Von Chile ins Ars Electronica Festival

Nach einem erfolgreichen Debüt beim letztjährigen Ars Electronica Festival sind sie auch heuer wieder mit dabei: Ausgewählte Medienkunstwerke chilenischer KünstlerInnen sind Teil eines umfangreichen Programms an Gastprojekten, die von 5. bis 9. September 2019 in Linz zu sehen sind.

Understanding AI – Hier wird Künstliche Intelligenz erlebbar

Für die neue Ausstellung „Understanding AI“ im Ars Electronica Center hat ein Team aus Forschern, Künstlern und Entwicklern aus dem Ars Electronica Futurelab Installationen entworfen, die erklären sollen, wie Künstliche Intelligenz eigentlich funktioniert. Im Interview verraten sie mehr.

"Ars and the City": In der Stadt, mit der Stadt, für die Stadt

Was hat die Ars Electronica in der Stadt, mit der Stadt und für die Stadt gemacht? Diesen Fragen geht anlässlich des heurigen 40-Jahr-Jubiläums der Ars Electronica während des Festivals die Ausstellung "Ars and the City" im LENTOS Kunstmuseum nach.

"PERI-Elemente sind wie Lego"

Ein 80.000 Quadratmeter großes, verlassenes Industrieareal mit Strukturen zu gestalten, die Medienkunst ermöglichen. Dieser scheinbar unlösbaren Aufgabe stellen sich die Architekten Jürgen Haller und Christoph Weidinger auch heuer wieder beim Ars Electronica Festival 2019 in der POSTCITY.

„Heute würde man sie ProgrammiererInnen nennen“

Seit 25. Juni ist im Ars Electronica Center die neue Ausstellung „AI X Music“ zu sehen, in der es um die Begegnung von Künstlicher Intelligenz und Musik sowie um das Aufeinandertreffen von menschlicher Kreativität und technischer Perfektion geht. Marianne Kneidinger und Gertraud Koblmiller von der Mechanischen Klangfabrik Haslach erklären im Interview, welche Rolle die Jahrhunderte alten Instrumente Walzenklavier und Flötenspiel einnehmen.

"Der Mensch kann seine eigene Evolution bestimmen"

Mit neuartigen Werkzeugen wie CRISPR/Cas9 kann der Mensch so tief wie noch nie in die Entwicklung des Lebens eindringen und es nach eigenen Vorstellungen verändern. Was es damit auf sich hat und was sich seit der Errichtung des ersten BioLabs im Ars Electronica Center getan hat, darüber spricht Manuel Selg von der FH OÖ Campus Wels im Rahmen des Themenwochenendes „Die Optimierung unseres Körpers“.

Just for Fun? Spielend lernen!

Mal wieder jung fühlen? Die Family Days im Ars Electronica Center bieten Erwachsenen eine gedankliche Verjüngungskur durch einen frischen, jungen Zugang zu aktuellen Themen und lassen Kindern und Jugendlichen ihren Freiraum, mit Lust und im Selbstversuch Künstlicher Intelligenz Leben einzuhauchen.

Wir bauen für die Zukunft (um)

Alles muss raus! 2019 wird im Ars Electronica Center alles neu. Mit einem groß angelegten architektonischen und thematischen Ausstellungsumbau verlässt Ars Electronica einmal mehr die Komfortzone und „reißt (fast) alles nieder“…

10 Jahre seit dem großen Umbau: Ars Electronica Center

Genau 10 Jahre ist es her, da wurde das Ars Electronica Center um- und ausgebaut. Aus dem zweistöckigen Haus an der Donau wurde das Museum der Zukunft, das wir jetzt kennen – inklusive neuer, großer Ausstellungsflächen im Untergeschoss. Jetzt wird im Ars Electronica Center wieder alles neu: Ab 25. Februar 2019 werden die Ausstellungen im Untergeschoss vollkommen neu konzipiert und gestaltet. Der perfekte Anlass also, noch einmal einen Blick zurück auf die Highlights der letzten 10 Jahre zu werfen.

„ERROR – The Art of Imperfection“ in Berlin

Ars Electronica goes Berlin – und das mittlerweile schon zum siebten Mal! Die neue Ausstellung im DRIVE. Volkswagen Group Forum zeigt noch bis 3. März 2019 künstlerische Auseinandersetzungen mit dem Thema „ERROR – The Art of Imperfection“.

