AI x Music Festival: Ein Ausblick

Musik ist die wahrscheinlich emotionalste Kunstform aller. Beobachten wir Menschen, die über Musik sprechen, sich ihre Erlebnisse ins Gedächtnis rufen und ihrer Erinnerungen besinnen, wird schnell ein Unterschied zu ihrem üblichen Duktus offenbar. Sie greifen sich ans Herz, senken die Stimme, der Blick geht nach innen, sie lassen ihren Emotionen freien Lauf. Musik ist eine Kunstform, die unsere Gefühle auf beinahe magische Weise zum Ausdruck bringt.

„Heute würde man sie ProgrammiererInnen nennen“

Seit 25. Juni ist im Ars Electronica Center die neue Ausstellung „AI X Music“ zu sehen, in der es um die Begegnung von Künstlicher Intelligenz und Musik sowie um das Aufeinandertreffen von menschlicher Kreativität und technischer Perfektion geht. Marianne Kneidinger und Gertraud Koblmiller von der Mechanischen Klangfabrik Haslach erklären im Interview, welche Rolle die Jahrhunderte alten Instrumente Walzenklavier und Flötenspiel einnehmen.

Der passende Sound für unser verstörtes Dasein

Die Goldene Nica der Kategorie „Digital Musics & Sound Art“ des Prix Ars Electronica bleibt 2019 im Lande: Erstmals konnte ein Österreicher (allein) die Auszeichnung für sich gewinnen. Der österreichische Komponist und Produzent Peter Kutin lernte an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien und schrieb und entwickelte Musik für Film, Theater, Performance, zeitgenössischen Tanz und Radio.

Hardrock, Unplugged, im Deep Space 8K: Sergeant Steel

Am 25. Oktober 2018 wird der Deep Space 8K im Ars Electronica Center auf einmal zum Konzertsaal: Die Hardrock-Band Sergeant Steel spielt zu ihrem zehnjährigen Jubiläum ein Unplugged-Konzert mit audiovisueller Begleitung. Was uns genau erwartet, haben wir im Interview herausgefunden.

Tanz von Mensch und Maschine: SILK Fluegge

Bei der Großen Konzertnacht am 9. September 2018 am Ars Electronica Festival performt die Tänzerin Silke Grabinger mit SILK Fluegge zur Symphonie Fantastique, gespielt vom Brucknerorchester Linz, in der alten Gleishalle der POSTCITY Linz. Im Interview erfahren Sie mehr.

Die besten Festivaltipps für: Music Lovers

Was wäre ein Ars Electronica Festival ohne ein umfassendes Programm für MusikliebhaberInnen? Wir haben für Sie aus all den Konzerten, Performances, Happenings, Vorträgen, Touren und mehr die besten Highlights für echte Musikfans zusammengefasst.

Sonic Saturday: Elektroakustik vom Feinsten

Auch dieses Jahr dreht sich beim Sonic Saturday am Ars Electronica Festival auf der Anton Bruckner Privatuniversität wieder einen ganzen Tag lang alles um Sound Art. Was uns am 8. September 2018 genau erwartet, erfahren Sie im Interview.

Featured Artist: Elisabeth Schimana

Wo sind eigentlich die Frauen in der elektronischen Musik? Das fragt sich Elisabeth Schimana, Musikpionierin und Featured Artist am Ars Electronica Festival von 6. bis 10. September 2018, bereits seit den 90er-Jahren. Am Festival präsentiert sie mit „Hidden Alliances“ eine Auswahl ihrer Arbeiten zum Thema.

Mehr als tanzbar: Ars Electronica Nightline

Auch dieses Jahr sorgt die Nightline am Ars Electronica Festival wieder für durchtanzte Nächte: Am 7. September 2018 füllt sich die alte Gleishalle der POSTCITY Linz mit Elektromusik vom Feinsten. Auf welche Acts man sich schon freuen kann, erfahren Sie hier.

Die Medienfassade und das Jahrhunderttalent

Ein junger Ausnahmekünstler, seine Marimba und die Medienfassade: Für sein neues Musikvideo nützte der talentierte Schlagwerker Christoph Sietzen die interaktive Fassade des Ars Electronica Centers, um seine Musik gekonnt in Szene zu setzen. Im Interview verrät er mehr.

