Von der Kunst zur Wissenschaft

Die Kapelica Gallery und die Stiftung Zaragoza Stadt des Wissens sind zwei weitere Partner des Netzwerks „art & science“. Im Interview stellen sie ihre Erwartungen vor.

Ein künstlerischer Rahmen für wissenschaftliche Visualisierungen

Im Dezember 2014 setzte Zachary Lieberman seine Residency und sein Projekt am The Cube an der Queensland University of Technology (QUT) im Rahmen des Residency Programms TRANSMIT³ fort.

Eine Residency bei der Europäischen Südsternwarte

Fernando Comerón, Repräsentant der ESO in Chile, spricht im Interview darüber, was die Gewinnerinnen und Gewinner des Open Calls des „European Digital Art and Science Networks“ bei einer Residency in der ESO erwartet.

Science Gallery Dublin: Leidenschaftlich sein, realistisch bleiben

Als Partner von "art & science" stellt sich diesmal die Science Gallery Dublin vor. Diane McSweeney spricht darüber, was sie sich von der Begegnung von Kunst und Wissenschaft erwartet.

Art and Science

„European Digital Art and Science Network“ lautet der Titel einer gerade eben von Ars Electronica gestarteten Initiative, die wissenschaftliche Themen mit kreativen und innovativen Ansätzen der digitalen Kunst verbinden will.

Wahrheiten durch die Zeit enthüllt

"Truths unveiled by time" wie Daniel Crooks von seinen "Real Imaginary Objects" auch spricht, konnten als erste Ergebnisse seiner langen Arbeit am Ars Electronica Festival auch in Form einer raumhohen Sperrholzskulptur bestaunt werden.

Die Nähe der Wissenschaft zur Kunst

Dr. Tom Melia, theoretischer Kernphysiker im CERN, spricht über die neu gewonnene Inspiration, die er durch die Zusammenarbeit mit Ryoji Ikeda, dem diesjährigen Collide@CERN Residency Gewinner, bekommen hat und darüber, was es für ihn bedeutet Ikedas wissenschaftlicher Inspirationspartner zu sein.

TRANSMIT³ One: Kunst als kollektives Handeln und Forschen

Zachary Lieberman ist Künstler, Forscher und Hacker, der neue Arten und Formen des Ausdrucks und des Spiels untersucht. Momentan arbeitet er für sein TRANSMIT³ Residency Projekt an der Queensland University of Technology.

Drown

Bereits beim Ars Electronica Festival 2014 begeisterten uns Chloe Cheuk und Kenny Wong mit ihrer interaktiven Installation Iris. Nun haben sie im Rahmen eines Artist in Residence Programms die Idee für ein weiteres gemeinsames Projekt geboren.

Quadrature

Eine außergewöhnliche und herausfordernde Performance von White Sample, raum.null, VeroVisual und voidsignal mit einem Body Controller von Michael Platz, in der mit neuen Anwendungen und Technologien experimentiert wurde.

TRANSMIT³ One: The Cube als Fenster zur Universität

Skalierungen und Größenverhältnisse haben es Zachary Lieberman angetan. Als erster TRANSMIT³ Resident erforscht er dazu gemeinsam mit StudentInnen wissenschaftliche Fragestellungen, um sie schließlich auf dem riesigen Display von "The Cube" in Brisbane, Australien, zu präsentieren.

Eine offene Initiative für unabhängige Mobilität

Nach der Residency im Ars Electronica Futurelab hat sich das Konzept von BlindMaps, dem diesjährigen Gewinner des [the next idea] voestalpine Art and Technology Grants, um 180° Grad gedreht. Die Ideologie dahinter wurde jedoch beibehalten.

Ryoji Ikeda taucht ein in die Welt der Physik

Der japanische Medienkünstler Ryoji Ikeda, der dritte Prix Ars Electronica Collide@CERN Gewinner, hat seine Residency in CERN begonnen. Gemeinsam mit seinem wissenschaftlichen Inspirationspartner Tom Melia hat er in CERN über die Residency gesprochen.

Den Gefühlen von Pflanzen auf der Spur

Auf die Spur der Gefühle von Pflanzen begibt sich Young Sun Kim im Zuge seines Residency Aufenthalts im Ars Electronica Futurelab, indem er Geräusche aus der Perspektive kleiner Blumen darstellt.

Echte imaginäre Objekte zum Anfassen

Der australische Medienkünstler Daniel Crooks hatte das Ziel, während seines Artist-in-Residence-Programms im Ars Electronica Futurelab, die Grenzen des Bildschirms zu überwinden und physische dreidimensionale Skulpturen daraus zu generieren. Ob es ihm gelungen ist, verrät er gemeinsam mit Otto Naderer in diesem Interview.

BlindMaps: Stadt-Navigation für sehbehinderte Menschen

Im Interview verrät uns Markus Schmeiduch, Gewinner der Kategorie [the next idea] voestalpine Art and Technology Grant des Prix Ars Electronica 2014, wie es zu dem Projekt BlindMaps gekommen ist und warum die Einreichung beim Prix Ars Electronica aus seiner Sicht der nächste logische Schritt für das Projekt war.

Digital Logic Noise Generator - White Sample

Vor kurzem wurden an dieser Stelle einige Open Source - Projekte des Futurelabs vorgestellt. Artist in Residence Ignacio Dacio hat in den letzten Wochen an einem weiteren Projekt gebastelt, und zwar an dem Digital Logic Noise Generator.

Launch des Ars Electronica Residency Network

Beim diesjährigen Ars Electronica Festival launchte das Futurelab sein neues Programm, das Ars Electronica Residency Network. Im Rahmen der Konferenzreihe Pixelspaces wurde dem Programm ein ganzes Panel gewidmet.