Interaktiv und zeitbasiert: TIME OUT .09

Wenn Professor Gerhard Funk und seine Studierenden statt an der Kunstuniversität Linz immer öfter im Ars Electronica Center anzutreffen sind, dann ist es wieder so weit: Die TIME OUT hält Einzug in das Museum der Zukunft. Am 15. November 2018 eröffnet die neueste Ausgabe der Ausstellung – und das erwartet uns.

Future Humanity – Our Shared Planet: Ist das die Zukunft?

Im November 2018 eröffnen Ars Electronica und die Hyundai Motor Group drei Ausstellungen rund um die Welt zum Thema “Future Humanity – Our Shared Planet”. In den Hyundai Motorstudios in Moskau, Seoul und Peking wird künstlerisch untersucht, was Mensch-Sein in Zukunft bedeutet – wir haben im Interview mehr herausgefunden.

Solutions in Leoben: Zwischen Schaubergwerk, Drahtwalzwerk und Biermuseum

Von einer abenteuerlichen Fahrt im Hauly durch den Erzberg bis hin zur interaktiven Besucherführung im modernsten Drahtwalzwerk der Welt – die Projekte von Ars Electronica Solutions in Leoben könnten abwechslungsreicher kaum sein. Wir haben uns im Interview einen Überblick verschafft.

Stille Nacht 200: Die Ausstellung zum Jubiläum

Für die Ausstellung „Stille Nacht 200“ im Salzburg Museum konnte das Ars Electronica Futurelab drei Medieninstallationen umsetzen: Ein außergewöhnlicher Adventkalender, ein Morphing-Video und ein interaktiver Autograph. Im Interview erfahren Sie, was dahintersteckt.

Mehr Medienkunst für Leoben!

Von einer Bank, die plaudert, bis hin zum Gigapixelbild auf der Aussichtswarte Maßenburg: Die Ars Electronica Solutions konnte für die Kunsthalle Leoben mehrere Installationen umsetzen, die das Museum mit der Stadt verbinden. Wir haben im Interview mehr erfahren.

The Bien: Abwesenheit in Wachs und Beton

Stefan Mittlböck-Jungwirth-Fohringer porträtiert mit The Bien ein ausgestorbenes Bienenvolk – und zwar durch seine Abwesenheit. Die Arbeit wird am Ars Electronica Festival von 6. bis 10. September 2018 im Mariendom in Linz zu sehen sein. Im Interview erfahren Sie mehr.

Medienkunst aus Chile: Group Show am Ars Electronica Festival 2018

Das Ars Electronica Festival (6. bis 10. September 2018) präsentiert dieses Jahr ein besonderes Gastprojekt: In einem Open Call wurden MedienkünstlerInnen, Researchers, DesignerInnen und ActivistInnen aus Chile dazu aufgerufen, Projekte für das Festival einzureichen. Diese fünf Arbeiten haben es geschafft und werden im September in Linz gezeigt.

Entdeckungsreise der Zeit: Himatsubushi

Dieses Jahr wird sogar das Dach der POSTCITY Linz zur Festivallocation: Bei der Ausstellung Himatsubushi – the Art of Time Killing – wandert man gedankenverloren über das Sonnendeck, über alte Paketrutschen und durch bisher unentdeckte Laufbandgänge. Was uns von 6. bis 10. September 2018 bei Himatsubushi genau erwartet, erfahren Sie im Interview.

Zwischen Fehler und Fake: Die Themenausstellung 2018

In zwei großen Bereichen widmet sich die Ausstellung zum Ars Electronica Festivalthema „Error – the Art of Imperfection“ von 6. bis 10. September 2018 dieses Jahr Fehlern, Abweichungen von der Norm und Fakes. Wie wissenschaftliche und künstlerische Perspektive aufeinandertreffen und welche Highlights uns erwarten, erfahren Sie im Interview.

Medienkunst am Kunstmarkt: Gallery Spaces

Schwierigkeiten mit der Wartung, veraltete Technologien oder fehlendes Technikverständnis – Medienkunst stellt den klassischen Kunstmarkt vor viele Herausforderungen. Bei den Gallery Spaces am Ars Electronica Festival von 6. bis 10. September 2018 werden sie in Ausstellungen und Panel Diskussionen genauer untersucht.

„Notar einer Epoche“: BEEP Electronic Art Collection in den Gallery Spaces

Die BEEP Electronic Art Collection zeigt in den Gallery Spaces beim Ars Electronica Festival von 6. bis 10. September 2018 ausgewählte Arbeiten. Leiter Vicente Matallana hat mit uns im Interview schon vorab über Medienkunst im Kunstmarkt und die Herausforderungen seiner Arbeit gesprochen.