"Out of Tune" nimmt MusikliebhaberInnen an die Hand

Für ihr Internet-Projekt „Out of Tune“ haben die beiden HTL-Schüler Samuel Daurer und Ämilian Mayrhofer vor kurzem nicht nur den netidee Spezialpreis beim Prix Ars Electronica 2018 gewonnen, sie haben sich damit auch selbst eine Lösung programmiert, um im „Musik-Universum“ nicht die Orientierung zu verlieren.

I’m Humanity: Musik für die Ewigkeit

Für ihre Idee, Musik über die Lebensdauer der Menschheit hinaus zu überliefern und sich dabei der DNA als Trägermedium zu bedienen erhielt die japanische Musikerin Etsuko Yakushimaru den STARTS Prize 2017. Im Interview erklärt sie das Konzept der „Post Humanity Music“ und verrät uns ihre Sicht von Mutationen, die unvermeidlich eintreten, wenn Erbinformationen von Generation zu Generation übertragen werden.

Deep Space 8K mal anders

Vom Musikvideo über Tanzperformances bis hin zu interaktiven Installationen, im Deep Space 8K im Ars Electronica Center ist wirklich immer was los. Wir haben uns angeschaut, wie kreativ und abwechslungsreich KünstlerInnen den einzigartigen Raum verwenden.

Klassische Musik trifft Echtzeitvisualisierung: Pianographique

Zwei herausragende PianistInnen, ein Visualisierungskünstler und drei anspruchsvolle Stücke: Das ist „Pianographique“. Die musikalische Koproduktion von Ars Electronica und dem Abu Dhabi Festival verbindet Klang mit Bild – während Maki Namekawa und Dennis Russell Davies an einem oder zwei Klavieren spielen, erscheinen Echtzeitvisualisierungen von Cori O’Lan als Begleitung. Im Interview mit dem PianistInnen-Duo erfahren Sie mehr.

Licht, Klang und Riesenmikado: Waltraut Cooper

Von 16. November 2017 bis 21. Januar 2018 findet die Ausstellung „Waltraut Cooper. Licht und Klang“ in der Landesgalerie Linz in Zusammenarbeit mit dem Ars Electronica Center statt. Wir haben uns mit der Medienkünstlerin Waltraut Cooper getroffen und über Medienkunst in den 1980ern, die Faszination Licht und ihre Arbeiten in der Landesgalerie gesprochen.

UNDER YOUR SKIN: Musik, die unter die Haut geht

Am Freitag, 1. Dezember 2017, nehmen uns die experimentellen MusikerInnen Karen Schlimp, Jaap Blonk und Klaus Hollinetz mit auf eine klangvolle Reise durch die menschliche Haut. Im Konzert „UNDER YOUR SKIN/Bodyterms“ im Deep Space 8K spielen sie mit medizinischen Begriffen, Partituren aus Mikroskop-Aufnahmen und den Möglichkeiten ihrer Instrumente.

„Corpus Nil“: Eine Performance von Mensch und Künstlicher Intelligenz

In der Performance „Corpus Nil“ trifft Mensch auf Künstliche Intelligenz: Je nach Körperspannung und Muskelhaltung des Künstlers Marco Donnarumma verändert ein künstlich intelligenter Algorithmus Licht und Sound auf der Bühne. Bei der Großen Konzertnacht am Festivalsonntag, 10. September 2017, kann man das Spektakel live beobachten. Im Interview erklärt Marco Donnarumma die Hintergründe zur beeindruckenden Performance.

Wie in Trance: Maki Namekawa und „20 Etudes for 20 Etudes“

Es ist die österreichische Erstaufführung: Die Pianistin Maki Namekawa spielt am Festival-Montag, 11. September 2017, alle 20 Klavieretüden von Philip Glass, begleitet von Echtzeitvisualisierungen des Künstlers Cori Olan. Zusätzlich zeigt das Duo täglich ihr Können im Deep Space 8K. Im Interview erzählt Maki Namekawa mehr.

Elektromusik vom Feinsten: Die Ars Electronica Nightline 2017

NachtschwärmerInnen und Musikfans kommen beim Ars Electronica Festival 2017 voll auf ihre Kosten: Besonders das große Opening am Donnerstag, 7. September 2017, und die Ars Electronica Nightline am Festival-Freitag, 8. September 2017, sorgen für durchtanzte Nächte. Wir haben mit dem Kuratorenteam von Salon 2000 gesprochen und mehr erfahren.

