Die Erfindung der Nachhaltigkeit

Neue Technologien haben das Tempo des Verbrauchs unserer Ressourcen erhöht - aber schon der Rohstoff Holz brachte damals Probleme mit sich.

Im Moos viel los!

Der neue Home Delivery Workshop zum Tag der Biodiversität ist da! Ausgestattet mit Mikroskopen und Labormaterialien können Volksschulkinder nun auch virtuell in die Rolle von Forscher*innen schnuppern.

Von Atakama bis Araucanía: Chile am Ars Electronica Festival 2021

Endlose Weiten, der Kreislauf des Lebens und die Sprache der Bäume: Diese Künstler*innen und Institutionen werden am Ars Electronica Festival 2021 ihr Heimatland Chile repräsentieren.

Die menschliche Perspektive herausfordern

Wie man die Biodiversitäts- und Klimakrise durch kollaborative und innovative künstlerische Ansätze bewältigen kann.

Die digitale Zukunft mitgestalten

Die European Platform for Digital Humanism der Ars Electronica fragt nach den Auswirkungen der Technologie auf die Gesellschaft.

Tränen für das Meer

Sie hat den Großteil ihrer Kindheit auf Handelsschiffen verbracht und durch ihre Nähe zum Meer eine immer engere Beziehung zur Natur aufgebaut. Als Medienkünstlerin erzählt Kasia Molga während ihrer EMAP/EMARE-Residency, wie sie zu ihrem Projekt „How to make an Ocean?“ gekommen ist, wie persönliche Trauer und COVID-19 ihrer Arbeit neue Impulse gegeben haben und warum sie auf die Idee kam, ihre eigenen Tränen zu sammeln.

Ars Electronica Gardens SOUTH AMERICA

Wie heißt es doch so schön? Das Beste kommt zum Schluss! Unsere letzten Ars Electronica Festival Gärten, die wir Ihnen auf unserem Blog präsentieren möchten, liegen auf dem Kontinent Südamerika! Starten Sie mit uns eine Reise in die Gärten Brasilien, Argentinien, Peru und Chile!

BIO AUSTRIA: Zurück zur Regionalität

Das Regionale hat zuletzt durch die Coronakrise neuen Aufschwung erfahren, vor allem was Lebensmittel betrifft. Der BIO AUSTRIA Bauernmarkt lädt die Besucher*innen des Ars Electronica Festival in Linz einmal mehr ein, diese regionalen Erzeugnisse zu verkosten.

„Über den Tellerrand der eigenen Organisation blicken“

Was haben ein Kunststoffhersteller und ein Festival für Kunst, Technologie und Gesellschaft gemeinsam? Eine Menge, wie die langjährige und erfolgreiche Kooperation zwischen der Greiner AG und Ars Electronica beweist.

Die Welt steht still – die ganze Welt?

Hier ist keine Rede von Social Distancing, bei ihnen gibt es genug Gründe, das Haus zu verlassen und Hygiene ist sowieso ein Dauerthema - nicht nur in Ausnahmefällen. Unser Imker Harald Wohlschlager hat das Bienenvolk am Dach des Ars Electronica Center in Zeiten der Corona-Pandemie besucht.

Future Humanity – Our Shared Planet: Ist das die Zukunft?

Im November 2018 eröffnen Ars Electronica und die Hyundai Motor Group drei Ausstellungen rund um die Welt zum Thema “Future Humanity – Our Shared Planet”. In den Hyundai Motorstudios in Moskau, Seoul und Peking wird künstlerisch untersucht, was Mensch-Sein in Zukunft bedeutet – wir haben im Interview mehr herausgefunden.

aqua_forensic: Die unsichtbare Gefahr in den Weltmeeren

Unsichtbar und doch bedrohlich. Auf Spurensuche menschlicher Verschmutzung in den Weltmeeren begibt sich das EMAP/EMARE-Projekt „aqua_forensic“ von Robertina Šebjanič und Gjino Šutić. Es ist das Ergebnis ihrer Residency bei der Ars Electronica. Der zweite Open Call läuft noch bis 3. Dezember 2018.

Plastics for Life: Nachhaltiger Kunststoff

Wie kann Plastik nachhaltiger gestaltet werden? Die Kunststoffverarbeitungs- und Schaumstoffproduktionsfirma Greiner präsentiert zwei Ideen von eigenen MiterarbeiterInnen am Ars Electronica Festival von 6. bis 10. September 2018 zum Thema.

Mit Noise Aquarium in den Deep Space eintauchen

Aktuelle wissenschaftliche Studien haben mit schockierenden Beispielen gezeigt, dass Lärmquellen, wie Sonar und Fracking, für große Meeresbewohner extrem schädlich sind. Dass Lärm auch Einfluss auf mikroskopische Organismen, wie Plankton, hat, zeigt das Team um Victoria Vesna, in ihrer interaktiven Installation im Deep Space 8K am Ars Electronica Festival 2018.

