Futurelab Day

Earth4All – A Survival Guide for Humanity

Friedrich Hinterberger (AT), Jayati Ghosh (IN), Astrid Rössler (AT), Maria Langsenlehner (AT)

| | |

Donnerstag, 8. September 2022, 14:50 - 15:50
Alle Termine werden in der Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ / UTC+2) angegeben.
KEPLER'S GARDENS, Keplergebäude, Lecture Hall 1
+ via the livestream of the Ars Electronica Channel

Wenn Sie den Inhalt starten, sind Sie damit einverstanden, dass Daten an youtu.be übermittelt werden.
Datenschutzerklärung

Wo stehen wir jetzt und wie geht es auf lokaler Ebene weiter?

In dem Bestreben, Systemwandel zu operationalisieren, hat das Earth4All-Projekt fünf Wege entwickelt, die die Menschheit vor einer ökologischen und sozialen Katastrophe bewahren.

  1. Energiewende
  2. Transformation des Ernährungssystems
  3. Flächendeckende Einführung neuer Wirtschaftsmodelle in den Entwicklungsländern.
  4. Verringerung der Ungleichheit, um zumindest das Ziel zu erreichen, dass die reichsten 10 % der Weltbevölkerung weniger als 40 % des globalen Reichtums besitzen.
  5. Stärkung der Rolle der Frauen und Investitionen in Bildung für alle.

Die Podiumsteilnehmer werden die Anwendung der 5 Wege auf lokaler Ebene in Ländern oder Regionen diskutieren. Ein wirtschaftlicher Wandel wird notwendig sein, und es müssen neue wirtschaftliche Paradigmen geschaffen werden – wie kann der Wandel hin zu einer Wirtschaft des Wohlbefindens beschleunigt werden?

Chair:
Friedrich Hinterberger (AT)

Speakers:
Jayati Ghosh (IN)
Astrid Rössler (AT)
Maria Langsenlehner (DE)

Biography

Jayati Ghosh (IN): Jayati Ghosh lehrte fast 35 Jahre lang Wirtschaftswissenschaften an der Jawaharlal Nehru University, Neu-Delhi, und ist derzeit an der University of Massachusetts Amherst, USA, tätig. Sie ist Mitglied des WHO Council on the Economics of Health For All, des United Nations Advisory Board on Economic and Social Affairs und des High Level Advisory Board for Effective Multilateralism des UN-Generalsekretärs.
Astrid Rössler (AT): Studium der Rechtswissenschaften, langjährige Erfahrung in verschiedenen Bereichen des Umweltschutzes, Konfliktlösungsmethoden und Bürgerbeteiligung. Landeshauptmann-Stellvertreter von Salzburg 2013-2018 für Umwelt, Raumordnung und Naturschutz. Lehrbeauftragter für nachhaltigen Tourismus.
Maria Langsenlehner (AT): Ich absolvierte das Masterstudium Socio-Ecological Economics and Policy an der WU Wien. Meine Arbeit beim Umweltdachverband dreht sich um die Frage, welche Hebel in Bewegung gesetzt werden müssen, um eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Wirtschaft zu schaffen. Ich konzentriere mich auf die Kreislaufwirtschaft, die Wellbeing Economy und die EU-Umweltpolitik.
Friedrich Hinterberger (AT): Ich bin Wirtschaftswissenschaftler und beschäftige mich seit mehr als 40 Jahren mit Gesellschaft und Umwelt. Mein Ziel ist es, positive Botschaften darüber zu vermitteln, wie eine nachhaltige Entwicklung das Wohlergehen und die Lebensqualität aller Menschen auf unserem Planeten steigern kann, während gleichzeitig die natürlichen Grenzen des Planeten respektiert werden und eine gerechte Verteilung von Wohlstand und Wohlbefinden auf der Erde erreicht wird. Gemeinsam können wir dies erreichen, wenn wir innerhalb und jenseits der vorhandenen „Boxen“ denken, einschließlich wissenschaftlicher und künstlerischer Ansätze sowie des Alltagswissens eines jeden Menschen!

Credits

Dieser Inhalt wird von Club of Rome kuratiert.