Not Your World Music: Auf Spurensuche in Südostasien

Mit ihrem Projekt “Not Your World Music: Noise In South East Asia” ist es den Künstlern Dimitri della Faille und Cedrik Fermont gelungen, eines der ganz wenigen Werke über Noise und Sound Art im südostasiatischen Raum zu schaffen. Im Interview sprechen die Gewinner der Goldenen Nica 2017 darüber, wie es zu diesem großen Vorhaben gekommen ist und welche Erfahrungen sie auf ihren Forschungsreisen gemacht haben.

Sound Art beim Ars Electronica Festival 2017: Sonic Saturday und Music Monday

Mit dem Sonic Saturday am 9. September 2017 und dem Music Monday am 11. September 2017 stehen am diesjährigen Ars Electronica Festival gleich zwei Tage im Zeichen der Sound Art. Was uns dieses Jahr erwartet? Wir haben es herausgefunden.

Artist-Residency geht an Yen Tzu Chang

Yen Tzu Chang (TW) ist die Gewinnerin der gemeinsamen Artist-Residency STEAM imaging des Fraunhofer-Instituts für Bildgestützte Medizin MEVIS und Ars Electronica. Die taiwanesische Medienkünstlerin erhält damit die einmalige Gelegenheit, eng mit den ForscherInnen im Institut zusammenzuarbeiten.

Emre Erkal: "Kunst kreiert neue Schauplätze"

Noch bis 13. März 2017 können Medienkunstwerke zum Prix Ars Electronica 2017 eingereicht werden. Der Soundkünstler Emre Erkal ist diesmal einer der JurorInnen in der Kategorie „Digital Musics & Sound Art“ und spricht im Interview über Sounds, Architektur und künstliche Intelligenz.

Sonic Saturday: Akustische virtuelle Welten

Mit dem „Sonic Saturday“ präsentiert die Anton Bruckner Privatuniversität am Samstag, 10. September 2016, im Rahmen des Ars Electronica Festival nicht nur ein umfangreiches Programm an Vorträgen und Konzerten rund um elektronische Musik. Hier öffnet auch das Computer Music Studio der Öffentlichkeit seine Türen zum neu errichteten sowie audiotechnisch und akustisch besonders ausgestatteten Sonic Lab.

Ravel trifft das Ars Electronica Futurelab an der L.A. Phil

Legendäre Konzertorte wie die Disney Hall der L.A. Philharmonie sind bekannt für ihre zukunftsweisenden Events. Passenderweise wurde das Ars Electronica Futurelab für drei Abende von 12. bis 14. Februar zur Visualisierung von "Mother Goose", dem bekannten Märchenzyklus von Maurice Ravel, nach Los Angeles eingeladen.

The Sixth Wave of Mass Extinction

Das Experimental-/Industrial-/Techno-Duo raum.null vertont die Schreckensvision des Massenaussterbens untermalt von den beunruhigenden Visuals der VJs VeroVisual, voidsignal und Flockaroo.

Es gibt keine "Vodka" Sound Art

Welche Tools Sergei Kasich verwendet, wie der russische Soundkünstler arbeitet und welche Erfahrungen er mit vielen Kunstprojekten in Russland gesammelt hat, darüber spricht das Jurymitglied des Prix Ars Electronica 2015 im Interview.

Lass die Dinge laufen!

Valeria Rueda ist eine der führenden KünstlerInnen in der neuen Szene der digitalen Musik – und Teil der Jury beim Prix Ars Electronica 2015 in der Kategorie „Digital Musics & Sound Art“. Warum nimmt Musik so einen großen Platz in ihrem Leben ein?

Soundtracks für den Wandel

Eingesperrt, verbannt, verstummt. Das Schicksal vieler MusikerInnen bleibt oft ungehört – die Plattform Freemuse will dies ändern und informiert in einer globalen Perspektive über Musikzensur.

WIR SIND HIER - Jules Marshall: Apocalypse How? (Essay)

Die gelogene Welt - In der Unendlichkeit unseres heutigen Informationsuniversums ist die Bewertbarkeit nach den Kriterien wahr bzw. unwahr völlig verloren gegangen.