzlicher Darsteller: Botond Fodor
Projektträger: gold extra, MediaLab der Universität Mozarteum Salzburg
Aufführungspartner: ARGEkultur Salzburg
Gefördert von Stadt und Land Salzburg
Saleem Al-Qasem, Selen Aslan, Selina Gavrinovic, Selahattin Lichtmannegger, Ines Linner, Sulin Mahmoud, Muharem Mamuti, Larissa Mustafa, Emra Mustafa, Marko Nikolic, Mohamed O., Melissa Sturm, Cennet Sucagi, Amir Yusupov / Schüler*innen der NMS Lehen, Fach Kreative Mediengestaltung (AT)

 

Biographien

The Truth Part 2 ist ein Spiel, das im Rahmen des Forschungsprojekts schnitt # stellen entstanden ist. Das ganze Schuljahr 18/19 arbeiteten die Medienkünstler*innen und Spielemacher*innen Sonja Prlić und Karl Zechenter im Rahmen einer künstlerischen Forschung mit 15 Jugendlichen der NMS Lehen in Salzburg im Fach Kreative Mediengestaltung (4. Klasse) an einem Mixed-Reality-Spielprojekt. Gemeinsam nennen sie sich „Kaktus Landoo“ (Landoo, Variante von Ladu, einem somalischen Spiel).

 

Jurystatement

The Truth Part 2 ist ein Game, das Elemente von Visual Novels und Augmented Reality kombiniert. Es nimmt uns mit auf eine spannende Geschichte und fordert dabei auch unsere Gehirnzellen. Für das Spiel müssen QR-Codes, die in der Umgebung verteilt werden können, eingescannt werden. Dazwischen müssen wir Entscheidungen treffen, die den Handlungsverlauf beeinflussen. Aber nicht nur die Gaming-Elemente von The Truth Part 2 sind gut gemacht, sondern auch die Videosequenzen. Sie schauen professionell aus und ziehen uns ins Geschehen. Das Game erzählt eine Geschichte und nutzt dafür kreativ technische Mittel, um Immersion herzustellen.