State of the ART(ist)

Credit: Jowhar / Mahsa Aleph (IR), Photo: Valentin Weede

Preisträger*innen 2023

Hauptpreise

  • And If We Observe The Present: Conversations with Bodo Oilfields

    And If We Observe The Present: Conversations with Bodo Oilfields

    Taiye Ojo (NG)

    Obwohl Ogoniland in der Populärkultur häufig als Opfer von Big Oil, Korruption und Umweltverschmutzung dargestellt wird, ist es nach wie vor eines der schönsten und artenreichsten Ökosysteme der Welt. Doch chronische Ölleckagen und Abfallablagerungen machen das Ogoniland für Millionen von Einwohnern zur Hölle.

    Mehr dazu

  • Jowhar

    Jowhar

    Mahsa Aleph (IR)

    Das Wort „jowhar“ hat in der persischen Sprache mehrere Bedeutungen: Tinte, Essenz, Edelstein, Kern, Ursprung. Der Satz auf den Papierrollen stammt aus einer Notiz in meinem Notizbuch aus dem Jahr 2013. Übersetzung: Die Zukunft ist lediglich ein Teil der Vergangenheit, der vergessen wurde.

    Mehr dazu

Anerkennungen

  • !Habesi

    !Habesi

    Indigene Corefio |Huuke Harris (ZA), /Xam Sam Fortuin (ZA), Xopher Wallace (ZA), Dr Diana Ferrus (ZA), Sthando Masuku (ZA), Elder Nkosenathi Koela (ZA)

    !Habesi ist eine multidisziplinäre Ausstellung bildender Kunst, Poesie, Fotografie, indigenen Instrumenten und Augmented Reality, die auf die zahlreichen Völkermorde, Epistemizide und Gewalttaten gegen indigene Gemeinschaften überall auf der Welt aufmerksam machen soll. !Habesi ist eine kreative Erkundung, die auf die Landrechte indigener Völker in Südafrika und auf der ganzen Welt aufmerksam machen soll.

    Mehr dazu

  • Cosmic Land

    Cosmic Land

    Kira Xonorika (PY)

    Dieses Projekt erforscht Futurismus, indem es multidimensionale Ökologien in Verbindung mit trans- und indigenen Epistemologien in den Mittelpunkt stellt. Es zielt darauf ab, den homogenisierenden Tendenzen von KI-Systemen und kultureller Amalgamierung, die durch den Kolonialismus aufrechterhalten werden, durch die Konstellation von Multimodalität und Magie zu widerstehen.

    Mehr dazu

  • Footprints of Ants

    Footprints of Ants

    Ümit Güç (TR)

    Footprints of Ants ist die Geschichte von syrischen Flüchtlingen und einheimischen Landarbeitern, die in einem Zeltlager leben, wo Armut und Wut die treibenden Kräfte sind. Eine Suche nach zwei vermissten Kindern entwickelt sich zu einer Suche nach menschlichen Werten.

    Mehr dazu

  • Invasions 1.2.3

    Invasions 1.2.3

    Alevtina Kakhidze (UA)

    INVASIONS 1.2.3. entstand als Film nach der Befreiung der Region Kiew von den russischen Besatzern im Jahr 2022.

    Mehr dazu

  • Long Nights

    Long Nights

    Kholod Hawash (IQ)

    Das Projekt ist ein Textil mit figurativen Kunstwerken, die an den Wänden befestigt sind. Kunst kann durch Technologien, die näher an unserem Leben sind, lebendiger werden.

    Mehr dazu

  • Pictures of Nothing

    Pictures of Nothing

    Mac Andre Arboleda (PH), Rollyna Domingo (PH)

    Pictures of Nothing ist eine Meditation über das Sehen in einer Welt von nicht-menschlichen Wesen durch den Gebrauch von Kamerafallendaten des scheuen und gefährdeten Palawan Binturong auf den Philippinen.

    Mehr dazu

  • Where is a place for me to sleep in peace?

    Where is a place for me to sleep in peace?

