STUDIOTOPIA Day

Transdisciplinary Cultures of Collaboration

Andrew Newman (AU/AT), Audrey-Flore Ngomsik (FR/BE), Kat Austen (GB/DE), Mairéad Hurley (IE), Andres Colmenares (CO/ES)

| | |

Samstag, 10. September 2022, 18:00 - 18:45
Alle Termine werden in der Mitteleuropäischen Zeit (MEZ / UTC+1) angegeben.
KEPLER'S GARDENS, Keplergebäude, Lecture Hall 1
EN
+ via the livestream of the Ars Electronica Channel

Wenn Sie den Inhalt starten, sind Sie damit einverstanden, dass Daten an youtu.be übermittelt werden.
Datenschutzerklärung

Panel Discussion with Q&A

Eine nachhaltige Zukunft erfordert die Fähigkeit, Möglichkeiten zu erkennen, die gegenwärtig unmöglich zu erreichen scheinen. Der Klimanotstand, der als praktisch unergründliches „Hyperobjekt“ und scheinbar unlösbares „superböses Problem“ charakterisiert wird, verlangt von uns integrative, interdisziplinäre und sektorübergreifende Ansätze, die ein Verständnis für die komplexen Interdependenzen menschlicher, nicht-menschlicher und übermenschlicher Systeme beinhalten. In wichtigen UN-Berichten wird immer wieder die Notwendigkeit einer „verbesserten Zusammenarbeit zwischen Natur- und Sozialwissenschaftlern sowie zwischen Wissenschaftlern und politischen Entscheidungsträgern“ betont.

Das Gebot der Integration hat dazu geführt, dass sich verschiedene Interessengruppen und unterschiedliche wissenschaftliche Disziplinen aktiv an der nachhaltigen Entwicklung und dem Umweltmanagement beteiligen, was wiederum die zahlreichen Hindernisse bei der Durchführung interdisziplinärer Projekte deutlich gemacht hat, insbesondere in Bezug auf das gegenseitige Verständnis und Wissen. Unsere nachhaltige Zukunft hängt daher von der Überwindung dieser Probleme ab und erfordert einen transdisziplinären Ansatz, der verschiedene Arten von Wissen und Ansätzen durch einen reflexiven kollektiven Prozess zusammenführen kann, der das gegenseitige Lernen fördert, die „kollaborative Dekonstruktion“ begünstigt und die Ko-Konstruktion einer sich entwickelnden Methodik umfasst, die mehrere Perspektiven einbezieht. Transdisziplinarität ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht, mögliche Wege aus scheinbar unlösbaren Dilemmas aufzuzeigen. Es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass wir dies in der Bildung fördern, und wir glauben, dass STEAM (Science, Technology, Engineering, Arts and Mathematics) ein solcher Bildungsansatz ist, der dieses Ziel erreichen kann.

Chair:
Andrew Newman (AU/AT)

Speakers:
Audrey-Flore Ngomsik (FR/BE)
Kat Austen (GB/DE)
Mairéad Hurley (IE)
Andres Colmenares (CO/ES)

Biographies

Kat Austen (GB/DE) ist eine Person. In ihrer künstlerischen Praxis konzentriert sie sich auf Umweltthemen. Sie verbindet verschiedene Disziplinen und Medien und schafft skulpturale und neue Medieninstallationen, Performances und partizipatorische Arbeiten. Austens Praxis wird durch umfangreiche Forschung und Theorie untermauert und von der Motivation angetrieben, zu erforschen, wie man sich in Richtung einer sozial und ökologisch gerechteren Zukunft bewegen kann. Austen arbeitet von ihrem Atelier in Berlin aus und ist Artist in Residence an der Fakultät für Mathematik und Naturwissenschaften des University College London sowie Senior Teaching Fellow am UCL Arts and Sciences. Sie hatte zahlreiche Aufenthalte und Stipendien, darunter EMAP / EMARE Artist in Residence am WRO Art Center 2020 und Artist Fellow am Institute for Advanced Sustainability Studies, Potsdam. Sie ist ein Fellow der Royal Society of Arts.