Politische Konflikte am Zeichenbrett: COMIC CULTURE CLASH

Das NEXTCOMIC Festival hält auch 2018 wieder Einzug in der Stahltstadt. Als Location mit dabei: Das Ars Electronica Center! Hier präsentiert der Künstler und Comiczeichner Titus Ackermann am Samstag, den 17.03.2018, das Projekt und Buch “COMIC CULTURE CLASH”, in dem zwanzig KünstlerInnenpaare zwanzig politische Konflikte in Comics bearbeiten. Im Interview erzählt er uns, wie das Projekt entstand und was uns am Samstag erwartet.

Diesen Herbst: Neu im Ars Electronica Center

Wie jeden Herbst wandern ausgewählte Arbeiten des Ars Electronica Festivals in die Ausstellungsräume des Ars Electronica Centers. Welche Kunstwerke das sind, warum gerade sie ausgewählt wurden und welche Überraschungen uns im neuen VRLab erwarten, erzählt Kristina Maurer, Producerin der Ausstellungen im Ars Electronica Center.

Digital Design Weekend: Die Sehnsucht nach neuen Welten

Eine Reihe von jungen KünstlerInnen aus Österreich bekam bereits zum zweiten Mal die Gelegenheit, beim Digital Design Weekend 2017 im Victoria and Albert Museum London ihre Werke zu präsentieren.

Fronius: Der Lichtbogen der Messehalle

Fronius ist globaler Marktführer für Roboterschweißen und hat sich im Bereich des Lichtbogen- und Widerstandspunkt-Schweißens international bereits einen Namen gemacht. Den Unternehmensauftritt auf der Weltleitmesse „SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 2017“ in Düsseldorf gestaltete diesmal die Ars Electronica Solutions. Wie dieser Messestand entstanden ist, das erzählt uns Michael Mondria, Leiter der Ars Electronica Solutions.

RADICAL ATOMS: Materialien neu denken

Mit einem frischen Update aus der Tangible Media Group, einer interdisziplinären Forschungseinrichtung am MIT Media Lab in Cambridge, USA, präsentiert die Ausstellung „RADICAL ATOMS“ im Ars Electronica Center drei neue programmierbare Materialien. Prof. Hiroshi Ishii, Leiter und Namensgeber des Labors, stellt uns diese im Interview näher vor.

CyberArts 2017: Medienkunst vom Feinsten

Die CyberArts Ausstellung zeigt auch dieses Jahr die preisgekrönten Arbeiten des Prix Ars Electronica am Ars Electronica Festival, von 7. bis 11. September 2017. Im Interview verrät das Exhibition Team mehr über die Ausstellung und das begleitende Veranstaltungsprogramm sowie die OK Night.

Nonvisual-art: Neuartige Bilder magischer Schönheit

In akribischer Feinarbeit hat die Schülerin Lisa Buttinger der HBLA für Künstlerische Gestaltung Linz ihr Abschlussprojekt fertiggestellt. Im Interview spricht sie über ihre „nonvisual-art“ – ein neuartiges künstlerisches Medium, mit dem sie gleich zwei Preise erhalten hat: Die Goldene Nica des Prix Ars Electronica 2017 in der Kategorie „u19 - CREATE YOUR WORLD“ und eine Anerkennung des STARTS Prize 2017.

Turnton Docklands: Zwischen Zukunftsvision und begehbarer Umweltdystopie

Das Linzer KünstlerInnenkollektiv Time’s Up baut begehbare Welten, physical narratives, in denen jeder Gegenstand eine Geschichte erzählt. Beim Ars Electronica Festival 2017 wird man eine davon erleben können: Turnton Docklands. Wir haben mit Time’s Up über die Mischung aus Umweltdystopie, Gesellschaftsideal und schaurigem Zukunftsszenario gesprochen.

TIME OUT .07 - Zwischen Individuum und Gesellschaft

Derzeit läuft die 7. Ausgabe der Ausstellungsreihe „TIME OUT“ im Ars Electronica Center. „TIME OUT“ findet zweimal jährlich in Zusammenarbeit mit der Kunstuniversität Linz statt. Dabei zeigt das Ars Electronica Center aktuelle Medienkunstprojekte des Studiengangs „Zeitbasierte und Interaktive Medien“. Am Blog stellen wir Ihnen einige der ausstellenden StudentInnen vor. Dieses Mal erzählt uns Katharina Pichler von ihrer Arbeit.