„Das Rad dreht sich wieder!“

A New Digital Deal – 2021 markiert den Start des Tuns. Ein erster Ausblick auf das Ars Electronica Festival.

VR Millionenzimmer Schloss Schönbrunn
Die Sprache virtueller Realität

In einer virtuellen Welt können wir Wahrheiten simulieren, die im realen Leben nicht vorstellbar wären, unglaubliche Aktivitäten erproben und jenseits der physischen Interaktion mit anderen zusammenarbeiten.

The Future is Coded, Fanny Zaman
The Future Is Coded

Reisebeschränkungen stellen den grenzübergreifenden Austausch künstlerisch-wissenschaftlicher Forschung vor neue Herausforderungen. Residencies im Ars Electronica Futurelab bleiben weiterhin Quelle wechselseitiger Inspiration.

Ars Electronica Futurelab NHK: 8K-Beyond the Frame
Resonant Media – Wie 8K Wahrnehmung und Emotion beeinflussen kann

Visuelle Medien machen das Unsichtbare sichtbar, dokumentieren, erfassen und emotionalisieren. Und sie halten den Moment für die Ewigkeit fest.

How Machines See Music
Vom Rhythmus zum Algorithmus

Sie verspricht eine Zukunft voller Bequemlichkeiten und soll uns Menschen angeblich bald in jeglicher Hinsicht überflügeln. Künstliche Intelligenz ist uns bereits in vielen Kompetenzen weit voraus. Noch vor einigen Jahren hätten wir gedacht, dass es die menschliche Kreativität alleine wäre, durch die sich das analoge vom digital generierten Werk unterscheidet. Denn, Mahler und Chopin lassen sich nicht durch Algorithmen ersetzen. Oder doch?

Zwischen den Disziplinen spazieren

Der JKU Campus als Ort der Begegnung und als Ort für Projekte, die nur beim Schlendern durch den Park und durch aufmerksames in die Luft schauen entdeckt werden können. JKU LIT @ Ars Electronica sowie die Garden Exhibition in Kepler's Garden am Campus der JKU zeigt spielerische Projekte, die verschiedene Disziplinen verbinden.

„Über den Tellerrand der eigenen Organisation blicken“

Was haben ein Kunststoffhersteller und ein Festival für Kunst, Technologie und Gesellschaft gemeinsam? Eine Menge, wie die langjährige und erfolgreiche Kooperation zwischen der Greiner AG und Ars Electronica beweist.

Tattoo Sensoren und Code Gedichte - Zukunft der Vernunft?

Das Ö1-Projekt "Reparatur der Zukunft" wirft Fragen auf wie: Können wir mit unseren innovativen Ideen die Zukunft neu denken und gestalten? Und können wir mithilfe dieser Ideen noch nicht vorhandene Konzeptionen ins Leben rufen? Definitiv!

Das Museum schläft nie

Das Ars Electronica Center ist momentan zwar geschlossen, verwaist ist es aber nicht: Wir haben einen Kollegen bei seiner Arbeit im Museum der Zukunft begleitet, einen Roboter von innen gesehen und erfahren, wie 3D-Druck in der Coronakrise helfen kann.

„Der Deep Space hat eine Seele“

Mit Faszination begeben wir uns auf eine Zeitreise zurück in die 90er Jahre - zum „Cave“, einem Multimediaraum im eben erst eröffneten Ars Electronica Center in dem man durch Wände schweben kann... seither hat sich viel getan, sowohl technisch als auch inhaltlich.

Von der Theorie zur Praxis: Ars Electronica Research Institutes

Hier trifft akademische Grundlagenforschung auf die künstlerisch-wissenschaftlichen Anwendungsszenarien des Ars Electronica Futurelabs: Ab Herbst 2019 sollen die neuen Ars Electronica Research Institutes eine Brücke zwischen Theorie und Praxis schlagen. Wie das genau aussieht, haben wir im Interview erfahren.

Innovation durch Interdisziplinarität

Wie können neue Wege beschritten werden? Woher kommt der Anstoß, Dinge neu zu denken? Wie kann der Geist dahin gesteuert werden, nicht in gewohnten Bahnen zu denken? Wer sind die denn, denen so tolle Sachen einfallen, die auch tatsächlich im realen Leben verwendet werden können? Tja… wir haben da möglicherweise ein paar Antworten.

"PERI-Elemente sind wie Lego"

Ein 80.000 Quadratmeter großes, verlassenes Industrieareal mit Strukturen zu gestalten, die Medienkunst ermöglichen. Dieser scheinbar unlösbaren Aufgabe stellen sich die Architekten Jürgen Haller und Christoph Weidinger auch heuer wieder beim Ars Electronica Festival 2019 in der POSTCITY.

„Ich trainiere Fußgängerinnen“: Verkehrsberufe der Zukunft

Das Ars Electronica Futurelab hat für das österreichische Kuratorium für Verkehrssicherheit eine umfangreiche Studie darüber durchgeführt, wie sich Berufe in den Bereichen Mobilität und Logistik im Straßenverkehr bis 2050 verändern könnten. Wir haben im Interview einen Blick in diese Zukunft geworfen.

Project Alias: Die wiedergefundene Privatsphäre

Mit „Project Alias“ haben die beiden Dänen Bjørn Karmann und Tore Knudsen einen simplen, aber effektiven Weg aufgezeigt, die Herrschaft über die eigene Privatsphäre wiederzuerlangen und haben damit den STARTS Prize der Europäischen Kommission gewonnen. Wir haben mit den beiden über Privatsphäre, Parasitenpilze und die passenden Narrative gesprochen.