    Ma Ei (MM)

    Der Staatsstreich in unserem Land hat zu einer erheblichen Störung unserer Demokratie geführt und viele Bürger*innen in Bedrängnis gebracht. Unsere Lage ist katastrophal und wir können alleine keine friedliche Lösung erreichen. Ich wage es nicht, Menschenrechte und Gleichheit von einer Welt zu erwarten, in der es keinen Ort gibt, an dem man nachts in Ruhe schlafen kann.

    Mehr dazu


Jury 2023

Jury Statement 2023

Der State of the ART(ist) 2023 Open Call erfuhr mit 564 Einreichungen von Künstler*innen aus 58 Ländern eine enorme Resonanz. Diese überwältigende Beteiligung ist ein Beleg für das globale Echo der Initiative State of the ART(ist), die auf die schwierigen Bedingungen für Künstler*innen weltweit aufmerksam machen will. 

Die Jury hat die eingereichten Arbeiten sorgfältig geprüft und sich im Grunde mit der Situation von Künstler*innen in Gefahr auseinandergesetzt. Wir sind uns der immensen Risiken bewusst, mit denen diese Künstler*innen konfrontiert sind. Dazu gehört das Leben in Krieg und Konflikt, die Verletzung grundlegender Menschenrechte, wie der Redefreiheit und der Freiheit des künstlerischen Ausdrucks, sowie die Verfolgung aus politischen Gründen, aufgrund der Rasse, der ethnischen Zugehörigkeit, des Geschlechts und der sexuellen Orientierung.

Im Zuge einer wichtigen Weiterentwicklung des State of the ART(ist) 2023 hat die Jury auch mit dem Zusammenbruch der Umwelt verbundene Risiken berücksichtigt. Dazu gehören direkte Bedrohungen durch den Klimawandel und Verlust der biologischen Vielfalt sowie spezifische Kräfte – Einzelpersonen, Unternehmen und Regierungen -, die das Leben und die Lebensgrundlage von Aktivist*innen, Organisator*innen und Gemeinschaften an vorderster Front von Abbau und Zerstörung gefährden.

Wir schätzen künstlerische Visionen sehr, die einzigartige Ansätze bieten, um unsichtbare Themen sichtbar zu machen. Bei der Auswahl wurden Werke bevorzugt, die menschliche Werte aufzeigen und sich mit ihnen auseinandersetzen, übersehene Konflikte aufzeigen und zu einem besseren Verständnis von Umweltfragen beitragen.

Wir schätzen die Beiträge von Künstler*innen, die in verschiedenen Kontexten zum Schweigen gebracht oder unterdrückt wurden, von der Ukraine über den Irak und Kurdistan bis hin zu Myanmar und Nigeria. Ihre Stimmen und Ausdrucksformen bereichern unser kollektives Verständnis und sind ein Zeugnis für den unerschütterlichen Mut und die Unverwüstlichkeit des menschlichen Geistes.

Der Mut und die Widerstandsfähigkeit von Künstler*innen, die in schwierigen Situationen auf der ganzen Welt leben und arbeiten, inspirieren uns zutiefst. Gemeinsam setzen wir uns dafür ein, ein Umfeld zu schaffen, das ihre unschätzbaren Beiträge zum kulturellen Gefüge unserer globalen Gemeinschaft fördert und schützt.

Christl Baur, Ivor Stodolsky, Leila Nachawati Rego, Lucia Pietroiusti, Marita Muukkonen, Martin Honzik, Simon Mraz

State of the ART(ist) 2022

Als Reaktion auf den Beginn des russischen Angriffskriegs am 24. Februar 2022 riefen das österreichische Außenministerium und Ars Electronica „State of the ART(ist)” ins Leben. Die gemeinsame Initiative soll Künstler*innen vor den Vorhang holen, die unter Gefahr für Leib und Leben gegen Krieg, Verfolgung und Unterdrückung aufstehen und allen voran die russische Aggression und ihre fatalen Folgen thematisieren. Im Rahmen eines Open Calls verzeichnete man im Jahr 2022 insgesamt 357 Einreichungen aus 40 Ländern.