Möbel für den guten Zweck: Social Furniture

Es ist ein ganz besonderer Beitrag zur diesjährigen Ars Electronica Festivalarchitektur: Beim Projekt „Social Furniture“ bauen geflüchtete Menschen gemeinsam mit ÖsterreicherInnen Möbel aus Holz. Nach dem Festival gehen die Sessel, Bänke und Tische an geflüchtete Menschen und NGOs.

Lokal, lecker und BIO: Der Bauernmarkt am Ars Electronica Festival 2018

Am Samstag, 8. September 2018, füllen sich die grauen Hallen der POSTCITY Linz am Ars Electronica Festival wieder mit dem Duft von frischem Brot und oberösterreichischen Schmankerln: Es ist der Tag des BIO AUSTRIA Bauernmarktes. Was uns erwartet, haben wir im Interview herausgefunden.

Die fleißigen Bienen der Ars Electronica

Wer schon einmal über die Stiegen des Ars Electronica Center bis nach oben spaziert ist, hat sie vielleicht schon entdeckt – die fleißigen Bienen der Ars Electronica. Jetzt kann man die etwa 200.000 Individuen in ihren Bienenstöcken auch live über eine Webcam beobachten. Wir haben uns mit Harald Wohlschlager, dem Imker dieses Projekts, getroffen und Wissenswertes über die Bienen erfahren.

Natürlich Linz: Botanik in der Stahlstadt

Flora und Fauna mitten im Stadtgebiet – nicht mehr als ein paar Pflanzen in der Betonwüste? Dr. Friedrich Schwarz vom Botanischen Garten Linz sieht das anders. Er hält in der Reihe „Natürlich Linz“ regelmäßig Vorträge im Deep Space LIVE über die versteckte Tier- und Pflanzenwelt in Linz. Am 19. April 2018 geht es um das Thema Wald – uns hat er vorab schon etwas mehr verraten.

„K-9_topology“: Von Menschen, Hunden und Bioethik

Die slowenische Künstlerin Maja Smrekar gewann beim Prix Ars Electronica 2017 die Goldene Nica in der Kategorie Hybrid Arts für ihre Werkreihe „K-9_topology“. Was sich hinter den vier Projekten verbirgt, wie Hunde und Wölfe ihre Arbeit prägen und welche ethischen Fragen in ihrer Arbeit untersucht werden, verrät Maja Smrekar im Interview.

Ein Werkzeugkasten für die Umwelt: E_PROFIL

Wie kann man Klima- und Energieziele wirklich erreichen? Welche Maßnahmen müssen gesetzt werden und wo fängt man an? Das Ars Electronica Futurelab hat auf Einladung des des Departments für Raumplanung (TU Wien) und dem Magistrat der Stadt Linz (Planung, Technik, Umwelt) gemeinsam mit fünf Kooperationspartnern ein Toolkit, E_PROFIL, entworfen, mit dem erste Schritte gesetzt werden können.  

Feminismus und der Klimawandel: UCLA am Ars Electronica Festival 2017

Seit 2002 lädt Ars Electronica, gemeinsam mit der Kunstuniversität Linz, herausragende internationale Universitäten dazu ein, eine eigene Ausstellung am Ars Electronica Festival zu präsentieren. Dieses Jahr ist es die University of Califorinia, Los Angeles (UCLA) – Professorin Victoria Vesna erklärt im Interview, was uns bei der UCLA Campus Ausstellung „FEMINIST CLIMATE CHANGE: Beyond the Binary“ erwartet.

Turnton Docklands: Zwischen Zukunftsvision und begehbarer Umweltdystopie

Das Linzer KünstlerInnenkollektiv Time’s Up baut begehbare Welten, physical narratives, in denen jeder Gegenstand eine Geschichte erzählt. Beim Ars Electronica Festival 2017 wird man eine davon erleben können: Turnton Docklands. Wir haben mit Time’s Up über die Mischung aus Umweltdystopie, Gesellschaftsideal und schaurigem Zukunftsszenario gesprochen.

Fly Factory Insekten Fliegen Ars Electronica Export Earth Lab
FLY FACTORY – Sind Insekten die Ernährung der Zukunft?

Búi Bjarmar Aðalsteinsson hält das auf jeden Fall für möglich: seine Arbeit Fly Factory ist eine Brutstätte für Fliegen, deren Larven geerntet und schließlich zu Essen verarbeitet werden. Die Fliegenfabrik ist derzeit in der Ausstellung „EARTH LAB – Artists as Catalysts“ in Moskau zu sehen.