Mairéad Hurley (IE) hat 15 Jahre Erfahrung in wissenschaftlicher Forschung, Bildung und öffentlichem Engagement für die Wissenschaft. Nach einer Promotion in Astronomie erwarb sie eine Lehrbefähigung und arbeitete als Lehrerin für Naturwissenschaften und Mathematik in Irland und Australien. Im Jahr 2016 kam sie als Koordinatorin für europäische Projekte zur Science Gallery am Trinity College Dublin, wo sie später die Rolle der Leiterin für Forschung und Lernen übernahm. Derzeit ist sie Assistenzprofessorin für naturwissenschaftliche Bildung an der School of Education des Trinity College of Dublin, wo sie Teil der Forschungsgruppe Science & Society unter der Leitung von Professor Joseph Roche ist. Ihre Forschung konzentriert sich auf die öffentliche Auseinandersetzung mit Wissenschaft und Kunst und informelles oder nicht-formales STEAM-Lernen. Sie war die Hauptforscherin von SySTEM 2020, einem von Horizont 2020 finanzierten Projekt zur Erforschung des wissenschaftlichen Lernens außerhalb des Klassenzimmers in 19 Ländern.

Andrew Newman (AT/AU) ist Produzent für die European Platform for Digital Humanism bei Ars Electronica in Linz und konzentriert sich auf die Förderung von Kulturen der transdisziplinären Innovation. Er ist verantwortlich für Projekte, die Künstler*innen und Wissenschaftler*innen zusammenbringen (STUDIOTOPIA) und STEAM-Lernerfahrungen schaffen (Open Science Hub, Creative School und STEAM INC). Er ist Mitbegründer des Forschungsinstituts für Kunst und Technologie in Wien, wo er sich auf die Integration von künstlerischen Forschungsmethoden in die Forschung und Entwicklung von Blockchain und offener Hardware konzentriert.

Audrey-Flore Ngomsik (FR/BE) ist CEO von Trianon Scientific Communication, einem Unternehmen für Managementberatung, das Firmen mit sehr hohen CO2-Emissionen dabei unterstützt Nachhaltigkeit mit Profitabilität zu vereinen.

Andres Colmenares (CO/ES) ist Mitbegründer von IAM, dem kreativen Forschungslabor, das BürgerInnen und Organisationen hilft, die sozioökologischen Herausforderungen und Chancen, die sich aus der Koevolution von digitalen Technologien und Internetkulturen ergeben, zu antizipieren, zu verstehen und anzugehen. Er ist auch Co-Direktor des Billion Seconds Institute, einer Initiative für lebenslanges Lernen, und des IAM Weekend, dem jährlichen Treffen von DesignerInnen, ForscherInnen, StrategInnen, KünstlerInnen, TechnologInnen, JournalistInnen und PolitikanalystInnen, die gemeinsam die Zukunft des Internets überdenken wollen. Als Stratege und kreativer Foresight-Berater hat er Projekte und Partnerschaften mit Organisationen wie der Mobile World Capital Foundation, Tate, Red Bull und BBC entwickelt, wobei er Zukunft als Hilfsmittel einsetzt, um Organisationen dabei zu helfen, ihre kulturelle Relevanz zu steigern, indem sie alternative Lernerfahrungen, Tools und Programme entwickeln. Er hat außerdem Meinungsartikel und Kurzgeschichten für Publikationen wie CRACK Magazine, The Site Magazine oder LS:N Global verfasst und wurde als Gastdozent an Institutionen wie der University of Arts London, dem Institute for Advanced Architecture of Catalonia, der Merz Akademie, der Berghs School of Communication und der ELISAVA School of Design & Engineering of Barcelona eingeladen.

Credits

STEAM INC has been funded with the support of the European Union and the Erasmus+ Program.